Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Update Schwedische Schule: "... dass sie uns loswerden wollen"

Update Schwedische Schule: "... dass sie uns loswerden wollen"

Veröffentlicht am 21.07.2014 Kategorien: , ,
In der heutigen Pressemitteilung der FAU Berlin heißt es, dass die Lage für die Belegschaft der Schule im Ungewissen ist. Dies hat sich nach neuesten Informationen aus der Belegschaft nun ein wenig verändert. Zwar haben insbesondere die beiden FAU-Mitglieder (eine Lehrkraft für Naturwissenschaft und Sport sowie ein Betreuer im Hort der Schule) nach wie vor keine Angebote erhalten, scheinbar erhalten aber einzelne Lehrkräfte telefonische Benachrichtigungen über mögliche Wiedereinstellungen, in einem Fall mit zu deutlich schlechteren Konditionen in der Arbeitszeit. Damit bleibt die Lage jedoch nach wie vor unklar.

 

Hinzu kommt, dass die Geschäftsführung noch im Juni verlauten ließ, dass keine externe Personalbeschaffung anvisiert ist. Doch einzelne ausgewählte Lehrkräfte allein können nicht sämtliche Aufgaben übernehmen. Insbesondere im Falle des FAU-Mitglieds, der als Lehrer für Naturwissenschaften und Sport an der Schule arbeitet, ist keine andere Lehrkraft qualifiziert, diese Tätigkeit zu übernehmen. Das würde bedeuten, dass doch externe Lehrkräfte angeworben werden müssen oder aber bestimmte Unterrichtsfächer ausfallen.

Für die FAU Berlin besteht nach wie vor der Verdacht, dass die Massenentlassung ebenso dazu gedacht war, missliebige Angestellte loszuwerden. „Es ist offensichtlich, dass sie uns loswerden wollen, weil wir gewerkschaftlich organisiert sind. Es ist ihnen lieber Proteste zu erdulden und vors Gericht zu ziehen, als uns wiedereinzustellen“, sagt Johnny Hellquist, der vier Jahre an der Schule als Lehrer gearbeitet hat. Sollte sich dieser Verdacht erhärten, sind die Kündigungen im Fall der Gewerkschafter umso skandalöser. Was die Geschäftsführerin und Vorsteherin der schwedischen Kirche in Berlin mit ihren Aktionen erreichen will, außer Ungewissheiten zu säen, ist fraglich. Eine Wiedereinstellung aller Angestellten wäre die verantwortungsvollste und beste Lösung!

 

Siehe auch: https://berlin.fau.org/presse/pressemitteilungen/lernen-ohne-lehrer

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

#deliverunion

Deliverunion Banner

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Immer am 1. Freitag im Monat, 19.00 Uhr.
Offenes FAU-Lokal: Jeden Freitag, 17–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–18.00 Uhr. Anmeldungen bitte vorab per E-Mail an .
MieterInnenberatung: Immer am 4. Montag im Monat, 18–19.00 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Siehe die Beratungs-Seite der union coop // föderation.
Mall of Shame

Banner Mall of Shame

Petition: change.org
Alle Meldungen: berlin.fau.org/mall

Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende