Skip to content. | Skip to navigation

Sections
You are here: Home / Long live resistance in Rojava!

Long live resistance in Rojava!

Published on Oct 30, 2014 Tags: ,
For several weeks, female and self defence units fight and defend the frontier town of Kobane, which is situated in the mostly Kurdish speaking and self-organized Syrian region Rojava, against the reactionary and fundamentalist ISIS. In our eyes, the battle of Kobane is more than a cry against the cruelties committed by ISIS and more than a rejection of religious fundamentalism which leaves piled corpses. Kobane and Rojava represent the successful attempt to build (grass roots) democratic structures where religious and ethnic groups co-exist and where women’s participation (as it’s usual in Kurdish resistance movements) is all natural.

Innerhalb des seit Jahren tobenden syrischen Bürgerkriegs haben in Rojava Schritte nach vorn begonnen. Sie mögen noch keine Befreiung von allen Formen der Herrschaft bedeuten, aber sie bieten Menschen – nicht nur KurdInnen, sondern auch in der Region heimischen und dorthin geflohenen AraberInnen, AssyrerInnen, JesidInnen und weiteren Ethnien – einen Raum, in dem eine selbstbestimmte Zukunft möglich wird.

Die Kämpferinnen und Kämpfer von Kobane beweisen eine respekteinflößende Widerstandsmoral. Schon mehrfach sah man Kobane dem Fall nahe. Zahlen- und Waffentechnisch unterlegen hielten die einheimischen und die eingereisten Kämpferinnen und Kämpfer dem Vormarsch stand. Natürlich sind es auch Bombardements von Streitkräften der USA und der Golfstaaten, welche die Verteidigung unterstützten, doch Rojava zu verteidigen, und das was es ausmacht, steht sicher nicht auf der Agenda dieser Staaten. Genau hier muss die internationale Solidarität ansetzen. Inmitten eines blutigen Krieges setzten die Menschen in Rojava auf soziale Emanzipationsprozesse statt gesellschaftlichen Niedergang. Für emanzipative und soziale Bewegungen, für uns als BasisgewerkschafterInnen und AnarchosyndikalistInnen ist Kobane und Rojava ein Bezugspunkt, mit dem wir uns solidarisch erklären.

Viele Syndikate der FAU zeigten schon in der Vergangenheit Solidarität und nahmen bundesweit an zahlreichen Solidaritäts-Demonstrationen teil. Die FAU Berlin spendete zuletzt für blutstillende Arzneimittel und eine Blutbank in Kobane an Medico International und ist auch weiterhin gewillt, die Bewegung in Rojava im Kampf gegen den IS zu unterstützen.

Am 1.11. rufen unterschiedliche Organisationen zudem zu einem internationalen Aktionstag für Rojava auf. Die FAU Berlin ruft dazu auf, sich an diesem Tag wie auch bei anderen Gelegenheiten solidarisch zu zeigen!

Der Aktionstag: http://civaka-azad.org/internationaler-aktionstag-fuer-die-solidaritaet-mit-kobane/

Stronger together

Click here to get to the FAU Berlin's English membership formThe FAU Berlin is an independent grassroots union. It is part of the German Free Workers' Union (FAU) federation. Join us, take part, get active.

We'll be back!

FAU Berlin is currently restructuring! This means that we are reducing some of our public activities, to focus on our strategy for the future. Throughout this time we are still providing support to our membership. If you are a member and need assistance, don't hesitate to contact your section/workplace group, or drop into our open Lokal on Fridays.

Intro and advice
Introductory seminar: FAU – How does it work? - Cancelled until further notice.
Open FAU office: Every Friday, 5:00–8:00 PM.
union help desk: always on the 2. and 4. Friday of the month, 6:30 – 7:30 PM.
Please read first!
Tenant rights help desk: Cancelled until further notice.
Advice for worker and business collectives: See the advice page (german) of the union coop // federation.
Follow us on...
Donations welcome

Name: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Reason for payment: Donation