Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Gute Arbeit? Gerechtigkeit? Solidarität? - Nicht beim DGB!

Gute Arbeit? Gerechtigkeit? Solidarität? - Nicht beim DGB!

Veröffentlicht am 07.04.2016 Kategorie:
Am 06. April fand beim Sitz des DGB Bezirk Berlin Brandenburg in der Keithstraße eine Konferenz mit dem Titel "Prekäre Beschäftigung in Berlin: Was ist zu tun?" statt. Während drinnen wichtige Persönlichkeiten des DGB sowie Senatsmitglieder über bessere Arbeitsbedingungen diskutierten, ging es draußen vor dem Gebäude etwas lauter zu. Denn die FAU Berlin rief parallel zu einer Kundgebung unter dem Motto "Gute Arbeit? Gerechtigkeit? Solidarität? - Nicht beim DGB!" auf.

Anlass der Kundgebung war in erster Linie der Konflikt eines FAU-Mitglieds mit der DGB Jugendbildungsstätte Flecken Zechlin. Dort sind Honorare für Seminar-Leiter*innen nicht nur äußerst gering, diese werden seit Jahren oftmals auch nicht fristgerecht gezahlt und Mahnschreiben werden ignoriert.

Zwar wurde dem betroffen Mitglied das ausstehende Geld nach einem persönlichen Besuch von FAU-Vertreter*innen bei den DGB-Verantwortlichen überwiesen, allerdings wurde wenig später dessen Rahmenvertrag gekündigt.

Doch es ging bei der Kundgebung nicht nur um diesen Einzelfall. Der reale Stundenlohn vieler Bildungsarbeiter_innen bewegt sich nach aktuellen Recherchen oft unter dem Mindestlohn denn von ihrem Honorar müssen freiberuflich Tätige allein für Sozialversicherungsbeiträge aufkommen und mit Vorbereitung und Betreuung vor Ort in der Regel auch wesentlich mehr Arbeit leisten, als die reine Seminarzeit: Auch die DGB-Jugend Berlin-Brandenburg bezahlt Seminar-Leiter_innen auf diese Weise miserabel.

Siehe: https://prekaereswissen.wordpress.com/2016/03/25/honorare-in-bildungs-und-wissenschaftsbetrieb-oft-unterhalb-des-mindestlohns/

 

An der Kundgebung beteiligten sich FAU-Mitglieder, Kollegen und weitere solidarische Unterstützer*innen. Vor den 3 großen Schlagworten, welche am Gebäude in der Keithstraße prangen (Gute Arbeit, Gerechtigkeit, Solidarität) wurde mit Transparanten und Redebeiträgen auf die widersprüchliche, gar arbeitgeberähnliche Praxis des DGB aufmerksam gemacht.  Passant*innen wurden mit Flyern über den Konflikt und die prekären Arbeitsbedigungen im Bildungswerk des DGB informiert.

Auch wurden den Verantwortlichen in der Keithstraße per Megaphon hilfreiche Tips gegeben, was sie konkret gegen "Prekäre Arbeit" tun können, anstatt nur im Rahmen der Konferenz darüber zu reden. Im eigenen Hause damit anzufangen, wäre wohl der erste logische Schritt: Angemesse Löhne und Honorare garantieren, pünktlich zahlen sowie bessere Partizipationsmöglichkeiten für Arbeiter*innen im Betrieb und in der Gewerkschaft etablieren.

Ob sich die Verantwortlich diese Tips zu Herzen nehmen, bleibt zu bezweifeln. Trotzdessen war die Kundgebung ein voller Erfolg und hat wieder einmal gezeigt:

"Ein Angriff auf Einzelne ist immer ein Angriff auf uns alle!"

 

 

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

Wir kommen wieder!

Die FAU Berlin befindet sich gerade in einer Neustrukturierungsphase! Das bedeutet, dass wir einige unserer öffentlichen Aktivitäten herunterfahren, um uns auf die künftige Strategiefindung zu konzentrieren. Während dieser Zeit werden wir unsere Mitglieder selbstverständlich weiterhin unterstützen. Wenn du als Mitglied Hilfe brauchst, dann kannst du dich gern an deine Sektion/Betriebsgruppe wenden - oder du schaust einfach freitags im offenen Lokal vorbei!

Einstieg und Beratung
Für die Einführung von Neumitgliedern sind die Sektionen oder Betriebsgruppen verantwortlich – fragt dort nach!
Immer am 4. Freitag im Monat gibt es Einführungen für Mitglieder, die keiner Sektion oder Betriebsgruppe angehören. Anmeldung unter .
Offenes FAU-Lokal: Freitags, 17.00–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 18.30–19.30 Uhr.
Bitte zuerst lesen!
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Siehe die Beratungs-Seite der union coop // föderation.
Veranstaltungen / Termine
Weitere Termine
Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende