Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Solidarität mit Arbeiter:innen in Myanmar

Solidarität mit Arbeiter:innen in Myanmar

Veröffentlicht am 19.09.2021 Kategorien: , , , , ,
Im Februar 2021 hat sich das Militär in Myanmar an die Macht geputscht. Trotz der Gewaltherrschaft pflegen Internationale Konzerne weiterhin Geschäftsbeziehungen zu dem Regime. Mit der Blood Money Campaign fordern wir, die Freie Arbeiter:innen Union (FAU) Berlin, die Volkswagen AG dazu auf, ihren Einfluss zu nutzen und die Lieferung von Sinotruk-Teilen und -LKWs nach Myanmar sofort zu beenden!

Seit dem Militärputsch im Februar 2021 protestiert die Bevölkerung in Myanmar gegen die Machtübernahme. Dabei kamen schon mindestens 900 Menschen ums Leben. Die Dunkelziffer dürfte weit höher liegen. Menschenrechtsverletzungen sind an der Tagesordnung.

Trotz allem profitiert das Militär weiterhin von seinen Geschäften mit internationalen Unternehmen wie DHL, Adidas und Volkswagen. Das burmesische Gewerkschaftsbündnis Federation of General Workers Myanmar (FGWM) startete mit Aktivist:innen deshalb die Blood Money Campaign[1].

Das Bündnis fordert Staaten, Unternehmen und Banken auf, die Militärjunta zu sanktionieren, für das Militär profitable Investitionen zu stoppen und seine Vermögen einzufrieren. Dem Militär sollen die Ressourcen entzogen werden, mit denen es die Bevölkerung brutal unterdrückt.

In den sozialen Medien kursierten Bilder, auf denen Soldaten von Fahrzeugen der Marke Sinotruk auf Demonstrierende schossen. Nach Quellenberichten vor Ort werden Sinotruk-LKWs in einer Fabrik in Meiktila, Myanmar, zu Kriegsgeräten umgerüstet. Sinotruk gehört zu 25 Prozent dem deutschen Fahrzeugunternehmen MAN SE. Als Teil der Traton Gruppe ist dieses wiederum ein Unternehmen der Volkswagen AG. Die Süddeutsche Zeitung berichtete darüber.[2]

Der Konzern muss Verantwortung übernehmen. Mit der Blood Money Campaign fordern wir, die Freie Arbeiter:innen Union (FAU) Berlin, daher die Volkswagen AG dazu auf, ihren Einfluss zu nutzen und die Lieferung von Sinotruk-Teilen und -LKWs nach Myanmar sofort zu beenden!

Die FAU Berlin ist Mitglied der Internationalen Konföderation der Arbeiter:innen (ICL). Die ICL unterstützt die Blood Money Campaign und ruft international zur Solidarität mit den Menschen in Myanmar auf.

Weitere Informationen:

#BloodMoneyMyanmar #StopPayingToJunta #FreezeDollarToJunta

Twitter: @bloodmoney22222

LOGOS: Symbol Blood Money Campaign, FAU Berlin, FGWM und ICL (?)

 

  1. Blood money: Englisch - Geld, das auf Kosten des Lebens eines anderen erworben wurde. ↩︎

  2. Thomas Fromm et al, 28. März 2021. Motoren für die Mörder. Süddeutsche Zeitung. https://projekte.sueddeutsche.de/artikel/wirtschaft/myanmar-was-man-mit-den-trucks-des-militaers-zu-tun-hat-e980887 ↩︎

  3. German-linked trucks feature in brutal Myanmar crackdown, March 29, 2021, https://www.justiceformyanmar.org/stories/german-linked-trucks-feature-in-brutal-myanmar-crackdown ↩︎

 

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

#coronafaq

COVID-19 FAQ

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Findet bis auf Weiteres nicht statt.
Offenes FAU-Lokal: Findet bis auf Weiteres nicht statt.
Gewerkschaftliche Beratung: immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 18.30 Uhr – 19.30 Uhr.
Bitte zuerst lesen!
MieterInnenberatung: Findet bis auf Weiteres nicht statt.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Siehe die Beratungs-Seite der union coop // föderation.
Veranstaltungen / Termine
Weitere Termine
Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende