Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Text / Grußwort aktion./.arbeitsunrecht

Grußwort aktion./.arbeitsunrecht

Grußwort von Jessica Reisner, aktion./.arbeitsunrecht | büro köln an die Demo für Gewerkschaftsfreiheit, 4. Juni 2016 in Berlin

Liebe Kolleginnen und Kollegen der FAU Berlin!

Ihr führt wichtige Kämpfe. Ihr engagiert euch, wo andere Gewerkschaften wegen eines zu geringen Organisationsgrades für sich keinen Gewinn sehen. Die Knüppel, die euch dabei in den Weg geworfen werden, sind dabei allerdings genau so groß, als würde gegen DGB-Gewerkschaft geschossen.

Aktuell ist es der FAU Berlin untersagt, gegen Lohnraub in einem bestimmten Restaurant aktiv zu sein. Bei Verstoß droht eine Strafe von bis zu 250.000,- Euro. Das ist exakt der gleiche Betrag, mit dem sich auch Gewerkschaftssekretär Mahir Sahin der IG BAU konfrontiert sieht. Ihm wurde ebenfalls unter Androhung eines Ordnungsgeldes von einer Viertel-Million Euro verboten, besonders krasse Vorwürfe gegen ein Subunternehmen der Malteser zu wiederholen. Es geht genau gesagt um die Malteser-Putzfirma Malta Clean & Service GmbH, die in Krankehäusern reinigen lässt. Im Duisburger St.Anna-Krankenhaus wurden bulgarische Reinigungskräfte auf das übelste ausgebeutet und drangsaliert.

Anstatt aufzuklären bemühten die Malteser die Promi-Kanzlei Redeker Sellner Dahs, um eine Verfügung gegen den Kollegen zu erwirken. Dazu wurde eigens das Landgericht Hamburg bemüht, dass in solchen Fällen für seine unternehmerfreundliche Urteilsfindung bekannt ist.

Auch die aktion ./. arbeitsunrecht e.V. sieht sich immer wieder mit Unterlassungsaufforderungen und einstweiligen Verfügungen konfrontiert. Zuletzt wollte die Personalverantwortliche des Duftmittelherstellers Firmench, Britta Maria Janssen, ihren Namen nicht im Zusammenhang mit der Zerschlagung des Betriebsrats am Standort Kerpen lesen. Und schon gar nicht wollte sie die Frage "Ist Britta Maria Janssen kriminell?" hören, verbunden mit dem Zitat aus §119 BetrVG, dass auf Behinderung der Betriebsratsarbeit bis zu einem Jahr Gefängnis steht.

Wir haben dieses Verfahren im Februar 2016 vor dem Kölner Landgericht gewonnen. Damit haben wir für unsere gemeinsame Sache einen wichtigen Sieg errungen: Wer sich krimineller Methoden bedient, muss sich zumindest fragen lassen, ob er kriminell handelt. Wer verantwortlich für substanzlose und konstruierte Abmahnungen und Kündigungen ist, wer eine systematische Strategien zur Zermürbung von ganzen Gremien und exponierten Einzelpersonen umsetzt, darf als solcher auch namentlich benannt werden.

Nochmal zurück zum aktuellen Fall rund um das Restaurant Barist:
Wir können – vom fachlichen Standpunkt – RA Mehmet Koca nur gratulieren. Es ist eine wahrlich abenteuerliche Konstruktion, die er da gefunden hat: die juristische Umetikettierung von freier Meinungsäußerung als Arbeitskampfmaßnahme. Und es ist wahrlich eine Meisterleistung, das er ein deutsches Gericht dafür gewinnen konnte, diesem gequirlten Blösinn zu folgen. Woher kommt dieser neue Stern am Beliner Anwaltsfirmament? Mehmet Koca hat laut eigenen Angaben von 2002 bis 2006 im Management von Mercedes-Benz in der Türkei gearbeitet, als Leiter der Rechtsabteilung, Compliance Officer und Generalsekretär der Mercedes-Benz Türk AS. Möglicherweise sickert hier bereits ein Rechtsverständnis nach Art des AKP-Sultans Erdogan nach Deutschland. Meinungsfreiheit in der Arbeitswelt muss kompromisslos verteidigt werden. Auch in Deutschland. Wir müssen Maulkorbversuchen rigoros entgegengetreten. Da geht es nicht um einzelne Konflikte, sondern Union Busting.

Kriminelle Unternehmer, die Lohnraub und Ausbeutung betreiben, dürfen gar nicht auf die Idee kommen, dass gewerkschaftliches Engagement mit einer richterlichen Verfügung einfach so von der Straße zu fegen ist. Wenn Unternehmer es darauf ankommen lassen wollen: gebt ihnen die öffentliche Verhandlung. Das kann ein Anlass sein, alle im Raum stehenden Vorwürfe gegen das Unternehmen zu erörtern. Insbesondere bietet ein Gerichtsverfahren, die Möglichkeit Zeugen zu befrgen, also auch Manager, Vorarbeiter und Kollegen. Da solche Verhandlungen öffentlich sind, kann hier möglicherweise der ganze Dreck, der bei der Arbeit unter den Teppich gekehrt wird, sichtbar gemacht werden.

Das Kölner Büro der aktion./.arbeitsunrecht solidarisiert sich mit der FAU Berlin auch deshalb, weil wir selbst von vielen der untersagten Protestformen intensiv Gebrauch machen – etwa mit dem Widerstandstag Freitag der 13. Wir werben wir aktiv dafür, dass Bürgerrechtlerinnen und Beschäftige in Zukunft stärker in dieser Richtung aktiv zu werden: Ziviler Ungehorsam und Proteste gegen Arbeitsunrecht.

Demokratische Rechte sind nichts wert, wenn wir sie nicht ausüben. Sie müssen durch kalkulierte Grenzüberschreitungen zäh erkämpft und beständig verteidigt werden.

Wie sagte schon der Dichter und Jurist Johann Wolfgang von Goethe: „Wer das Recht auf seiner Seite hat, muss derb auftreten. Ein höflich Recht will gar nicht heißen!“

Die aktion ./. arbeitsunrecht sammelt Wissen und praktische Erfahrungen über aggressive Arbeitgeber und ihre professionellen Helfer, deren Strategien und Netzwerke.

Wir bauen eine Organisation auf, die kontinuierliche Aufklärungsarbeit und Kampagnenführung gegen aggressive Akteure und deren Methoden gewährleisten kann.

Die aktion ./. arbeitsunrecht betreibt zu diesem Zweck den Blog >> http://arbeitsunrecht.de

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

#deliverunion

Deliverunion Banner

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Immer am 1. Freitag im Monat, 19.00 Uhr.
Offenes FAU-Lokal: Jeden Freitag, 17–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–18.00 Uhr. Anmeldungen bitte vorab per E-Mail an .
MieterInnenberatung: Immer am 4. Montag im Monat, 18–19.00 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Siehe die Beratungs-Seite der union coop // föderation.
Mall of Shame

Banner Mall of Shame

Petition: change.org
Alle Meldungen: berlin.fau.org/mall

Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende