Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Presse / Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen der FAU Berlin

Pressekontakt

Clemens Melzer | Pressesekretär
Mail: faub-presse(a)fau.org
Tel: 0152 / 54348847

Pressebilder

Presseverteiler (Mail)

Pressemitteil. (RSS)

Tarifeinheitsgesetz: Der kalkulierte Verfassungsbruch?
Die Freie Arbeiterinnen- und Arbeiterunion (FAU) begrüßt die aktuelle Überprüfung des umstrittenen Tarifeinheitsgesetzes (TEG) durch den ersten Senat des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe. Die Verfassungsbeschwerde hatten der Marburger Bund, die Pilotenvereinigung Cockpit und der Deutsche Journalistenverband gegen das Gesetz eingelegt.
Arbeitskampf TU Berlin: Junge Wissenschaftlerinnen kämpfen gegen Schikane
13.10.2016 Kategorien: , ,
Eine Gruppe von Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität Berlin (TUB) sieht sich massiven Schikanen ausgesetzt, weil sie die Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen fordert.
DEVI Gastro beantwortet Lohnforderung mit Schadenersatzforderung gegen Gewerkschaftsmitglied
19.07.2016 Kategorien: ,
Ein Mitglied der Basisgewerkschaft FAU Berlin geht mit einer Lohnklage gegen den Betreiber des Restaurants „Barist“ vor. Der Betreiber hat jedoch eine Widerklage eingereicht, in der er Schadenersatzansprüche gegenüber dem FAU-Mitglied geltend machen will - wegen „rechtswidrigen“ Aktionen, zu denen angeblich der ehemalige Mitarbeiter seine Gewerkschaft angezettelt haben soll.
FAU Berlin ruft zur Demonstration am 4. Juni gegen antigewerkschaftliche Repression auf
02.06.2016
Die Basisgewerkschaft Freie Arbeiterinnen und Arbeiter Union (FAU) Berlin wird immer häufiger mit Klagen gegen die Veröffentlichung von Lohnbetrug und Missachtung elementarer Arbeitsrechte eingedeckt. Mit einer Demonstration durch Berlin-Mitte fordert die FAU Berlin nun die Achtung der Gewerkschaftsfreiheit, die Zahlung ausstehender Löhne sowie die sofortige Einstellung der Angriffe auf die Schwestergewerkschaften CNT (Spanien) und CNT-F (Frankreich).
Einstweilige Verfügung gegen Basisgewerkschaft FAU Berlin
24.03.2016 Kategorien: , ,
Gegen die FAU Berlin ist erneut eine einstweilige Verfügung in Kraft getreten. Die Gewerkschaft hatte öffentlich von einem Gastronomiebetrieb die Zahlung ausstehender Löhne gefordert. Unter Androhung einer Strafzahlung bei Zuwiderhandlung von bis zu 250.000 Euro, oder ersatzweiser Haft von bis zu 6 Monaten für die amtierenden SekretärInnen der FAU Berlin, ist ihr das nun bis auf weiteres untersagt. Das Muster ist bekannt: Die Gewerkschaft soll mundtot und damit weitestgehend handlungsunfähig gemacht werden. Insbesondere kleine Gewerkschaften können auf diese Weise zeitweise daran gehindert werden, für die Rechte ihrer Mitglieder zu kämpfen.
Ausbeutung in der Berliner Gastronomie: vom Alex zum Hackeschen Markt
13.01.2016 Kategorien: ,
Erneut fordert die FAU Berlin von einem Berliner Gastronomiebetrieb Löhne und vorenthaltenen Urlaub in vierstelliger Höhe – das Restaurant „XXXXXX“ will die Probleme aussitzen.
"Mall of Shame" - Auch bei Metatec ist jetzt Zahltag!
30.10.2015 Kategorien: ,
Am vergangenen Mittwoch, den 28.10., wurden drei Klagen von in der Basisgewerkschaft FAU Berlin organisierten ehemaligen Mall-Bauarbeitern gegen das Subunternehmen Metatec-Fundus GmbH & Co. KG vor dem Arbeitsgericht behandelt. Es ging um Löhne von jeweils knapp 1.900 €, welche das Subunternehmen nun zahlen muss. Das Gericht kam schnell zum Schluss, dass ein Arbeitsverhältnis bestanden hat.
Berliner Basisgewerkschaft gegen Lohnbetrug am Alex
19.10.2015 Kategorien: , ,
FAU Berlin fordert von dem Restaurant „Cancún“ Lohnnachzahlungen und Urlaubsabgeltung. Für die Gewerkschaft ist das nicht das einzige Problem in dem Unternehmen.
Urteil des Arbeitsgerichts: „Mall of Shame“-Subunternehmen muss zahlen!
05.08.2015 Kategorien: ,
In einem entscheidenden Etappensieg für die Basisgewerkschaft FAU Berlin im Skandalfall der um ihren Lohn geprellten Bauarbeiter bei „Mall of Berlin“ legte das Arbeitsgericht fest, dass das verklagte Subunternehmen openmallmaster GmbH verpflichtet ist, die Löhne von zwei ehemaligen Mall-Arbeitern zu zahlen. Zuvor waren bei den Güteterminen der beiden Verfahren am 10.4.2015 Versäumnisurteile gefällt worden. Das Subunternehmen legte zunächst Einspruch dagegen. Das Gericht bestätigte jedoch heute die Versäumnisurteile des Gütetermins, welche die dubiose Briefkastenfirma openmallmaster GmbH zur Zahlung der verweigerten Löhne verurteilten.
„Mall of Shame“ vor Gericht – aller guten Dinge sind drei?
04.08.2015 Kategorien: ,
Die ersten zwei Termine waren geplatzt. Am Mittwoch steht nun der Lohnbetrug am Bau der „Mall of Berlin“ vor Gericht.
Mall of Shame – Lohnbetrug am Bau vor Gericht
14.07.2015 Kategorien: ,
Die nächsten Verhandlungen vor dem Arbeitsgericht Berlin sind für Donnerstag, den 16. Juli 2015 angesetzt: 9:45 Uhr, Raum 523.
[Mall of Shame] Zwischensieg bei Klagen
10.04.2015 Kategorien: ,
Erste Löhne durch Versäumnisurteil in Aussicht. Basisgewerkschaft sieht sich bestätigt.
[Mall of Shame] Offener Brief an Arbeitssenatorin
26.03.2015 Kategorien: ,
Gewerkschaft reicht Lohnklagen vor Gericht ein und übermittelt offenen Brief an Arbeitssenatorin.
Arbeitslose Ferien, gewerkschaftsfreie Schule?
Schwedische Schule in Berlin nutzt Kündigung der Belegschaft um Gewerkschafter loszuwerden.
Lernen ohne Lehrer?
21.07.2014 Kategorien: , ,
Schwedische Schule zögert Lösung um gekündigte Lehrkräfte hinaus. Schulbetrieb nach den Ferien ungewiss.
Schöne grüne Arbeitswelt? Geldverschwendung!
26.06.2014 Kategorien: , ,
Die Basisgewerkschaft FAU Berlin ruft für den morgigen Freitag, den 27. Juni, zu einer Kundgebung vor der grünen Heinrich-Böll-Stiftung (HBS) auf: Für bessere Arbeit in der Böll-Stiftung!
Noch keine Wende zu Midsommar Noch keine Wende zu Midsommar
FAU Berlin verteidigt weiter ihre Mitglieder, die von der Schwedischen Schule in Berlin entlassen wurden. Eltern sind noch immer im Unklaren, wer ihre Kinder nach den Sommerferien unterrichtet.
Arbeitskonflikt in Schwedischer Schule Berlin Arbeitskonflikt in Schwedischer Schule Berlin
07.06.2014 Kategorien: , ,
Massenkündigung an schwedischer Schule: Kirchlicher Träger lässt Gesprächsfrist verstreichen.
Kein Aufatmen bei der sogenannten Tarifeinheit nach DGB-Kongress
15.05.2014 Kategorie:
DGB lehnt vollständige Absage an Tarifeinheitsgesetz ab
Böll-Stiftung muss Arbeitsvertrag voll übernehmen
29.03.2014 Kategorien: ,
Grüne Stiftung verweigert weiter Gespräche mit FAU Berlin. Derweil unterliegt sie vor Gericht: Die Böll-Stiftung muss den ersten der ausgelagerten Arbeitsverträge voll übernehmen.
Böll-Stiftung: Gewerkschaftsfeindlich und prekär  Böll-Stiftung: Gewerkschaftsfeindlich und prekär
13.02.2014 Kategorien: ,
Protest in der Böll-Stiftung. Konflikt hält auch nach über halben Jahr an. Geschäftsführung verweigert Gespräche.
Mediensektion: Journalistengespräche abgehört
24.01.2014 Kategorie:
Gespräche von freiem Journalisten und Mitglied der Mediensektion | FAU Berlin mitgeschnitten
Gewerkschaftsfreiheit: Große Koalition gegen Koalitionsfreiheit?
"Tarifeinheit" ist Angriff auf Gewerkschaftsfreiheit. FAU Berlin kritisiert scharf Pläne der großen Koalition.
Magdeburger Messeshop muss zahlen!
05.12.2013 Kategorien: ,
Gekämpft, geklagt, gewonnen: FAU-Mitglied erhält nach fast zwei Jahren ausstehende Löhne.
Böll-Stiftung verweigert Verhandlungen
16.10.2013 Kategorien: , ,
FAU-Delegation musste Gespräch mit Geschäftsführung der Heinrich Böll Stiftung (HBS) abbrechen
Expertise: FAU-Fachautoren zur Argumentation der Böll-Stiftung Expertise: FAU-Fachautoren zur Argumentation der Böll-Stiftung
22.09.2013 Kategorien: ,
Eine Einschätzung der öffentlichen Stellungnahmen seitens der Heinrich‐Böll‐Stiftung im Konflikt mit der FAU Berlin, von Holger Marcks und Andreas Förster (u.a. Autoren von "Knecht zweier Herren - zur Abschaffung der Leiharbeit", empfohlen vom ARD-Presseclub)
Prekäre Arbeit in der Böll-Stiftung: Gespräche zwischen FAU und HBS
20.09.2013 Kategorien: , ,
Freie ArbeiterInnen Union (FAU) begrüßt Gesprächsbereitschaft. FAU-Fachautoren sprechen von Prekarisierung.
Heinrich Böll Stiftung: Illegale Leiharbeit durch Gericht bestätigt
05.09.2013 Kategorien: , ,
FAU Berlin fordert Anstellung aller kalt gekündigten KollegInnen und eine Aufgabe der Vehandlungsblockade
Solidaritätserklärung: FAU Berlin solidarisch mit inhaftiertem IWW-Gewerkschafter
15.08.2013 Kategorien: , ,
Seit dem 22. Mai sitzt der wegen angeblicher Brandstiftung an Kriegsgerät der Bundeswehr verurteilte IWW-Basisgewerkschafter Oliver R. nun wieder im geschlossenen Vollzug. Vor wenigen Wochen hat er 2/3 seiner Haftzeit absolviert.
Aktionswoche gegen prekäre Beschäftigung bei der Heinrich-Böll-Stiftung (HBS)
06.08.2013 Kategorien: , ,
Arbeitskampf statt Wahlkampf: Freie ArbeiterInnen Union verweist auf grüne Widersprüche in der HBS Mit einer Aktionswoche vom 29. Juli bis zum 2. August machte die Gewerkschaftsföderation FAU bundesweit auf die prekären Arbeitsverhältnisse in der Grünen-nahen HBS aufmerksam. Seit langem werden Beschäftigte des Technik- und Servicepersonals über Drittfirmen geliehen, wodurch die Stiftung Tarife und grüne Mindestlohnforderungen untergräbt. Über 20 Aktionen fanden in mehreren deutschen Städten statt.
Leiharbeit abschaffen - auch bei der Heinrich-Böll-Stiftung Leiharbeit abschaffen - auch bei der Heinrich-Böll-Stiftung
28.06.2013 Kategorien: , ,
Basisgewerkschaft FAU Berlin protestiert vor der Heinrich-Böll-Stiftung (HBS) Gestern Abend nahmen rund 50 Personen an einer Kundgebung gegen Leiharbeit und prekäre Beschäftigung vor der HBS in Berlin Mitte teil. Anlass ist der Kampf von KollegInnen um eine Festanstellung bei der Stiftung. Viele ArbeitnehmerInnen sind bei der Grünen-nahen Stiftung derzeit über Drittfirmen beschäftigt, wodurch Tariflöhne umgangen und selbst grüne Mindestlohnforderungen unterboten werden.
FAU Berlin bei der 14N-Solidemo
14.11.2012 Kategorien: ,
Viele Gewerkschaften und politische Organisationen hatten den 14. November zu einem Tag für Aktionen und Protest gegen die europaweite Prekarisierung und Sparpolitik im Zuge der Krise erklärt. In vielen Ländern Europas fanden Kundgebungen und Aktionen statt, um die Generalstreiks vor allem auf der iberischen Halbinsel, aber auch in Griechenland, Malta und Zypern zu unterstützen. Auch die FAU Berlin hatte zur Beteiligung an der Demonstration des Berliner Griechenland-Solidaritätskomitees aufgerufen.
Ein Brief genügte: Lohn für Probearbeit erfolgreich eingefordert
21.05.2012 Kategorien: ,
Weiterhin meinen wohl zahlreiche Arbeitgeber, die Situation von Lohnabhängigen ausnutzen zu können, um an kostenlose Arbeitskraft zu kommen. So auch in dem folgenden Fall, in dem einer jungen Frau der Lohn vorenthalten wurde.
„Laura Gómez, Libertad!“ – Kundgebung in Berlin
17.05.2012 Kategorien: ,
„Laura Gómez, Libertad!“ Lautstark hallte der Ruf durch die Straßenschluchten vor der spanischen Kultureinrichtung Instituto Cervantes. So folgten am gestrigen Mittwoch gut vierzig Gewerkschaftsmitglieder und soziale AktivistInnen dem Aufruf der FAU Berlin, am Hackeschen Markt gegen die arbeitnehmerfeindliche Repressionen in Spanien zu demonstrieren. Die FAU Berlin verurteilt die massive Repression gegen aktive Gewerkschaftsmitglieder und fordert die sofortige Freilassung von Laura Gómez und aller anderen inhaftierten Gewerkschaftsmitglieder. Laura wird Brandstiftung vorgeworfen. Brandstiftung an einem Pappkarton! Der war gefüllt mit Banknoten-Imitaten und wurde am 29. März im Rahmen einer symbolischen Aktion von mehreren AktivistInnen der CGT entzündet.
Das Schweigen brechen: Gewerkschaft informiert zur Ausstellungseröffnung
23.03.2012 Kategorien: ,
Beschäftigte im Jüdischen Museum Berlin (JMB) beklagen jahrelangen Lohnstillstand. Bisher hatten sie es auf die stille Art versucht: Abseits der Öffentlichkeit hatten Beschäftigte des Besucherservice im Jüdischen Museum Berlin, sog. "Hosts", den seit Jahren unveränderten Lohn bemängelt und eine Erhöhung desselben angemahnt. Versehen wird der Besucherservice als Dienstleistung von einem mittelständischen Subunternehmen, bei dem die Hosts angestellt sind.
Rassismus ist Terror – jeden Tag
09.02.2012 Kategorien: , ,
Stellungnahme der FAU Berlin im Zuge der Debatte um „NSU“ und alltäglichen Rassismus.
ILO mahnt Bundesregierung: Gewerkschaftsrechte garantieren ILO mahnt Bundesregierung: Gewerkschaftsrechte garantieren
21.12.2011 Kategorien: ,
Nach einer Beschwerde der FAU Berlin bestärkt die UN-Arbeitsorganisation ILO die Rechte von Minderheitsgewerkschaften. In ihrem Bericht vom November 2011 fordert die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) die Bundesregierung auf, dafür Sorge zu tragen, dass die Freie Arbeiterinnen- und Arbeiter-Union (FAU) die Interessen ihrer Mitglieder gemäß der Konventionen 87 und 98 vertreten könne. Das Komitee für Vereinigungsfreiheit der UNO-Organisation benennt für die FAU Berlin insbesondere das Recht der freien Meinungsäußerung, das Zutrittsrecht zu sämtlichen Betrieben, in denen sie Mitglieder hat, und das Recht auf Teilnahme an Betriebsratssitzungen, sofern sie auf betrieblicher Ebene repräsentativ ist.
Verfassungsgericht rügt Kammergericht: Fesselung eines Flüchtlings rechtswidrig
09.12.2011 Kategorien: ,
Zur Verfassungsbeschwerde eines Mitglieds: Erfolgreiche Verfassungsbeschwerde gegen das Kammergericht Berlin. Der Berliner Verfassungsgerichtshof erklärt die tagelange „Fixierung“ (Fesselung) eines traumatisierten Flüchtlings für rechtswidrig (BerlVerfGH 159/07, Beschluss vom 08.09.2011). Der Fall ist noch nicht abgeschlossen.
Konflikt mit Spätkauf in Berlin-Friedrichshain geht in die nächste Runde Konflikt mit Spätkauf in Berlin-Friedrichshain geht in die nächste Runde
08.12.2011 Kategorien: ,
Nachdem der Besitzer des Spätkaufs „Mumbai Corner“ bislang alle Angebote für eine gütliche Einigung seitens der FAU Berlin abgelehnt hat und stattdessen weiter juristisch gegen seinen ehemaligen Angestellten Daniel R. und ZeugInnen vorgeht, wird der Druck nun durch die Basisgewerkschaft weiter erhöht. Damit sollen die Forderungen von Daniel R., der drei Jahre auf Minijobbasis im Spätkauf gearbeitet, real aber weitaus mehr Stunden als vereinbart geleistet hat, durchgesetzt werden. Diese Forderungen beinhalten eine angemessene Lohnnachzahlung, ein ordentliches Arbeitszeugnis, sowie die Rücknahme sämtlicher juristischer Maßnahmen gegen Daniel R., ZeugInnen und Onlineportale wie Trend-Infopartisan und Labournet.
Gegen Ausbeutung und Selbstausbeutung in Spätverkäufen Gegen Ausbeutung und Selbstausbeutung in Spätverkäufen
19.10.2011 Kategorien: ,
„Lieber Späti als nie?“ Unter diesem Motto führte die Freie ArbeiterInnen-Union (FAU) Berlin am gestrigen Abend eine Kundgebung auf der Frankfurter Allee in Friedrichshain durch, an der sich 60 Menschen beteiligten. Die Basisgewerkschaft wollte damit auf die besonders prekären Verhältnisse in Spätverkäufen aufmerksam machen.
FAU Berlin gewinnt Prozess um Gewerkschaftsfreiheit FAU Berlin gewinnt Prozess um Gewerkschaftsfreiheit
Vor dem Kammergericht Berlin wurde heute die Einstweilige Verfügung zum de-facto-Verbot gegen die FAU Berlin aufgehoben. Infolgedessen darf sich die Gewerkschaft auch wieder als solche bezeichnen.
Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

Mall of Shame

Banner Mall of Shame

Petition: change.org
Alle Meldungen: berlin.fau.org/mall

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Immer am 1. Freitag im Monat, 19.00 Uhr.
Offenes FAU-Lokal: Jeden Freitag, 17–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–18.00 Uhr. Anmeldungen bitte vorab per E-Mail an .
MieterInnenberatung: Immer am 4. Montag im Monat, 18–19.00 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.
Beratung zu Sexismus am Arbeitsplatz: Immer am 1. Freitag im Monat, 18–19.00 Uhr. Beratung zu sexualisierter Diskriminierung/Gewalt am Arbeitsplatz & beim Jobcenter. Nur nach vorheriger Anmeldung unter faub-kontakt@fau.org.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Nur nach vorheriger Anmeldung an .
Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende