Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Gefangenengewerkschaft: Gewerkschaftsrechte auch im Gefängnis

Gefangenengewerkschaft: Gewerkschaftsrechte auch im Gefängnis

Veröffentlicht am 15.08.2014 Kategorien: , , ,
Die FAU Berlin solidarisierte sich in der Vergangenheit bereits einige Male mit Gefängnisgewerkschaftern, insbesondere dem Basisgewerkschafter Olli, der neben seiner Funktion als Pressesprecher der Gefangenengewerkschaft (GG/BO) auch Mitglied in der IWW und FAU Berlin ist. Die GG/BO, die in Berlin gegründet und nunmehr in mehreren deutschen Gefängnissen präsent ist, sieht sich seit Anbeginn einer gewerkschaftsfeindlichen Repression ausgesetzt. Zuletzt wurden erneut einem GG-Sprecher, dem Gefangenengewerkschafter André Borris M. á Moussa Schmitz, Gewerkschaftsunterlagen vorenthalten oder entwendet.

Aus diesem Anlass protestierten am gestrigen Donnerstag laut GG/BO knapp 40 Menschen vor dem Gebäude des Justizsenators. Verschiedene Solidaritätserklärungen wurden verlesen. Bedauerlicherweise hatte es die FAU Berlin versäumt, rechtzeitig aktiv mit zu mobilisieren, übermittelt aber an dieser Stelle ihre solidarischen Grüße. Wir stehen dem Anliegen der GG/BO und dem Kampf für Gewerkschaftsfreiheit in der extremen Arbeitszone Gefängnis solidarisch bei. Wo Arbeit Pflicht ist, sind es Gewerkschaftsrechte auch!

Für die Gewerkschaftsfreiheit auch im Knast.

Infos siehe auch: http://www.gefangenengewerkschaft.de/

Ein Video über die Kundgebung, siehe: http://labournet.tv

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

#deliverunion

Deliverunion Banner

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Immer am 1. Freitag im Monat, 19.00 Uhr.
Offenes FAU-Lokal: Jeden Freitag, 17–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–18.00 Uhr. Anmeldungen bitte vorab per E-Mail an .
MieterInnenberatung: Immer am 4. Montag im Monat, 18–19.00 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Siehe die Beratungs-Seite der union coop // föderation.
Mall of Shame

Banner Mall of Shame

Petition: change.org
Alle Meldungen: berlin.fau.org/mall

Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende