Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite

Die kämpferische Gewerkschaft

Als un­abhängige Basis­gewerkschaft wendet sich die FAU Berlin an alle ArbeiterInnen, sei es angestellt, selbständig, in Ausbildung, erwerbslos oder verrentet.

Sächsische Verhältnisse am Frauen*kampftag: FAU Berlin verurteilt Polizeigewalt

Veröffentlicht am 11.03.2017 Kategorien: ,
Sächsische Verhältnisse am Frauen*kampftag: FAU Berlin verurteilt Polizeigewalt

Zum diesjährigen 8. März riefen die FAU Syndikate in Dresden und Erfurt/Jena zusammen mit feministischen- und Gefangenengruppen sowie der Gefangenengewerkschaft (GG/BO) zur Demonstration zur Frauen-JVA Chemnitz auf, um dortige gewerkschaftliche Forderungen der GG/BO zu unterstützen. Nach Auflösung der Demonstration kam es zu einem Gewaltexzess vonseiten der sächsischen Eingreiftruppen gegen die Gewerkschafter_innen und Teilnehmer_innen. Dabei wurde eine Spontandemonstration nicht bewilligt und journalistische Arbeit aggressiv unterbunden.

Mehr…

Auf zur Demonstration am Frauen*kampftag am 8. März!

Veröffentlicht am 05.03.2017 Kategorien: , , ,
Auf zur Demonstration am Frauen*kampftag am 8. März!

Der Frauen*kampftag am 8. März führt unsere feministischen Kämpfe zusammen und bringt sie hinaus auf die Straße. So lange das Patriarchat besteht, wird es in der Familie, im öffentlichen Raum wie auch im Arbeitsleben reproduziert. Der derzeitige Kapitalismus funktioniert nur auf Grundlage des Patriarchats.

Mehr…

Glückliche Unternehmer auf Rädern? Über das wahre Gesicht der Kurierdienstbranche

Veröffentlicht am 01.03.2017 Kategorien: ,
Glückliche Unternehmer auf Rädern? Über das wahre Gesicht der Kurierdienstbranche

Die FAU Berlin unterstützte am 15. Februar 2017 einen Kurierfahrer vor dem Berliner Arbeitsgericht. Der Prozess endete in einem Vergleich, der wichtige Signale an die KurierfahrerInnen sendet: Es gibt die Möglichkeit, sich mit der richtigen Gewerkschaft im Rücken gegen die Zustände in der Kurierbranche zu wehren.

Mehr…

Solidarität: #freedeniz

Veröffentlicht am 23.02.2017 Kategorien: ,
Solidarität: #freedeniz

Die Mediensektion der FAU Berlin erklärt sich solidarisch mit dem verhafteten Journalisten Deniz Yücel, der für einige Mitglieder ein direkter Kollege ist.
Schon lange beobachtet die Mediensektion der FAU Berlin die Angriffe auf die Pressefreiheit und unsere KollegInnen in der Türkei. Seit dem Putschversuch im Sommer letzten Jahres wurden dort über 100 JournalistInnen verhaftet und fast 200 Medienhäuser geschlossen. Von einer freien Presse kann schon lange nicht mehr die Rede sein. Staatspräsident Erdogans Regierung versucht damit, die letzten kritischen Stimmen mundtot zu machen, die dem Umbau der Türkei in ein autoritäres System im Wege stehen könnten.

Mehr…

Ein Kampf um Gerechtigkeit – nicht nur für die Arbeiter der Mall of Shame

Veröffentlicht am 17.01.2017 Kategorien: ,
Ein Kampf um Gerechtigkeit – nicht nur für die Arbeiter der Mall of Shame

Wie können die Profiteure von Unterbezahlung und Lohnraub bei der Mall of Shame zur Verantwortung gezogen werden? Wie weit haftet ein großes Bauunternehmen, das etliche Subunternehmen beauftragt, wenn diese Pleite gehen? Am 16.12.2016 fand eine weitere Verhandlung im Berliner Arbeitsgericht statt, in der die in der FAU Berlin organisierten Bauarbeiter der Mall of Shame einmal mehr zeigten, dass sie bereit sind, den langen Weg durch die gerichtlichen Instanzen zu gehen, um Gerechtigkeit zu erreichen.

Mehr…

Ausbeutung per Klick? Die internationale Lieferdienst-Kampagne #deliverunion

Veröffentlicht am 13.01.2017 Kategorien: ,
Ausbeutung per Klick? Die internationale Lieferdienst-Kampagne #deliverunion

Deliveroo und Foodora sind zwei sehr junge Start-Ups, die mit einer Menge Startkapital rasant global expandieren. Sie lassen Zweifel aufkommen, ob der digitale Kapitalismus das Ende der Arbeit bedeutet, wie mancherorts behauptet wird. Denn die Radfahrer, die für die neuen Internet-Lieferdienste unterwegs sind, müssen sich abstrampeln und tragen im Straßenverkehr ein enormes gesundheitliches Risiko. Mit der Kampagne #deliverunion melden sich nun die FahrerInnen zu Wort.

Mehr…

FAU und IAA – Blick zurück nach vorn

Veröffentlicht am 08.01.2017 Kategorie:

Die Gründe für das Ende einer Geschichte und den Beginn einer neuen.

Im Dezember 2016 hat die IAA – einstmals die Internationale des revolutionären Syndikalismus und den Anarcho-Syndikalismus – ihre Sektionen in Spanien (CNT), Italien (USI) und Deutschland (FAU) ausgeschlossen und sich damit mindestens 90% ihrer Mitgliedschaft entledigt. Der Beschluss des IAA-Kongresses von Warschau kam nicht überraschend. Letztlich ist er Ausdruck der mindestens 20 Jahre währenden Agonie einer IAA, die sich immer weiter von ihren Wurzeln und den Grundsätzen ihrer Gründung im Dezember 1922 entfernt hat.

Mehr…

Kulturhauptstadt Wrocław 2016 – Erst gefeiert, jetzt gefeuert!

Veröffentlicht am 28.12.2016 Kategorien: , ,
Kulturhauptstadt Wrocław 2016 – Erst gefeiert, jetzt gefeuert!

Das polnische Wrocław war die europäische Kulturhauptstadt 2016. Kaum gehen das Jahr und die Kultursubventionen zu Ende, folgt nun auf das Feuerwerk der kulturelle Kahlschlag. Alleine am Polski Theater der Stadt sollen jetzt 11 langjährige Beschäftigte gekündigt werden. Schlimm genug, wäre da nicht zusätzlich auch noch der Umstand, dass es sich bei ihnen allesamt um Mitglieder der syndikalistischen „ArbeiterInnen-Initiative“ (IP) handelt und dass sie zuvor gegen Kürzungen und die Arbeitsbedingungen im Theater mobil gemacht hatten. Die IP ruft zu Protesten auf.

Mehr…

TU Konflikt: Grundsätzliche Herausforderungen bleiben

Veröffentlicht am 18.12.2016 Kategorien: , ,

Zum Abschluss eines langen Arbeitskonflikts mit der Technischen Universität Berlin (TUB) hat die FAU Berlin einen passablen Vergleich vor dem Arbeitsgericht erzielen können. Die TUB hat sich schließlich bereit erklärt jeweils eine Kompensationen im oberen vierstelligen Bereich an zwei Doktorandinnen zu entrichten. Auch wenn dieser Fall damit abgeschlossen zu sein scheint, so offenbarte er doch erneut gravierende Probleme in universitären Arbeitsverhältnissen. Die Bildungssektion der FAU wird diese weiterhin benennen und eine Debatte über Strategien der Organisation an Berliner Universitäten in die Wege leiten.

Mehr…

"Brücken bauen, wo andere Mauern errichten"

Veröffentlicht am 03.12.2016 Kategorien: ,
"Brücken bauen, wo andere Mauern errichten"

Seit einiger Zeit laufen in der FAU und einigen ihrer Schwestergewerkschaften Überlegungen und Diskussionen über eine neue internationale Zusammenarbeit anarchosyndikalistischer und revolutionär-syndikalistischer Gewerkschaften. Der Wunsch nach mehr konkreten gemeinsamen Projekten, intensiverem Austausch und praktischer Klassensolidarität - auch über die Grenzen des syndikalistischen Spektrums hinweg - prägen diese Diskussion.

Mehr…

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

Mall of Shame

Banner Mall of Shame

Petition: change.org
Alle Meldungen: berlin.fau.org/mall

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Immer am 1. Freitag im Monat, 19.00 Uhr.
Offenes FAU-Lokal: Jeden Freitag, 17–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–18.00 Uhr. Anmeldungen bitte vorab per E-Mail an .
MieterInnenberatung: Immer am 4. Montag im Monat, 18–19.00 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.
Beratung zu Sexismus am Arbeitsplatz: Immer am 1. Freitag im Monat, 18–19.00 Uhr. Beratung zu sexualisierter Diskriminierung/Gewalt am Arbeitsplatz & beim Jobcenter. Nur nach vorheriger Anmeldung unter faub-kontakt@fau.org.
ALG-II-Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–19.00 Uhr. Beratung bei Konflikten mit dem Jobcenter oder wenn du deinen Bescheid nicht verstehst.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Nur nach vorheriger Anmeldung an .
Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende