Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Strukturen / Sektion Gesundheit und Soziales

Sektion Gesundheit und Soziales

Untergliederung der Beschäftigten im Bereich Gesundheit und Soziales

Kontaktinfos der Sektion

Mail: faub-gesoz(a)fau.org

Facebook: Unsere Seite

Offenes Treffen: Jeden 1. Montag im Monat um 18 Uhr

Ort: FAU-Lokal, Grüntaler Str. 24, 13357 Berlin

Sozial arbeiten zu unsozialen Bedingungen? Uns reicht es!

Die Arbeit in sozialen Berufen, sowie dem Gesundheitswesen ist zumeist gekennzeichnet von unregelmäßigen Arbeitszeiten, um die das Privatleben herumgeplant werden muss. Nachtdienste, Wochenend- und Feiertagsarbeit oder auch Bereitschaftsdienste gehören oft zu den gängigen Besonderheiten in diesen Arbeitsfeldern. Bedingungslose Flexibilität und eine hohe Bereitschaft zum massiven Plusstundenaufbau werden durch den Arbeitgeber schon fast als selbstverständlich vorausgesetzt.

Die Vereinzelung der Arbeit, bei der sich die Kolleg*innen nur noch in Teamsitzungen oder -vor allem bei Selbstständigkeit- gar nicht mehr zu Gesicht bekommen, verstärkt sich.

Die Entlohnung und Anerkennung für die geleistete Arbeit lässt dabei auf gesellschaftlicher Ebene mehr als zu wünschen übrig. Das schlägt sich in befristeten Arbeitsverträgen und schlechten Arbeitsbedingungen ebenso nieder, wie im zu geringen finanziellen Lohn.

Arbeitnehmer*innen sollen bestenfalls immerwährend flexibel, übermotiviert und hochqualifiziert, sowie junge Fachkräfte mit jahrelanger einschlägiger Berufserfahrung sein. Zugleich tun Arbeit- und Geldgeber*innen kaum etwas für die eierlegenden Wollmilchsäue, die sie so gerne hätten: nicht nur eine angemessene Entlohnung ist eine Seltenheit, sondern auch die fundierte Einarbeitung in neue Aufgaben, die angemessene Verteilung der Arbeitslast, entlohnte Praktika, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten, eine regelmäßige Supervision, sowie neben vielen weiteren Aspekten Prävention von und die Unterstützung bei Überbelastung.

Dabei wird ganz selbstverständlich erwartet, dass der fordernden Arbeit stets freundlich und völlig selbstlos nachgegangen wird.

Wir wollen etwas ändern! - Und: Wir haben eine Idee!

Gerade bei der direkten Arbeit mit Menschen ist es schwer für die eigenen Rechte einzutreten, die eigenen Bedürfnisse und Ansprüche nicht untergehen zu lassen. Die Befürchtung, unseren Klient*innen, Assistenznehmer*innen und Patient*innen durch einen Arbeitskonflikt oder gar einen Arbeitskampf schaden zu können, ist oft so groß, dass es meist nur bei einem gelegentlichen, kurzen Aufbegehren bleibt. Die schlechten Zustände werden fortlaufend wieder akzeptiert, sodass sich erneut nichts ändert und die unsozialen Arbeitsbedingungen in unserer sozial so wichtigen Arbeit bestehen bleiben.

Eines unserer Hauptanliegen ist es, dieses Paradoxon nicht mehr einfach hinzunehmen und trotz der Sorge um die Menschen, die auf unsere Arbeit angewiesen sind, wirkungsvolle und solidarische Wege des Widerstandes zu Verbesserung unserer Arbeitsbedingungen zu finden.

Sektion Gesundheit und Soziales. Mit dir!

Unlängst gründete sich aus einer aktiven Arbeitsgemeinschaft die Sektion Gesundheit und Soziales und gliederte sich somit in eine Reihe berufsbezogener Sektionen der FAU ein.

Ob du pflegst oder betreust, heilpädagogisch tätig bist, Assistenz oder Einzelfallhilfe leistest, … ob du noch in Ausbildung oder im Studium, im Praktikum, auf Job- oder Klient*innen-Suche oder schon seit Jahren im selbstständigen oder angestellten Berufsalltag bist:

Wenn du den absurden Zustand unserer Arbeitswirklichkeit nicht mehr mittragen willst, bist du hier richtig!

Alle Meldungen aus diesem Bereich

Teilerfolg bei Entgelt-Nachverhandlungen mit einem Berliner Assistenzbetrieb

(04.02.2016)

Nach langwierigen vorausgehenden Verhandlungen eines Mitglieds vermochte das entschiedene und sachkundige Eintreten der FAU Berlin einen Ausgleich zu erzielen.… » Weiterlesen

Mehr…

Rosemari F. Kein Skandal

(Wann:: 18.09.2015 19:00Wo: FAU-Gewerkschaftslokal,…)

Die Wohnungsfrage bedrängt viele Menschen und beeinträchtigt ihr Leben. Rosemarie F. hat über ein Jahr lang um ihre Wohnung gekämpft. Sie starb zwei… » Weiterlesen

Mehr…

MieterInnenberatung der FAU Berlin

(Wann:: 27.07.2015 18:00Wo: FAU-Gewerkschaftslokal,…)

In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg. Immer am 4. Montag im Monat.… » Weiterlesen

Mehr…

Bevölkerungspolitik und Sorgearbeit

(Wann:: 20.03.2015 20:00Wo: FAU-Gewerkschaftslokal:…)

Vortrag von Matthias Becker (>Mythos Vorbeugung<) mit anschließender Diskussion. Gründungs-Veranstaltung der Sektion Soziales. Mit Umtrunk und verschiedenen… » Weiterlesen

Mehr…

Erster bundesweiter Scheiß-Streik

(02.04.2009)

Für das Geld machen wir den Scheiss nicht mehr... weg!!! Als Beschäftigte im Bereich der ambulanten Pflege und persönlichen Assistenz von Behinderten… » Weiterlesen

Mehr…

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

Mall of Shame

Banner Mall of Shame

Petition: change.org
Alle Meldungen: berlin.fau.org/mall

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Jeden 1. Freitag im Monat, 19 Uhr.
Offenes FAU-Lokal: Jeden Freitag, 17-20 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: Jeden 2. und 4. Freitag, 17-18 Uhr. Anmeldungen bitte vorab per E-Mail an faub-beratung(a)fau.org.
MieterInnenberatung: Jeden 4. Montag im Monat, 18-19 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.
Beratung zu Sexismus am Arbeitsplatz: Jeder 1. Freitag im Monat, 18-19 Uhr. Beratung zu sexualisierter Diskriminierung/Gewalt am Arbeitsplatz & beim Jobcenter. Nur nach vorheriger Anmeldung unter faub-kontakt@fau.org.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Nur nach vorheriger Anmeldung an faub-kollektivbetriebe(a)fau.org.
Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende