Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / TVStud-Demo: Tarifkampf der studentischen Beschäftigten stärken!

TVStud-Demo: Tarifkampf der studentischen Beschäftigten stärken!

Veröffentlicht am 14.12.2017 Kategorien: ,
Die studentischen Beschäftigten der Berliner Hochschulen verdienen einen neuen Tarifvertrag. Die FAU Berlin unterstützt die Kolleg*innen in der Auseinandersetzung und ruft dazu auf, sich an der TVStud-Demonstration am 16.12.2017 um 16 Uhr am Ostbahnhof zu beteiligen.

Seit verdi und GEW 2002 ungeschickterweise dem Wunsch der Chef-Seite zustimmten, die Kopplung des studentischen Tarifvertrags „TVStud“ an die Tarifentwicklung im öffentlichen Dienst aufzuheben, gab es keine Tarifupdates und entsprechend keine Lohnerhöhungen mehr. Zusammen mit der Weihnachtsgeldstreichung 2003 verdienen studentische Beschäftigte heute effektiv 25 % weniger als damals. Der Tarifvertrag gilt unmittelbar für 8000 Beschäftigte und setzt Standards für studentische Arbeitsverhältnisse in Berlin über den Hochschulsektor hinaus. Er betrifft auch viele FAU-Mitglieder. Die aktuellen Verhandlungen von GEW und verdi mit den Hochschulen sind gescheitert.

Die studentischen Beschäftigten sind auf breite Solidarität angewiesen. Die Strategie der DGB-Gewerkschaften, in Betrieben Tarifverträge vor allem fürs Stammpersonal statt für befristete und Teilzeit-Angestellte abzuschließen, sorgt dafür, dass die studentischen Beschäftigten nicht flächendeckend zusammen mit ihren Kolleg*innen streiken können. Denn letztere fallen unter den TV-L oder rutschen ganz durchs tarifliche Raster. Angesichts dessen muss der Kampf umso entschiedener und unkonventioneller geführt werden.

Die Aktiven der TVStud-Tarifinitiative geben Impulse für kämpferische Gewerkschaftsarbeit im Einflussbereich der DGB-Gewerkschaften und darüber hinaus. Sie haben es geschafft, in einem Sektor erfolgreiche Basisarbeit zu betreiben, der wegen hoher Fluktuation und geringen Klassenbewusstseins für kaum organisierbar gehalten wurde – insbesondere von den DGB-Gewerkschaften. Trotz intensiver sozialpartnerschaftlicher Bemühungen haben die Aktiven einen Streik für Januar angebahnt. Die FAU Berlin ruft dazu auf, bei der Demo am 16.12. den studentischen Beschäftigten den Rücken für den Streik zu stärken und sich mit ihrem Arbeitskampf zu solidarisieren.

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

#deliverunion

Deliverunion Banner

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Immer am 1. Freitag im Monat, 19.00 Uhr.
Offenes FAU-Lokal: Jeden Freitag, 17–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–18.00 Uhr. Anmeldungen bitte vorab per E-Mail an .
MieterInnenberatung: Immer am 4. Montag im Monat, 18–19.00 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.
Beratung zu Sexismus am Arbeitsplatz: Immer am 1. Freitag im Monat, 18–19.00 Uhr. Beratung zu sexualisierter Diskriminierung/Gewalt am Arbeitsplatz & beim Jobcenter. Nur nach vorheriger Anmeldung unter .
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Siehe die Beratungs-Seite der union coop // föderation.
Mall of Shame

Banner Mall of Shame

Petition: change.org
Alle Meldungen: berlin.fau.org/mall

Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende