Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Kämpfe / Mall of Shame

Mall of Shame

Konflikt um ausstehende Lohnzahlungen für Bauarbeiter der "Mall of Berlin"

Deutsch | English | Română | Castellano | Svenska | Français | Ελληνικά


Mall of Shame - erbaut auf Ausbeutung

Mall of Shame | Die Chronik

Für den Bau des Shopping- und Wohnungs-komplexes „Mall of Berlin“, der im Herbst 2014 trotz unfertiger Baustellen und Mängeln beim Brandschutz feierlich eröffnet wurde, haben verschiedene Subunternehmen – nach Aussagen der Kollegen – hunderte Arbeiter aus Rumänien für kaum sechs Euro Stundenlohn zehn Stunden am Tag schuften lassen. Am Ende wurde nicht einmal dieser rechtswidrig niedrige Lohn vollständig an die Arbeiter ausgezahlt.

Ein Bauarbeiter erklärt: „Uns wurde nicht nur der Lohn vorenthalten. Wir haben mehrfach Willkür und Drohungen (auch von Gewalt) erfahren. Uns wurden schriftliche Arbeitsverträge vorenthalten und es wurden gar keine oder völlig unzureichende und überteuerte Unterkünfte gestellt.”

Offener Brief an die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen

Auf vielen deutschen Baustellen scheint solch üble Ausbeutung und menschenunwürdige Behandlung nicht unüblich zu sein. Neu ist nun, dass sich die geprellten Arbeiter zur Wehr setzen! Eine Gruppe dieser Arbeiter hat sich in der Gewerkschaft FAU Berlin organisiert, um für die ausstehenden Löhne zu kämpfen.

Ein weiterer Kollege sagt: „Ich hatte zwei Ziele, als wir mit den Protesten begonnen haben: Erstens wollte ich um unsere Würde kämpfen, zweitens um das Geld.“ Dann hält er inne: „Ersteres haben wir schon geschafft.“ Mit tagtäglichen Kundgebungen und einer lautstarken Demonstration machte die Basisgewerkschaft in der Vorweihnachtszeit 2014 die „Mall of Shame“ zum Symbol der Ausbeutung migrantischer ArbeiterInnen aus dem EU-Ausland und, so schreibt die Märkische Allgemeine Ende Januar, „zum Gegenstand der Berichterstattung sämtlicher Berliner Medien“.

Der Bau der „Mall of Berlin“ soll nach rbb-Angaben ca. eine Milliarde Euro gekostet haben. In Auftrag gegeben wurde er von der HGHI Leipziger Platz GmbH, die Ausführung übernahm eine „Arbeitsgemeinschaft Leipziger Platz N° 12“ unter Geschäftsführung der inzwischen insolventen Fettchenhauer Controlling und Logistic GmbH. Direkt verantwortlich für den Lohnbetrug sind die Subunternehmen Metatec-Fundus GmbH & Co. KG aus Berlin-Kreuzberg sowie openmallmaster GmbH aus Frankfurt am Main, jedoch liegt die Hauptverantwortung für die Zustände auf der Baustelle bei der „Arbeitsgemeinschaft“ und letztlich beim Auftraggeber.

Diese Verantwortung besteht nicht nur moralisch, sondern auch nach dem Gesetz: „Ein Unternehmer, der einen anderen Unternehmer mit der Erbringung von Werk- oder Dienstleistungen beauftragt, haftet für die Verpflichtungen dieses Unternehmers … zur Zahlung des Mindestentgelts an Arbeitnehmer oder Arbeitnehmerinnen … wie ein Bürge“.

Die FAU Berlin setzt die gewerkschaftlichen Proteste auch 2015 fort und unterstützt die Kollegen dabei, nun auch vor dem Arbeitsgericht Berlin zunächst Klage gegen die Subunternehmen zu erheben. Denn: Die Ausbeutung muss ein Ende haben.

Wir haben eine Petition eingerichtet: Wenn ihr eure Solidarität kundgeben wollt, dann unterschreibt doch hier und hinterlasst einen Kommentar: change.org.

Der Arbeitskampf ist kostenintensiv. Derzeit betreut die FAU mehrere weitere Konflikte und gewerkschaftlichen Aktivitäten die ebenfalls unsere Kasse strapazieren. Wenn ihr also den Kampf unterstützen wollte, könnt ihr uns spenden: Spendenaufruf.

In unserem Pressespiegel findet ihr u.A. die breite, ausführliche Berichterstattung über den Kampf der FAU Berlin an der Mall of Shame

Alle Meldungen

Ein Kampf um Gerechtigkeit – nicht nur für die Arbeiter der Mall of Shame

(17.01.2017)
Ein Kampf um Gerechtigkeit – nicht nur für die Arbeiter der Mall of Shame

Wie können die Profiteure von Unterbezahlung und Lohnraub bei der Mall of Shame zur Verantwortung gezogen werden? Wie weit haftet ein großes Bauunternehmen,… » Weiterlesen

Mehr…

Keine Einigung mit Investor der Berlin-Mall

(17.12.2016)
Keine Einigung mit Investor der Berlin-Mall

Artikel im neuem deutschland über den Gütetermin… » Weiterlesen

Mehr…

General vor Gericht

(16.12.2016)
General vor Gericht

"Viele Bauarbeiter der Mall of Berlin erhielten keinen Lohn, Prozesse versandeten."… » Weiterlesen

Mehr…

"Ausbeutung wieder ein Thema"

(08.12.2016)
"Ausbeutung wieder ein Thema"

"Seit mehr als zwei Jahren kämpfen die ehemaligen Bauarbeiter des Einkaufszentrums Mall of Berlin um ihren Lohn. Über den aktuellen Stand sprach die… » Weiterlesen

Mehr…

"Mall of Shame"-Bauherr Huth, wir sehen uns vor Gericht!

(22.11.2016)
"Mall of Shame"-Bauherr Huth, wir sehen uns vor Gericht!

Die sieben in der FAU Berlin organisierten Bauhelfer bekamen in fast allen Klagen gegen die Subunternehmen der Mall of Berlin Recht. Bis jetzt haben sie… » Weiterlesen

Mehr…

Bauhelfer ziehen wegen offener Lohnforderungen erneut vor Gericht

(08.11.2016)
Bauhelfer ziehen wegen offener Lohnforderungen erneut vor Gericht

Artikel in der Berliner Zeitung zu dem neuen Klageverfahren gegen Harald Huths HGHI.… » Weiterlesen

Mehr…

Betrogen und abgezogen

(05.11.2016)
Betrogen und abgezogen

"Meine Sicht" - Kommentar in neues deutschland… » Weiterlesen

Mehr…

Arbeiter klagt gegen »Mall of Shame«-Investor

(05.11.2016)
Arbeiter klagt gegen »Mall of Shame«-Investor

Ovidiu M. wartet noch immer auf seinen Lohn für Arbeiten an der Mall of Berlin… » Weiterlesen

Mehr…

Mall of Shame: Prozessmarathon gegen Subunternehmen erfolgreich beendet, aber immer noch kein Lohn

(12.06.2016)
Mall of Shame: Prozessmarathon gegen Subunternehmen erfolgreich beendet, aber immer noch kein Lohn

Anderthalb Jahre haben die zehn Klageverfahren gedauert, gegen zwei Subunternehmen, die Arbeiter am Bau der „Mall of Berlin“ im Frühjahr und Sommer… » Weiterlesen

Mehr…

Gewonnen und doch verloren

(11.06.2016)
Gewonnen und doch verloren

"Trotz positiver Gerichtsentscheide haben die Bauarbeiter des Einkaufszentrums »Mall of Berlin« noch immer kein Geld gesehen. Grund sind insolvente oder… » Weiterlesen

Mehr…

Akteure im Fall Mall of Shame

Akteure  im Fall Mall of Shame

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

Mall of Shame

Banner Mall of Shame

Petition: change.org
Alle Meldungen: berlin.fau.org/mall

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Jeden 1. Freitag im Monat, 19 Uhr.
Offenes FAU-Lokal: Jeden Freitag, 17-20 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: Jeden 2. und 4. Freitag, 17-18 Uhr. Anmeldungen bitte vorab per E-Mail an faub-beratung(a)fau.org.
MieterInnenberatung: Jeden 4. Montag im Monat, 18-19 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.
Beratung zu Sexismus am Arbeitsplatz: Jeder 1. Freitag im Monat, 18-19 Uhr. Beratung zu sexualisierter Diskriminierung/Gewalt am Arbeitsplatz & beim Jobcenter. Nur nach vorheriger Anmeldung unter faub-kontakt@fau.org.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Nur nach vorheriger Anmeldung an faub-kollektivbetriebe(a)fau.org.
Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende