Skip to content. | Skip to navigation

Sections
You are here: Home / Schluss mit Outsourcing bei der grünen Heinrich-Böll-Stiftung! Für die Wiedereinstellung aller KollegInnen!

Schluss mit Outsourcing bei der grünen Heinrich-Böll-Stiftung! Für die Wiedereinstellung aller KollegInnen!

Published on Aug 23, 2013 Tags: , ,
Aufruf der FAU Berlin zu internationaler Aktionswoche 1.-8. September 2013: Die deutsche Heinrich-Böll-Stiftung steht politisch der grünen Partei nahe, doch im Widerspruch zu den öffentlichen Forderungen der grünen Partei setzt die Heinrich-Böll-Stiftung seit Jahren auf Outsourcing und Leiharbeit. Die betroffenen Beschäftigten bekommen so weniger Geld, als ihnen bei einer direkten Beschäftigung zustünde und die Belegschaft wird gespalten. Nachdem sich KollegInnen gewerkschaftlich organisiert haben, wurden sie rausgeworfen. Wir rufen auf zu einer internationalen Aktionswoche gegen Outsourcing und Gewerkschaftsfeindlichkeit in der grünen Heinrich-Böll-Stiftung.

Seit einigen Jahren ist in Deutschland Outsourcing und besonders Leiharbeit ein beliebtes Mittel, Druck auf die Beschäftigten auszuüben, ArbeitnehmerInnenrechte zu umgehen und Löhne und Gehälter zu drücken. Öffentlich kritisieren die grüne Partei und die Heinrich-Böll-Stiftung die fortschreitende Prekarisierung von Arbeitsverhältnissen und fordern im aktuellen Wahlkampf einen Mindestlohn von 8,50 EUR pro Stunde. Trotzdem profitiert die Heinrich-Böll-Stiftung seit Jahren, indem sie Reinigung, Catering und Konferenzmanagement outsourct und damit prekäre Beschäftigung fördert – einige Betroffene verdienen nicht einmal den geforderten Mindestlohn.

Nachdem sich KollegInnen in der FAU Berlin organisiert und seit Mai öffentlich auf diesen Skandal hingewiesen haben, sind sie seit August nicht mehr in der Heinrich-Böll-Stiftung beschäftigt, da eine andere Outsourcing-Firma beauftragt wurde. So ein Rauswurf wäre in Deutschland normalerweise nicht möglich, dank Outsourcing ist das für die Heinrich-Böll-Stiftung aber kein Problem: Wer sich wehrt kann ganz einfach ausgewechselt werden. Wir bewerten das Verhalten der Heinrich-Böll-Stiftung als offen gewerkschaftsfeindlich und fordern die Wiedereinstellung der KollegInnen mit festen Verträgen zum geltenden Tariflohn.

This international call for action in other languages:

Wir rufen auf zu einer internationalen Aktionswoche vom 2.9. bis 9.9., die Heinrich-Böll-Stiftung hat Auslandsbüros in vielen Städten, unter anderem in Brüssel, Prag, Warschau, Zagreb, Sarajevo, Belgrad, Kiew und Moskau (siehe auch Karte). Fordert die Geschäftsführung der Heinrich-Böll-Stiftung auf, alle KollegInnen wieder einzustellen! Am 5.9. wird die Klage eines Kollegen auf Festanstellung vor dem Arbeitsgericht Berlin verhandelt, hier muss die Heinrich-Böll-Stiftung von der Outsourcing-Politik abrücken und den Kollegen nach Tarif einstellen!

Stronger together

Click here to get to the FAU Berlin's English membership formThe FAU Berlin is an independent grassroots union. It is part of the German Free Workers' Union (FAU) federation. Join us, take part, get active.

#coronafaq

COVID-19 FAQ

Intro and advice
Introductory seminar: FAU – How does it work? - Cancelled until further notice.
Open FAU office: Cancelled until further notice.
union help desk: always on the 2. and 4. Friday of the month, 6:30 – 7:30 PM.
Please read first!
Tenant rights help desk: Cancelled until further notice.
Advice for worker and business collectives: See the advice page (german) of the union coop // federation.
Follow us on...
Donations welcome

Name: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Reason for payment: Donation