Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Termine / Spießerinvasion – „Wir werden immer schicker“ (gehört in einer Szenekneipe in Kreuzberg)

Spießerinvasion – „Wir werden immer schicker“ (gehört in einer Szenekneipe in Kreuzberg)

Wann: 29.05.2015 19:00 Wo: FAU-Gewerkschaftslokal, Lottumstr. 11, 10119 Berlin (U2 Rosa-Luxemburg-Platz oder U8 Rosenthaler Platz)
Kategorien: ,
Hilfe, die 68er sind in Rente. Erleben wir gerade einen gesellschaftlichen Rollback? Oder ist es nur eine „gefühlte“ Spießerinvasion?

Termindetails

Wann

29.05.2015
von 19:00 bis 21:00

Wo

FAU-Gewerkschaftslokal, Lottumstr. 11, 10119 Berlin (U2 Rosa-Luxemburg-Platz oder U8 Rosenthaler Platz)

Termin übernehmen

Hilfe, die 68er sind in Rente. Erleben wir gerade einen gesellschaftlichen Rollback? Oder ist es nur eine „gefühlte“ Spießerinvasion? Schuld an allem sind natürlich die 68er- an laxer Erziehung, Kinderlosigkeit, dem Niedergang der Familie, dem Werteverfall etc. Und für den neuen deutschen Patriotismus werden noch weitere Sündenböcke gebraucht. Da wären die „Ausländer“, die das Land „überfremden“, und die Unterschicht, die nicht arbeiten will. Die wahren Spießer seien die Gentrifizierungsgegner*innen, eben die ewiggestrigen linken „Betonköpfe“, die sich gegen Veränderungen sträuben.
Die 68er hatten es auf viele Posten geschafft, jetzt haben wir es mit einem Generationswechsel in der Elite zu tun, so jedenfalls die These in dem Buch „Die neuen Spießer“. Nun kommen die „neuen Bürgerlichen“, die die Abstiegsängste der Mittelschicht ansprechen, und die Welt einfach erscheinen lassen. Cornelia Koppetsch spricht gar von einer „Rückkehr der Konformität“ und von einer „Wagenburgmentalität“ der Mittelschicht.
Wir wollen darüber diskutieren, wie aufgrund der Zuspitzung der Klassengegensätze der Anpassungsdruck der lohnabhängigen Bevölkerung erhöht und so zunehmend Konformität erzeugt wird. Inwiefern hat die Einführung von Hartz IV und das Jobwundermärchen dazu beigetragen? Inwiefern erpresst die Gentrifizierung und die Gefährdung des Daches über dem Kopf die weitere Disziplinierung und erzeugt „Anpassungswilligkeit“? Und wer nicht funktioniert, wie viele Psychiatriebetroffene, wird in extremer Armut gehalten und dem Siechtum in der Grundsicherung anheimgegeben. Das macht Angst. Auch in der Linken ist der Anpassungsdruck angekommen. Was tun?
Mit: Anne Seek; eine Veranstaltung der Sektion Hartz-IV-Komplex

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

Mall of Shame

Banner Mall of Shame

Petition: change.org
Alle Meldungen: berlin.fau.org/mall

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Immer am 1. Freitag im Monat, 19.00 Uhr.
Offenes FAU-Lokal: Jeden Freitag, 17–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–18.00 Uhr. Anmeldungen bitte vorab per E-Mail an .
MieterInnenberatung: Immer am 4. Montag im Monat, 18–19.00 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.
Beratung zu Sexismus am Arbeitsplatz: Immer am 1. Freitag im Monat, 18–19.00 Uhr. Beratung zu sexualisierter Diskriminierung/Gewalt am Arbeitsplatz & beim Jobcenter. Nur nach vorheriger Anmeldung unter faub-kontakt@fau.org.
ALG-II-Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–19.00 Uhr. Beratung bei Konflikten mit dem Jobcenter oder wenn du deinen Bescheid nicht verstehst.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Nur nach vorheriger Anmeldung an .
Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende