Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Soli-Kundgebung für ArbeiterInnen und Erwerbslose aus Polen

Soli-Kundgebung für ArbeiterInnen und Erwerbslose aus Polen

Veröffentlicht am 19.06.2013 Kategorien: ,
Am Dienstag, 18. Juni 2013, fand eine Soli-Kundgebung im Rahmen der IAA-Aktionswoche zum Thema Erwerbslosigkeit statt. Ort der Kundgebung war das Polnische Institut in Berlin. Mitglieder der Sektion Hartz-4-Komplex der FAU Berlin und der polnischen Schwestergewerkschaft ZSP informierten über die schlechten Arbeits- und Lebensbedingungen in Polen.
Soli-Kundgebung für ArbeiterInnen und Erwerbslose aus Polen

Kleine Kundgebung vor dem Polnischen Institut

In Polen werden die Rechte der ArbeiterInnen und Erwerbslosen zunehmend systematisch abgebaut. Menschen, die durch spekulative Zwangsräumung ihre Wohnung verlieren, werden in Containerlagern untergebracht, der  vor hundert Jahren hart erkämpfte 8-Stunden-Arbeitstag wurde abgeschafft und es liegt ein Gesetz in der Schublade, das vorsieht, Erwerbslose mit dem Entzug ihrer Krankenversicherung zu strafen, wenn sie eine angebotene Arbeit vom Arbeitsamt nicht annehmen.

Genau wie in Deutschland mit den Hartz-4-Gesetzen versucht die polnische Regierung die Interessen der UnternehmerInnen auf Kosten der ArbeiterInnen und Erwerbslosen durchzusetzen. Wegen der schlechten Bedingungen in Polen versuchen viele in Deutschland Arbeit zu finden. Leiharbeit und Werksverträge sind für viele in Deutschland gang und gäbe. Oftmals wird den polnischen Beschäftigten ihr Lohn erst gar nicht ausgezahlt, so dass sie in der Fremde betrogen und mittellos überleben müssen. Hinzu kommt, dass sie von vielen KollegInnen als billige Konkurrenz angesehen werden, ohne darüber nachzudenken, wer für die Verhältnisse verantwortlich ist.

Zeigt Solidarität! Haltet eure Augen und Ohren offen, in den Betrieben, bei Gesprächen mit KollegInnen, Bekannten und FreundInnen. Sprecht polnische und ausländische KollegInnen auf ihre Arbeitsbedingungen an. Klärt sie über ihre Rechte auf. Thematisiert öffentlich schlechte Zustände und bietet eure Hilfe an. Gemeinsam für bessere Verhältnisse kämpfen und Spaltung überwinden. Wir haben alle das gleiche Problem. Das Problem heißt Ausbeutung.

Flugblatt zur Kundgebung zum Download

Weitere Informationen:

Ein Mitglied der polnischen Schwestergewerkschaft ZSP berichtet von der Situation polnischer Erwerbsloser und ArbeiterInnen am 6. Juli bei der Gründungsveranstaltung der Sektion Hartz-IV-Komplex der FAU Berlin.

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

#deliverunion

Deliverunion Banner

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Immer am 1. Freitag im Monat, 19.00 Uhr.
Offenes FAU-Lokal: Jeden Freitag, 17–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–18.00 Uhr. Anmeldungen bitte vorab per E-Mail an .
MieterInnenberatung: Immer am 4. Montag im Monat, 18–19.00 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Siehe die Beratungs-Seite der union coop // föderation.
Veranstaltungen / Termine
Weitere Termine
Mall of Shame

Banner Mall of Shame

Petition: change.org
Alle Meldungen: berlin.fau.org/mall

Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende