Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Es gibt ein Gegenmittel gegen professorale Willkür: Die Gewerkschaft!

Es gibt ein Gegenmittel gegen professorale Willkür: Die Gewerkschaft!

Veröffentlicht am 09.09.2020 Kategorien: , ,
Kurzer Erfolgsbericht unserer Betriebsgruppe an der Humboldt-Universität

Seit Februar 2020 führte unsere Betriebsgruppe an der Humboldt-Universität (HU) Berlin einen Konflikt gegen professorale Willkür, die Teil eines systematischen Problems ist. Erneut hatte eine (Geografie-)Professorin die Ausstellung eines Arbeitszeugnisses zum Disziplinierungswerkzeug umfunktioniert: Ein Mitarbeiter wurde für seinen Einsatz im Wahlvorstand des studentischen Personalrats gemaßregelt. Solche Maßregelungen sind nicht nur Angriffe auf Einzelpersonen. Sie zielen auf alle Arbeiter*innen, die sich für ihre Interessen einsetzen!

Im Mai wurde deswegen eine Dienstaufsichtsbeschwerde eingereicht, die auch zu einer Korrektur des Zeugnisses führte. Die Rechtsabteilung der HU machte die Aufklärung des Falls selbst zu einer Farce, als sie lediglich das Referat für Personalabteilung und die Vorgesetzte an dessen Prüfung beteiligte - in der Beschwerde wurde ausdrücklich darauf hingewiesen, dass auch den Personalrät*innen der HU mehrere ähnliche Fälle bekannt sind.

Hintergrundinfo: Bereits seit 2004 können Arbeitszeugnisse an der Humboldt-Universität von Professor*innen und weiteren Personen in leitenden Funktionen ausgestellt werden. Ohne entsprechende Schulungen sind diese allerdings häufig nicht qualifiziert, um formal richtige Arbeitszeugnisse zu schreiben. Diese dezentrale Struktur ohne kollektive Kontrollmöglichkeiten setzt Mitarbeiter*innen der willkürlichen Maßregelung ihrer direkten Vorgesetzten aus und verstärkt dadurch die ohnehin mehrfachen Abhängigkeiten in der Wissenschaft.

"Dass weder diese Gremien noch Kolleg*innen aus der Abteilung in ihr Verfahren miteingebunden wurden, spricht für sich", so Daniel Schmitz, Ansprechperson der Betriebsgruppe, "die Rechtsabteilung hat in ihrer Prüfung außerdem ein wichtiges Beweisstück übergangen." Doch entgegen der formalen Ablehnung der Beschwerde zeigte die anschließende Korrektur des Arbeitszeugnisses, dass dem Kollegen de facto Recht gegeben wurde.

Trotz der widrigen Umstände im Rahmen der ersten Corona-Welle, die Bürorundgänge und direkte Aktionen erwschwerte, kann unsere Betriebsgruppe an der HU somit einen Erfolg feiern.

"Weitere Kolleg*innen können sich in solchen Fällen gerne an uns wenden", so Schmitz, "denn es gibt ein Gegenmittel gegen professorale Willkür: Die Gewerkschaft!"

 

---

 

Du wurdest auch mit einem schlechten Arbeitszeugnis gemaßregelt? Dann schreib uns faub-huberlin (at) fau.org. Gemeinsam können wir ein besseres erkämpfen!

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

#coronafaq

COVID-19 FAQ

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Findet bis auf Weiteres nicht statt.
Offenes FAU-Lokal: Findet bis auf Weiteres nicht statt.
Gewerkschaftliche Beratung: immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 18.30 Uhr – 19.30 Uhr.
Bitte zuerst lesen!
MieterInnenberatung: Findet bis auf Weiteres nicht statt.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Siehe die Beratungs-Seite der union coop // föderation.
Veranstaltungen / Termine
Weitere Termine
Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende