Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Termine / Rückblick und Erfahrungsaustausch zur Mall of Shame und anderen Kämpfen

Rückblick und Erfahrungsaustausch zur Mall of Shame und anderen Kämpfen

Wann: 12.10.2019 19:00 Wo: Ort: Gewerkschaftslokal im Wedding, Grüntaler Straße 24 (S+U Gesundbrunnen, S Bornholmer Straße, U8 Pankstraße, M13 Grüntaler Straße).
Kategorie:
Veranstaltung am Samstag, den 12. Oktober 2019 um 19 Uhr mit Kollegen der Mall of Shame, Vertreter*innen der Gruppe Respect Berlin, der Gruppe Oficina Precaria, der Gruppe Critical Workers und der FAU Berlin.

Termindetails

Wann

12.10.2019
von 19:00 bis 22:00

Wo

Ort: Gewerkschaftslokal im Wedding, Grüntaler Straße 24 (S+U Gesundbrunnen, S Bornholmer Straße, U8 Pankstraße, M13 Grüntaler Straße).

Termin übernehmen

Rückblick und Erfahrungsaustausch zur Mall of Shame und anderen Kämpfen gegen Ausbeutung in prekären Arbeits- und Lebenssituationen

„Mall of Shame, pay the workers!“, schallte es vor fünf Jahren wochenlang in den Straßenschluchten am Potsdamer Platz, vor der Mall of Berlin. Gemeinsam mit Wanderarbeitern aus Rumänien wandte sich die FAU Berlin gegen die gewerbsmäßige Abzocke von migrantischen Arbeitskräften. Unterstützt wurde die kämpferische Basisgewerkschaft dabei von antirassistischen Initiativen, migrantischen Kollektiven und vielen Einzelpersonen. Vereint gelang es, große Aufmerksamkeit und Solidarität herzustellen. Für die Auszahlung der ausstehenden Löhne wurde letztlich auch der Rechtsweg beschritten.

Nun, fünf Jahre nach den Ereignissen, kommt der Fall vor das höchste deutsche Arbeitsgericht: das Bundesarbeitsgericht in Erfurt. Das Gerichtsurteil wird zeigen, ob formale Ansprüche und Rechte von Arbeiter*innen einklagbar sind oder ob in der Wirtschaft andere Regeln gelten.
Sollte die bisherige Rechtsprechung korrigiert werden, könnte dadurch der Sub-Subunternehmersumpf mitsamt mutwilliger Insolvenzen etwas trockengelegt werden.

In jedem Fall hat auch dieser Kampf wieder gezeigt: umso eher wir uns u.a. an unseren Arbeitsplätzen organisieren und über kollektive Eingriffsmöglichkeiten verständigen, umso besser können wir uns in Konfliktsituationen wehren.
Was zählt ist das Erkennen der gemeinsamen Interessenlage und die praktizierte Solidarität im Klassenkonflikt.

Im Vorfeld der Verhandlung vor dem Bundesarbeitsgericht am 16. Oktober 2019 in Erfurt möchten wir im Rahmen einer Veranstaltung auf den Kampf rund um die Mall of Shame zurückblicken, die spezifischen Ausbeutungsverhältnisse von Arbeitsmigrant*innen und die Wechselwirkung zwischen aufenthaltsrechtlichen Regelungen und Arbeitsbedingungen beleuchten und über Organisierungsansätze in prekären Arbeits- und Lebensverhältnissen sprechen.

Veranstaltung am Samstag, den 12. Oktober 2019 um 19 Uhr mit Kollegen der Mall of Shame, Vertreter*innen der Gruppe Respect Berlin, der Gruppe Oficina Precaria, der Gruppe Critical Workers und der FAU Berlin.

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

#deliverunion

Deliverunion Banner

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Immer am 1. Freitag im Monat, 19.00 Uhr.
Offenes FAU-Lokal: Jeden Freitag, 17–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–18.00 Uhr. Anmeldungen bitte vorab per E-Mail an .
MieterInnenberatung: Immer am 4. Montag im Monat, 18–19.00 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Siehe die Beratungs-Seite der union coop // föderation.
Mall of Shame

Banner Mall of Shame

Petition: change.org
Alle Meldungen: berlin.fau.org/mall

Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende