Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Termine / „Wenn arme Leute sich nicht mehr fügen…!“

„Wenn arme Leute sich nicht mehr fügen…!“

Wann: 04.05.2018 19:00 Wo: ORi, Friedelstr. 8, Neukölln
Kategorien: , ,
Bemerkungen über den Zusammenhang von Alltag und Protest. Buchvorstellung mit Harald Rein, Berater im Frankfurter Arbeitslosenzentrum, Autor und Aktivist.
Freitag, 4. Mai, um 19 Uhr, im ORi, Friedelstr. 8, Neukölln

Termindetails

Wann

04.05.2018
von 19:00 bis 21:30

Wo

ORi, Friedelstr. 8, Neukölln

Termin übernehmen

Armut ist ein umstrittenes Thema in Deutschland. Die einen weisen in regelmäßigen Wiederholungen auf verschiedene, sich vergrößernde Armutsproblematiken (z.B. die Kinderarmut) hin. Die anderen leugnen sie, indem sie zum Beispiel argumentieren, Hartz-IV-Bezieher*innen seien nicht arm. Denn schließlich verhindere der Bezug von Arbeitslosengeld II genau dieses Phänomen. Dieser Meinung ist z.B. auch der aktuelle Gesundheitsminister Jens Spahn.

Arme Leute sind gezwungen, ihren Protest und ihre Selbstbehauptung in anderer Form auszutragen, als die gängigen sozialen Bewegungen dies tun. Ihre Repräsentanz findet sich nicht in Parteien und Institutionen wieder, in sozialen Bewegungen finden ihre Ansprüche wenig Gehör. Der Autor Harald Rein beschreibt die Geschichte des Widerstands armer Leute von der Weimarer Republik, über die Hartz-IV-Proteste bis hin zum alltäglichen „stummen Protest“. Darüber hinaus werden einige wissenschaftliche Konzepte der Armutsforschung kritisch hinterfragt.

Im Anschluss an die Lesung wollen wir die Möglichkeiten für solidarischen Widerstand gegen Strategien der Verarmung im Neuköllner und Berliner Alltag diskutieren.

Rezension des Buchs

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der solidarischen Aktion Neukölln (solA)

***

Außerdem: Workshop am 5. Mai

Die solidarische Aktion Neukölln bietet außerdem am nächsten Tag einen Workshop an zum Thema Altersarmut, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung - und solidarischem Handeln in diesem Feld. Mit Harald Rein und aktiven Grundsicherungsbezieherinnen aus Neukölln.

Eintritt frei. Für Mittagessen ist gesorgt.

Der Workshop ist Teil der Reihe „Schule des Alltags" der solidarischen Aktion Neukölln.

Zeit: Samstag, 5. Mai, von 11-18 Uhr, Ort: ORi, Friedelstr. 8

 

 

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

#deliverunion

Deliverunion Banner

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Immer am 1. Freitag im Monat, 19.00 Uhr.
Offenes FAU-Lokal: Jeden Freitag, 17–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–18.00 Uhr. Anmeldungen bitte vorab per E-Mail an .
MieterInnenberatung: Immer am 4. Montag im Monat, 18–19.00 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Siehe die Beratungs-Seite der union coop // föderation.
Mall of Shame

Banner Mall of Shame

Petition: change.org
Alle Meldungen: berlin.fau.org/mall

Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende