Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Presse / Pressespiegel / Leiharbeit und Billiglöhne: Der Heinrich-Böll-Stiftung werden prekäre Arbeitsbedingungen vorgeworfen

Leiharbeit und Billiglöhne: Der Heinrich-Böll-Stiftung werden prekäre Arbeitsbedingungen vorgeworfen

Von Katrin Schulze | Der Tagesspiegel |
"Drei Mitarbeiter haben Klage auf Festanstellung bei der grünen Heinrich-Böll-Stiftung eingereicht. Die kleine Gewerkschaft FAU kämpft mit ihnen für bessere Arbeitsbedingungen. Für die Grünen kommt der Konflikt ungelegen."

Aus dem Artikel:

Um eine gerechte Arbeitswelt geht es den Grünen. Damit wollen sie im Wahlkampf punkten und am 22. September viele Stimmen einheimsen. Doch ausgerechnet ihre Parteistiftung könnte dabei zum Problem werden. Mitarbeiter, die über eine Leiharbeitsfirma vermittelt wurden, berichten von prekären Arbeitsbedingungen bei der Heinrich-Böll-Stiftung, von Drangsalierungen, enormem Druck – und Lohndumping. Drei von ihnen haben nun sogar eine Klage auf Festanstellung eingereicht. Unterstützt werden sie von der Basisgewerkschaft Freie Arbeiterinnen- und Arbeiter-Union (FAU), die schon seit einer Weile mit verschiedenen Aktionen gegen die Stiftung und für bessere Bedingungen kämpft.

Weiterlesen? Hier geht's zum Originalbericht.
Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

#coronafaq

COVID-19 FAQ

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Findet bis auf Weiteres nicht statt.
Offenes FAU-Lokal: Findet bis auf Weiteres nicht statt.
Gewerkschaftliche Beratung: immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 18.30 Uhr – 19.30 Uhr.
Bitte zuerst lesen!
MieterInnenberatung: Findet bis auf Weiteres nicht statt.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Siehe die Beratungs-Seite der union coop // föderation.
Veranstaltungen / Termine
Weitere Termine
Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende