Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Presse / Pressespiegel / Der lange Atem der Gimena V.

Der lange Atem der Gimena V.

Kategorien: ,
Von Ralf Pauli | taz. die tageszeitung |
"Wissenschaftliche Mitarbeiter leiden unter prekären Verhältnissen. Warum organisieren sie sich nicht? Gewerkschaften können helfen, zeigt ein Fall aus Berlin"

Aus dem Artikel:

"Dass der Fall überhaupt vor Gericht gelandet ist, ist der Freien Arbeiterinnen- und Arbeiter-Union (FAU) zu verdanken. Die Anarcho-Gewerkschaft, die in Berlin 350 Mitglieder hat, unterstützt die zwei Wissenschaftlerinnen im Rechtsstreit. Das kommt, gemessen an der Zahl der wissenschaftlichen Mitarbeiter an deutschen Hochschulen, selten vor. Dabei sind in kaum einem Berufsfeld die Bedingungen so prekär wie im Wissenschaftsbetrieb. Neun von zehn wissenschaftlichen Uni-Mitarbeitern sind befristet angestellt."

 

Weiterlesen? Hier geht's zum Originalbericht.
Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

#deliverunion

Deliverunion Banner

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Immer am 1. Freitag im Monat, 19.00 Uhr.
Offenes FAU-Lokal: Jeden Freitag, 17–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–18.00 Uhr. Anmeldungen bitte vorab per E-Mail an .
MieterInnenberatung: Immer am 4. Montag im Monat, 18–19.00 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Siehe die Beratungs-Seite der union coop // föderation.
Mall of Shame

Banner Mall of Shame

Petition: change.org
Alle Meldungen: berlin.fau.org/mall

Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende