Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Strukturen / Sektion Bildung

Sektion Bildung

Untergliederung der Beschäftigten im Bildungsbereich

Kontaktinfos der Sektion

Mail: faub-bildung(a)fau.org

Offenes Treffen: Jeden 1. Dienstag im Monat, 19.30 Uhr.

Ort: FAU-Lokal, Grüntaler Str. 24.

Leistungsdruck und Selektion bestimmen den Bildungsalltag. Die Ökonomisierung des Bildungsbereichs hat für viele Menschen miese Arbeits‑ und Lernbedingungen zur Folge. Bestehende Hierarchien und andere institutionelle Problematiken behindern selbstbestimmtes Lernen und demokratische Bildung. Doch weder die Interessenvertretungen der unterschiedlichen Statusgruppen noch Bildungsproteste konnten diesen Problemen bisher etwas entgegensetzten.

Anpacken statt zugucken

Wir wollen das Konzept einer kämpferischen Bildungsgewerkschaft wieder beleben, was in anderen Ländern längst Realität ist. Wir erhoffen uns, dadurch eine kontinuierliche Organisation zu schaffen, die Erfahrungen vergangener Kämpfe weitergibt und dauerhaft Einfluss auf den Arbeits- und Bildungsalltag nimmt. In unserer Organisation soll Platz sein für alle Leute aus dem Bildungsbereich, die sich gegen die Verhältnisse wehren und sie überwinden wollen – unabhängig von ihrer Statusgruppe. Ob Lehrende, Reinigungs- und Mensakräfte, Studierende oder Verwaltungsangestellte. Wir brauchen ein Syndikat, in dem wir gemeinsam agieren.

Unsere Forderungen und Ziele

Zu Beginn backen wir natürlich kleine Brötchen: Wir besehen Arbeitsverträge und bilden uns in Rechtsfragen fort; wir setzen Arbeitsschutzrechte durch und tragen zu kleinen Verbesserungen im Arbeitsalltag bei. Doch geht es dann auch sehr schnell um größere: Wir helfen selbständigen PädagogInnen dabei, eine Lobby gegenüber ihren AuftraggeberInnen aufzubauen und ihre Arbeitsbedingungen zu verbessern; es werden Honorartarife ausgehandelt oder Arbeitsverträge durchgesetzt.

Mittelfristig wollen wir darauf hinwirken, die Lern- und Arbeitsbedingungen in allen Bildungsbetrieben zu verbessern. Insbesondere fordern wir:

  • Vor allem im Wissenschaftsbereich und in der Erwachsenenbildung sind immer mehr Menschen in prekärer Selbständigkeit oder befristeten Teilzeitstellen gefangen. Ob in Kita, Schule, Hochschule oder freiem Bildungsbereich – überall müssen reguläre Beschäftigungsverhältnisse und unbefristete Arbeitsverträge her.
  • Praktika und Probearbeitszeiten werden häufig als Teil der Ausbildung verkauft, als Chance, etwas zu lernen – oft handelt es sich aber schlicht um Arbeit, die bezahlt werden müsste. Diese Praxis muss aufhören: Keine Arbeit ohne Lohn! Aufklärung und Durchsetzung von Lohnansprüchen heißt das Ziel.
  • Unbezahlte Lehre darf es an den Berliner Hochschulen zwar nicht mehr geben, übervolle Seminare, schmales Lehrangebot  und überlastete DozentInnen gibt es dafür umso mehr. Die universitäre Lehre muss endlich ausfinanziert werden; ihre Finanzierung muss sich nach konkret vorhandenen Studierenden richten, nicht nach abstrakten Studienplatzzahlen.
  • Besonders das Studentenwerk setzt in Berlin regelmäßig LeiharbeiterInnen in Mensen und Cafeterien ein. Das ist inakzeptabel! Leiharbeit muss hier wie überall abgeschafft werden.


Nicht nur ein Stück vom Kuchen

Die ganze Bäckerei von unten zu betreiben, ist freilich noch kein Nahziel: Die strukturellen Ursachen der Probleme im Bildungsbereich können wir nur durch eine breite Organisation aushebeln, die das Streben nach konkreten Verbesserungen in unserem Lern- und Arbeitsumfeld mit einer gesamtgesellschaftlichen Perspektive verbindet. Daher organisieren wir uns als Teil der FAU, mit der wir eine Föderation von Basisgewerkschaften aus verschiedenen Zusammenhängen bilden. Was wir benötigen sind parallele Kämpfe in allen gesellschaftlichen Bereichen, mit denen wir auf eine Veränderung von unten abzielen.

Alle Meldungen aus diesem Bereich

Ausbeutung an der Technischen Universität Berlin

(Wann:: 06.03.2017 19:00Wo: Moviemento…)

Filmvorführung und Diskussion mit Vertreter_innen der Hochschulgewerkschaft unter_bau, der Bildungssektion der FAU Berlin und anderen. Film: Ausbeutung… » Weiterlesen

Mehr…

TU Konflikt: Grundsätzliche Herausforderungen bleiben

(18.12.2016)

Zum Abschluss eines langen Arbeitskonflikts mit der Technischen Universität Berlin (TUB) hat die FAU Berlin einen passablen Vergleich vor dem Arbeitsgericht… » Weiterlesen

Mehr…

"Ausbeutung an der TU Berlin" - Filmvorführung mit Diskussion

(Wann:: 09.12.2016 19:00Wo: Technische…)

Im einem 17minütigen Video berichten zwei Doktorand_innen der TU Berlin von Ausbeutung, unsicheren Arbeitsbedingungen und Mobbing während ihrer Feldforschung… » Weiterlesen

Mehr…

Aktivierende Umfrage zu Arbeitsbedingungen von Promovierenden

(22.11.2016)
Aktivierende Umfrage zu Arbeitsbedingungen von Promovierenden

In der kommenden Woche steht der erste Gerichtstermin unserer Kolleginnen an, die die Technische Universität auf Versetzung und Schmerzensgeld wegen Mobbing… » Weiterlesen

Mehr…

[Labournet.tv] Die TU-Wissenschaftlerinnen berichten

(24.10.2016)
[Labournet.tv] Die TU-Wissenschaftlerinnen berichten

Am 13. Oktober reichten Wissenschaftlerinnen eines Forschungsprojekts der Technischen Universität (TU) Berlin mit Hilfe der FAU Berlin Klage auf Schmerzensgeld… » Weiterlesen

Mehr…

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

Mall of Shame

Banner Mall of Shame

Petition: change.org
Alle Meldungen: berlin.fau.org/mall

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Immer am 1. Freitag im Monat, 19.00 Uhr.
Offenes FAU-Lokal: Jeden Freitag, 17–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–18.00 Uhr. Anmeldungen bitte vorab per E-Mail an .
MieterInnenberatung: Immer am 4. Montag im Monat, 18–19.00 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.
Beratung zu Sexismus am Arbeitsplatz: Immer am 1. Freitag im Monat, 18–19.00 Uhr. Beratung zu sexualisierter Diskriminierung/Gewalt am Arbeitsplatz & beim Jobcenter. Nur nach vorheriger Anmeldung unter faub-kontakt@fau.org.
ALG-II-Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–19.00 Uhr. Beratung bei Konflikten mit dem Jobcenter oder wenn du deinen Bescheid nicht verstehst.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Nur nach vorheriger Anmeldung an .
Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende