Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / [Mall of Shame] Ein Sumpf tut sich auf

[Mall of Shame] Ein Sumpf tut sich auf

Veröffentlicht am 14.07.2015 Kategorien: ,
Nach Presseberichten war Harald Huth, Investor der sogenannten „Mall of Berlin“, nicht nur Auftraggeber der inzwischen bankrotten FCL, auf deren Baustelle viele migrantische Bauarbeiter in einem Geflecht aus Subunternehmen nicht nur ausgebeutet, sondern um ihren Lohn auch noch geprellt wurden. Nein, Huth soll die beauftragte Baufirma ("Generalübernehmerin") seit 2012 praktisch auch kontrolliert haben: Wie die Bild-Zeitung unter Berufung auf das ihr vorliegende Insolvenzgutachten berichtet, sei Huth Mehrheitseigner der Fettchenhauer Controlling und Logistics (FCL) GmbH gewesen. Am kommenden Donnerstag finden die ersten Verhandlungen gegen Subunternehmen der "Mall of Shame" vor dem Arbeitsgericht Berlin statt.

Zwar dementierte der Mall-Magnat entrüstet, dennoch fragt sich der Bild-Reporter, „warum er [Huth] dann trotzdem einen detaillierten Einblick in die Buchhaltung der FCL hatte und jede Zahlung durch eigene Controllingunternehmen prüfen ließ“. (Bild, 30.06.2015) Weiter wird berichtet (B.Z.), die bankrotte FCL hinterlasse offene Rechnungen von mehr als 107 Millionen Euro (B.Z., 05.07.2015), wobei die Insolvenzverwaltung die Forderungen der geprellten Bauarbeiter noch nicht anerkannt hat.

Die FAU Berlin hatte nach monatelangen Protesten um die ausstehenden Löhne in Höhe von mehreren zehntausend Euro und nach langer Vorbereitung mit ihrer Kanzlei zehn Klagen für sieben ehemalige Mall-Bauarbeiter eingereicht. Diese richten sich zunächst gegen die Subunternehmen. Die Ansprüche der Arbeiter werden zur Not aber auch gegen die insolvente Generalübernehmerin, FCL, und die Huth’sche HGHI geltend gemacht werden. Die nächsten Verhandlungen vor dem Arbeitsgericht Berlin sind für Donnerstag, den 16. Juli 2015 anberaumt (um 9:45 Uhr, Raum 334).

 

Klagen gegen Subunternehmer der Mall of Shame

Arbeitsgericht Berlin, Magdeburger Platz 1

Donnerstag, 16. Juli 2015 ab 9:45 Uhr, Raum 334.

Kundgebung der FAU Berlin nach der Verhandlung, ab 10:30 Uhr.

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

#deliverunion

Deliverunion Banner

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Immer am 1. Freitag im Monat, 19.00 Uhr.
Offenes FAU-Lokal: Jeden Freitag, 17–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–18.00 Uhr. Anmeldungen bitte vorab per E-Mail an .
MieterInnenberatung: Immer am 4. Montag im Monat, 18–19.00 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Siehe die Beratungs-Seite der union coop // föderation.
Mall of Shame

Banner Mall of Shame

Petition: change.org
Alle Meldungen: berlin.fau.org/mall

Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende