Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Materialien / Audios/Videos / Digital ist besser? Veranstaltung zur Situation in der Medienbranche

Digital ist besser? Veranstaltung zur Situation in der Medienbranche

Veröffentlicht am 25.01.2013 Kategorie:
In der Diskussionsveranstaltung ging es um die Entwicklungen in der Medienbranche aus Sicht der Lohnabhängigen, deren Situation und die Möglichkeiten kollektiver Ansätze gehen. Dazu haben wir VertreterInnen verschiedener Berufsgruppen aus der Branche eingeladen. Mit: Dagmar Melzer (Freienvertretung | Deutsche Welle), Jan Tölva (Journalist, Autor und Blogger), Ka Schmitz (freie Illustratorin) und Markus Heinze (Verlagsarbeiter | Vertrieb). Moderation: Julia Hoffmann (Jungle World).

Es stellt sich die Frage, wie sich der allgemeine Umbruch in der Branche auf die MedienarbeiterInnen auswirkt. Unverkennbar sind einige Medienbetriebe mit sinkenden Auflagen und/oder Einnahmen konfrontiert, werden Redaktionen immer kleiner und bauen Verlage Personal ab. Festanstellungen werden zur Rarität, der ohnehin hohe Anteil an FreiberuflerInnen nimmt weiter zu. Was bedeutet das konkret für die Medienschaffenden, ihre Planungssicherheiten, ihre soziale Absicherung, ihre Verhandlungsposition, ihre kollektive Bindungen und Standards? Was hat es mit der „Digitalisierung“ und der sog. „Medienkrise“ auf sich, wohin geht die Reise, was steht noch zu befürchten?

Für Gewerkschaften stellt gerade der hohe Grad an Freiberuflichkeit eine besondere Herausforderung dar. Denn durch die Vereinzelung an den „virtuellen Arbeitsplätzen“ werden gemeinsame Prozesse erschwert. Daher stellt sich auch die Frage nach kollektiven Ansätzen, die Freelancer und Festangestellte zusammenbringen, nach Methoden, mit denen rechtlose MedienarbeiterInnen geschützt und die Position von allen gestärkt werden können. Welche Erfahrungen gibt es diesbezüglich, wo sehen erfahrene Medienschaffende dringenden Handlungsbedarf und wo mögliche Ansatzpunkte? Ferner interessiert, wie sich die Entwicklungen mit den Qualitätsansprüchen von kritischen Medienschaffenden vertragen und wie sie ihre Rolle im Mediengeschäft sehen. Auch die Bedeutung von Medienkollektiven steht zur Diskussion.

Mitschnitt direkt herunterladen.

 

Siehe auch:

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

#deliverunion

Deliverunion Banner

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Immer am 1. Freitag im Monat, 19.00 Uhr.
Offenes FAU-Lokal: Jeden Freitag, 17–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–18.00 Uhr. Anmeldungen bitte vorab per E-Mail an .
MieterInnenberatung: Immer am 4. Montag im Monat, 18–19.00 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Siehe die Beratungs-Seite der union coop // föderation.
Mall of Shame

Banner Mall of Shame

Petition: change.org
Alle Meldungen: berlin.fau.org/mall

Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende