Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Es lebe der Widerstand in Rojava!

Es lebe der Widerstand in Rojava!

Veröffentlicht am 30.10.2014 Kategorien: ,
Seit Wochen kämpfen und verteidigen die Frauen- und Selbstverteidigungseinheiten die in der mehrheitlich kurdischsprachigen und selbstverwalteten syrischen Region Rojava liegende Grenzstadt Kobane gegen den reaktionären und fundamentalistischen IS. Der Kampf um Kobane ist für uns mehr als nur ein Aufschrei gegen die Gräueltaten des IS und eine Ablehnung eines religiösen Fundamentalismus der Leichenberge zurücklässt. Kobane und Rojava stehen für den erfolgreichen Versuch des Aufbaus (basis-)demokratischer Strukturen, in einer Koexistenz der religiösen und ethnischen Gruppen, und mit einer (in kurdischen Widerstandsbewegungen üblichen) grundsätzlichen Frauenpartizipation.

Innerhalb des seit Jahren tobenden syrischen Bürgerkriegs haben in Rojava Schritte nach vorn begonnen. Sie mögen noch keine Befreiung von allen Formen der Herrschaft bedeuten, aber sie bieten Menschen – nicht nur KurdInnen, sondern auch in der Region heimischen und dorthin geflohenen AraberInnen, AssyrerInnen, JesidInnen und weiteren Ethnien – einen Raum, in dem eine selbstbestimmte Zukunft möglich wird.

Die Kämpferinnen und Kämpfer von Kobane beweisen eine respekteinflößende Widerstandsmoral. Schon mehrfach sah man Kobane dem Fall nahe. Zahlen- und Waffentechnisch unterlegen hielten die einheimischen und die eingereisten Kämpferinnen und Kämpfer dem Vormarsch stand. Natürlich sind es auch Bombardements von Streitkräften der USA und der Golfstaaten, welche die Verteidigung unterstützten, doch Rojava zu verteidigen, und das was es ausmacht, steht sicher nicht auf der Agenda dieser Staaten. Genau hier muss die internationale Solidarität ansetzen. Inmitten eines blutigen Krieges setzten die Menschen in Rojava auf soziale Emanzipationsprozesse statt gesellschaftlichen Niedergang. Für emanzipative und soziale Bewegungen, für uns als BasisgewerkschafterInnen und AnarchosyndikalistInnen ist Kobane und Rojava ein Bezugspunkt, mit dem wir uns solidarisch erklären.

Viele Syndikate der FAU zeigten schon in der Vergangenheit Solidarität und nahmen bundesweit an zahlreichen Solidaritäts-Demonstrationen teil. Die FAU Berlin spendete zuletzt für blutstillende Arzneimittel und eine Blutbank in Kobane an Medico International und ist auch weiterhin gewillt, die Bewegung in Rojava im Kampf gegen den IS zu unterstützen.

Am 1.11. rufen unterschiedliche Organisationen zudem zu einem internationalen Aktionstag für Rojava auf. Die FAU Berlin ruft dazu auf, sich an diesem Tag wie auch bei anderen Gelegenheiten solidarisch zu zeigen!

Der Aktionstag: http://civaka-azad.org/internationaler-aktionstag-fuer-die-solidaritaet-mit-kobane/

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

#deliverunion

Deliverunion Banner

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Immer am 1. Freitag im Monat, 19.00 Uhr.
Offenes FAU-Lokal: Jeden Freitag, 17–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–18.00 Uhr. Anmeldungen bitte vorab per E-Mail an .
MieterInnenberatung: Immer am 4. Montag im Monat, 18–19.00 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Siehe die Beratungs-Seite der union coop // föderation.
Mall of Shame

Banner Mall of Shame

Petition: change.org
Alle Meldungen: berlin.fau.org/mall

Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende