Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Strukturen / Foreigners' Section / Betriebsgruppe Lieferando

Betriebsgruppe Lieferando

Die Betriebsgruppe der Lieferando-Mitarbeiter*innen in Berlin wurde 2020 gegründet. Wir sind eigentlich eine Betriebsgruppe vom "TakeAway"-Konzern. Die ehemaligen Mitarbeiter*innen von Foodora sind genauso willkommen wie die Mitarbeiter*innen von TakeAway.com und TakeAway Express und Lieferando. Wir werden von ehemaligen "Deliverunion"-Angestellten unterstützt und setzen ihre "#deliverunion"-Kampagne fort.

Show this information in English

Unsere Ziele

Kontakt zur Betriebsgruppe:
Durch regelmäßigen Austausch innerhalb der Betriebsgruppe wollen wir sicherstellen, dass wir unsere gemeinsamen Interessen als Gruppe vertreten können. Arbeiter*innen von Wolt, Velogista, Mister Subs, Stadtsalat, REWE, DurstExpress und anderen Lieferunternehmen sind ebenfalls willkommen. Wir wollen mehr werden, indem wir mehr Arbeiter*innen ansprechen und einbeziehen. Auf diese Weise wollen wir die Arbeitsbedingungen aller Beschäftigten kontinuierlich verbessern.  Wir wollen uns gegenseitig durch Wissen und Handeln unterstützen, um unsere Probleme gemeinsam zu lösen. Egal, woher wir kommen oder wohin wir wollen, egal, ob wir nur für ein halbes Jahr in Deutschland sind oder ob wir diese Arbeit für mehrere Jahre machen, wir wollen von unserer Arbeit leben können und nicht unsere Gesundheit ruinieren. Wir wollen uns vor allem vor der Willkür von Lieferando schützen und unsere Arbeitsplätze sichern.

Unsere Mittel

Am Anfang steht der Austausch untereinander. Gemeinsam entwickeln wir Lösungen für unsere Probleme. Diese teilen wir mit anderen Arbeiter*innen in Diskussionen, über Infoflyer oder Social-Media-Kampagnen. Wir arbeiten darauf hin, dass Lieferando uns gleichberechtigt behandelt, unsere Schichten gerecht verteilt, unsere Fahrräder ordentlich repariert und unsere Löhne genau ausbezahlt. Wir werden von den Strukturen der Freien Arbeitergewerkschaft (FAU) unterstützt. Zum Beispiel hilft uns die Foreigner-Sektion, andere FAU-Mitglieder, Journalisten und Anwälte.

Über Dich

Du bist Rider, Dispatcher oder anderweitig bei Lieferando (TakeAway) oder einem anderen Lieferdienstleister beschäftigt? Du kannst dir vorstellen, dass deine Arbeit Spaß machen und weniger stressig sein kann? Du willst eine menschliche Behandlung, sichere Ausrüstung und eine faire Bezahlung? Du hast andere Vorstellungen und Ideen von unserer Arbeit? Du willst dich für etwas einsetzen? Dann komm zu unseren regelmäßigen Treffen!

Über Lieferando (TakeAway)

Lieferando gehört zur "TakeAway.com"-Gruppe. TakeAway ist weltweit im (Lebensmittel-) Lieferservice Geschäft. Im Jahr 2018 hat TakeAway zusammen mit DeliveryHero (Deutschland) gekauft und damit auch Foodora und dessen Betriebsräte. Im Jahr 2019 zog sich Deliveroo übereilt und auf Kosten der Beschäftigten aus Deutschland zurück. Einige Fahrer*innen haben sich im Rahmen der Kampagne #deliverunion organisiert und vor Gericht für hohe Auszahlungen gekämpft. Seit 2019 sind TakeAway und seine Tochtergesellschaft Lieferando in Deutschland ein Quasi-Monopolist. TakeAway vermarktet diese Geschichte als kontinuierlichen Erfolg. Die Beschäftigten von Lieferando, Deliveroo und vor allem Foodora erleben sie als anhaltende Willkür der Führungsebene und ständige Verschlechterung ihrer Arbeitsbedingungen. Zu Beginn der Ausbreitung des Corona-Virus waren die Aktionen von Lieferando langsam, willkürlich und intransparent. Die Arbeiter*innen von Lieferando reagierten und starteten eine Petition für bessere Arbeitsbedingungen.

Alle Meldungen aus diesem Bereich

Italy's Foodora Cyclists take gig economy to court

(27.11.2017)
Italy's Foodora Cyclists take gig economy to court

Our comrades working for Foodora Italy have had enough of the company's union busting strategies: Now they take Foodora to court.… » Weiterlesen

Mehr…

Verhandlungen zwischen Gewerkschaft und Foodora vorerst gescheitert

(27.11.2017)
Verhandlungen zwischen Gewerkschaft und Foodora vorerst gescheitert

Artikel im NGIN Food zum Scheitern der Verhandlungen zwischen der FAU Berlin und Foodora.… » Weiterlesen

Mehr…

Bei Foodora bekommen Fahrradkuriere unter dem Strich weniger als den Mindestlohn

(17.11.2017)
Bei Foodora bekommen Fahrradkuriere unter dem Strich weniger als den Mindestlohn

Interview mit Anselm aus der Deliveruion-Kampagne zu den Arbeitsbedingungen und dem Arbeitskampf bei Foodora und Deliveroo und Problemen, Strategien und… » Weiterlesen

Mehr…

"Whose hub? Our hub!" Die Deliverunion Kampagne nimmt wieder Fahrt auf

(15.11.2017)
"Whose hub? Our hub!"  Die Deliverunion Kampagne nimmt wieder Fahrt auf

Nachdem die Verhandlungen mit Foodora am 3.11. gescheitert sind, versammelten sich Fahrer*innen und Unterstützer*innen zu einer Kundgebung vor dem Foodora… » Weiterlesen

Mehr…

Arbeitszeitregelungen werden unterwandert

(15.11.2017)
Arbeitszeitregelungen werden unterwandert

Interview mit Georgia Palmer zum Treffen des Transnationalen Sozialen Streikbündnisses und der Veranstaltung des Make Amazon Pay Bündnisses am vergangenen… » Weiterlesen

Mehr…

A Berlin, la révolution anar et 2.0 des livreurs à vélo

(15.11.2017)
A Berlin, la révolution anar et 2.0 des livreurs à vélo

Ein Bericht über die Kundgebung der FAU vor dem Foodora Hub am 10.11. von der Berlin-Korrespondentin der französischen Zeitung Libération.… » Weiterlesen

Mehr…

Foodora: Verhandlungen um bessere Arbeitsbedingungen wohl gescheitert

(12.11.2017)
Foodora: Verhandlungen um bessere Arbeitsbedingungen wohl gescheitert

Bericht über die gescheiterten Verhandlungen zwischen Foodora und der FAU Berlin.… » Weiterlesen

Mehr…

Pink ist die Hoffnung

(12.11.2017)
Pink ist die Hoffnung

Bericht der taz über den Arbeitskampf bei Foodora und die gescheiterten Verhandlungen zwischen Foodora und der FAU Berlin.… » Weiterlesen

Mehr…

Behandelt Foodora seine Mitarbeiter fair?

(12.11.2017)
Behandelt Foodora seine Mitarbeiter fair?

Interview mit dem Pressesprecher von Foodora, Vincent Pfeifer, zu den kürzlich gescheiterten Verhandlungen zwischen Foodora und der FAU Berlin.… » Weiterlesen

Mehr…

Verhandlungen mit Foodora sind gescheitert - Jetzt geht der Arbeitskampf auf der Straße weiter!

(07.11.2017)
Verhandlungen mit Foodora sind gescheitert - Jetzt geht der Arbeitskampf auf der Straße weiter!

Am vergangenen Freitag ging auch die zweite Verhandlungsrunde mit Foodora ergebnislos zuende. Foodora war schlecht vorbereitet und hatte ihren Fahrer*innen… » Weiterlesen

Mehr…

Verhandlungen zwischen Gewerkschaft und Foodora vorerst gescheitert

(06.11.2017)
Verhandlungen zwischen Gewerkschaft und Foodora vorerst gescheitert

Bericht über die Ergebnisse der zweiten Verhandlungsrunde zwischen der FAU Berlin und Foodora. … » Weiterlesen

Mehr…

Verhandlungen mit Foodora vorerst gescheitert

(06.11.2017)

Das Lieferunternehmen hält getroffene Absprachen nicht ein und bewegt sich zu langsam auf Forderungen der Fahrer*innen zu. Die FAU Berlin erklärt die… » Weiterlesen

Mehr…

Der Arbeitskampf begann bei WhatsApp

(29.10.2017)
Der Arbeitskampf begann bei WhatsApp

Bericht über die Organisierung bei der #Deliverunion und den Vorderungen der FAU Berlin an Foodora… » Weiterlesen

Mehr…

Pizzabote mit Vertrag

(22.10.2017)
Pizzabote mit Vertrag

Artikel in der Süddeutschen Zeitung, der den Gründen nachgeht, weshalb immer mehr Unternehmen der Gig-Economy ihre ArbeiterInnen fest anstellt und warum… » Weiterlesen

Mehr…

Kämpft denn keiner mehr?

(18.10.2017)
Kämpft denn keiner mehr?

Über die Schwierigkeiten in der Gig-Economy gewerkschaftlich zu organisieren und die erfolgreiche Deliverunion-Kampagne… » Weiterlesen

Mehr…

Lieferdienst Foodora reagiert auf Kritik an Arbeitsbedingungen

(23.06.2017)
Lieferdienst Foodora reagiert auf Kritik an Arbeitsbedingungen

"Osnabrück. Seit wenigen Tagen hat der Lieferdienst Foodora in Osnabrück seinen Betrieb aufgenommen. Radfahrer liefern Essen von Restaurants aus, bei… » Weiterlesen

Mehr…

„Riders Unite!“ - Erfolgreiche #Deliverunion-Fahrraddemonstration

(22.06.2017)
„Riders Unite!“ - Erfolgreiche #Deliverunion-Fahrraddemonstration

Am Mittwoch, den 28. Juni 2017 protestierten die Fahrer_innen der Essenslieferdienste Foodora und Deliveroo mit einer großen #Deliverunion-Fahrraddemo… » Weiterlesen

Mehr…

Fahrrad-Essensboten begehren auf

(10.06.2017)
Fahrrad-Essensboten begehren auf

Beitrag von Spiegel-Online | SpiegelTV… » Weiterlesen

Mehr…

Arbeitsbedingungen bei Lieferdiensten

(31.05.2017)
Arbeitsbedingungen bei Lieferdiensten

Feature über die Arbeitsbedingungen bei Foodora und Deliveroo mit Erwähnung des Kampfes der #deliverunion-Kampagne… » Weiterlesen

Mehr…

Lieferdienste geraten unter Druck

(30.05.2017)
Lieferdienste geraten unter Druck

"Einige Fahrradkuriere sind mit ihren Arbeitgebern Deliveroo und Foodora unzufrieden. Manche Gastronomen auch."… » Weiterlesen

Mehr…

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

Wir kommen wieder!

Die FAU Berlin befindet sich gerade in einer Neustrukturierungsphase! Das bedeutet, dass wir einige unserer öffentlichen Aktivitäten herunterfahren, um uns auf die künftige Strategiefindung zu konzentrieren. Während dieser Zeit werden wir unsere Mitglieder selbstverständlich weiterhin unterstützen. Wenn du als Mitglied Hilfe brauchst, dann kannst du dich gern an deine Sektion/Betriebsgruppe wenden - oder du schaust einfach freitags im offenen Lokal vorbei!

Einstieg und Beratung
Für die Einführung von Neumitgliedern sind die Sektionen oder Betriebsgruppen verantwortlich – fragt dort nach!
Immer am 4. Freitag im Monat gibt es Einführungen für Mitglieder, die keiner Sektion oder Betriebsgruppe angehören. Anmeldung unter .
Offenes FAU-Lokal: Freitags, 17.00–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 18.30–19.30 Uhr.
Bitte zuerst lesen!
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Siehe die Beratungs-Seite der union coop // föderation.
Veranstaltungen / Termine
Weitere Termine
Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende