Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Widerständig und solidarisch im Alltag – Organize! Antikapitalistische Demonstration im Wedding

Widerständig und solidarisch im Alltag – Organize! Antikapitalistische Demonstration im Wedding

Veröffentlicht am 22.04.2018 Kategorien: , , ,
Die FAU Berlin ruft nun zum dritten Jahr in Folge zur antikapitalistischen Demonstration am 30. April im Wedding auf. Startpunkt ist um 16 Uhr am U-Bahnhof Seestraße. Dieses Jahr steht die Demo unter dem Motto „Widerständig und solidarisch im Alltag“ – ganz im Sinne der FAU Berlin als Nachbarin im Wedding und als kämpferische Basisorganisation. Im Vorfeld gibt es eine Aktionswoche im Wedding. Beide Daumen hoch außerdem für die Idee des Demo-Vorbereitungskreises, einen Block für Kinder und Familien einzuplanen!
- Direniş ve Dayanışma Dolu bir Hayat için Antikapitalist Yürüyüş – Organize! -
مظاهرة مناهضة للرأسمالية ، المقاومة و التضامن في الحياة اليومية – نظموا بعضكم البعض
- Anti-capitalist Demonstration: For Resistance and Solidarity in Everyday Life – Organize! -

„Widerständig und solidarisch im Alltag“ - dieses Motto beschreibt auch das Tagesgeschäft der FAU Berlin. Als Basisgewerkschaft führen wir Kämpfe am Arbeitsplatz. Wir sind aber auch erwerbslos oder von Erwerbslosigkeit bedroht und werden vom Jobcenter genervt. Und wir sind auch Mieter*innen oder Wohnungssuchende und müssen Geld für Miete aufbringen. Das bedeutet: Wir verbringen kostbare Lebenszeit auf Arbeit, mit der Suche von Wohnraum, mit Stress mit dem Vermieter oder auf dem Amt. Und dabei erfahren wir oder unsere Kolleg*innen und Nachbar*innen oft schlechte Behandlung, Ausbeutung, Ausgrenzung und Diskriminierung. Deswegen denken wir: Der alltägliche Kampf am Arbeitsplatz, im Jobcenter oder auf dem Wohnungsmarkt und Kämpfe gegen Ausgrenzung und Diskriminierung gehören zusammen. Wir denken auch: bei solchen Kämpfen können wir miteinander auf Augenhöhe handeln. Wir wehren uns gemeinsam gegen die alltäglichen Zumutungen des Kapitalismus – unabhängig von Geschlecht, Hautfarbe, Herkunft, körperlicher Verfassung, sexueller Orientierung, Alter oder Religion. Dabei können Sexismus, Rassismus, Homophobie, Klassismus und andere Formen von schlechter Behandlung, Ausgrenzung und Diskriminierung mit großer Wirkung angegriffen werden. Denn ohne uns steht der Laden still. Auf der Straße können wir zeigen: Wir sind viele – und gemeinsam können wir vieles erreichen. Der Wedding soll sehen: Wir sind auch da – nicht nur Leistungsdruck, Jobcenter-Sanktionen und Räumungsklagen. Deshalb: Widerständig und solidarisch im Alltag – Organize!

Aktionswoche im Vorfeld

Ganz im Sinne lokaler Basisorganisierung findet auch eine Aktionswoche im Wedding statt, bei der neben Veranstaltungen, Stadtspaziergängen und Radtouren zu Themen wie Gentrifizierung, Neubau, Milieuschutz, Arbeitskämpfen, Straßenumbenennungen und Videoüberwachung sowie gemeinsamem Flyerakverteilen, einem Kinderfest und kreativer Demovorbereitung auch die lokale Erwerbsloseninitiative BASTA! mit Flyeraktionen vor dem Jobcenter über die "AV Wohnen" informiert.

Das Programm der Aktionswoche findet sich hier.

 

Weiterlesen:

Aufruf von Hände weg vom Wedding!

Aufruf des Demo-Bündnisses

 "Am 30.4. gehen wir gemeinsam gegen Verdrängung auf die Straße. Steigende Mieten, Zwangsräumungen und Wohnungslosigkeit, Stress auf dem Amt, Alltagsrassismus und zunehmende Überwachung sind Ausdruck der alltäglichen Gewalt des Kapitalismus. Rechte Parteien und Gruppen wie die AfD spalten durch Nationalismus und Populismus unsere Gesellschaft. Doch auch die rot-rot-grüne Landesregierung spielt spielt mit ihrer Politik diejenigen gegeneinander aus, die ohnehin ausgebeutet und ausgrenzt werden. Rassistische und erniedrigende Kontrollen sind für viele Menschen alltäglich. Überwachung nimmt zu – in sogenannten Gefahrengebieten wird Polizeigewalt zum Normalzustand.

Doch die derzeitige Situation wurde von Menschen gemacht und kann von Menschen verändert werden. Unsere Alternative zur kapitalistischen Stadt ist die „Stadt für Alle“. Wir wollen selbstorganisierte Orte, soziale Zentren, Kinderläden und Jugendclubs statt Luxusprojekte für Wenige. Wir wollen ein Recht auf Wohnen für alle statt Lagerunterbringung. Wir wollen Bewegungsfreiheit statt permanenter Kontrolle. Parteien und Parlamenten geben wir dabei eine klare Absage: Eine wirkliche Veränderung kann nur gemeinsam von unten geschaffen werden.

Unsere Alternative zum staatlichen Versagen ist Solidarität und Selbstverwaltung unserer Viertel und Städte; gegen Rassismus und soziale Ausgrenzung!"

Weitere Infos: organizeberlin.blogsport.eu/

 

Demo: 30. APRIL 2018 – 16 UHR – U-SEESTR. – BERLIN-WEDDING

Vortreffpunkt zur gemeinsamen Anreise mit der FAU Berlin: 15 Uhr im FAU-Lokal. 

 

Aufrufe in verschiedenen Sprachen:

türkçe: Direniş ve Dayanışma Dolu bir Hayat için Antikapitalist Yürüyüş – Organize!

 العربية

مظاهرة مناهضة للرأسمالية ، المقاومة و التضامن في الحياة اليومية – نظموا بعضكم البعض

 English: Anti-capitalist demonstration: For resistance and solidarity in everyday life – Organize!

 

Kidsblock

Gentrifizierung und Rassismus sind Phänomene, die uns alle betreffen. Unsere Demo soll für alle Menschen erlebbar sein. Aus diesem Grund gibt es dieses Jahr einen besonderen Familien- und Kinderblock. Hier laden wir insbesondere Familien dazu ein, sich in unsere Demo einzubringen. Der Kinderblock wird gesondert von unseren Ansprechpartner*innen betreut, außerdem laufen wir eine etwas kürzere Route.

Zeit: 16:30

Treffpunkt: Spielplatz Nararethkirchstraße, hinter der Kirche bei den Heliumballons

http://organizeberlin.blogsport.eu/kidsblock/

 

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

#deliverunion

Deliverunion Banner

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Immer am 1. Freitag im Monat, 19.00 Uhr.
Offenes FAU-Lokal: Jeden Freitag, 17–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–18.00 Uhr. Anmeldungen bitte vorab per E-Mail an .
MieterInnenberatung: Immer am 4. Montag im Monat, 18–19.00 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Siehe die Beratungs-Seite der union coop // föderation.
Mall of Shame

Banner Mall of Shame

Petition: change.org
Alle Meldungen: berlin.fau.org/mall

Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende