Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Der 1. Mai mit der FAU Berlin

Der 1. Mai mit der FAU Berlin

Veröffentlicht am 03.05.2013 Kategorien: , , ,
Auch am diesjährigen 1. Mai beteiligten sich GewerkschafterInnen der FAU Berlin an den verschiedenen Aktionen des Arbeiterkampftags, von Anti-Nazi-Aktionen in Schöneweide über die Gewerkschaftsdemonstration bis zur 18 Uhr Demo, die zum ersten Mal nach Mitte ans Ziel kam.

Die Sektion Bau und Technik war am 1. Mai mit Flugblättern gegen die Umweltverbrechen des Ilva/Riva-Werks in Süditalien in Brandenburg unterwegs, genauer bei den 1. Mai Aktivitäten in Brandenburg an der Havel und Hennigsdorf. Die Hauptaktion der FAU Berlin fand aber zur Gewerkschaftsdemonstration vormittags in Berlin statt. Dort war die Foreign Workers Section mit eigenem Transparent präsent und die FAU Berlin stellte zusammen mit der ASJ Berlin wieder einen schwarz-roten Block mit 100 bis 150 TeilnehmerInnen. Dabei verteilte sie folgende Flugblätter:

Selbstorganisiert für ein Leben in Würde

Arbeitsmigration ist eine Tatsache. Ausbeutung muss es nicht sein.

Ein weiteres Jahr ist vergangen. Ein weiteres Jahr lang versuchten Menschen aus aller Welt, vor allem aus den EU-Staaten, ihr Glück auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Mehr als eine halbe Million EU-BürgerInnen waren es allein 2012. Vor allem aus Italien, Spanien und Griechenland machen sich immer mehr gut ausgebildete Menschen auf den Weg. Etwa die Hälfte hat einen akademischen Abschluss.

Die deutsche Wirtschaft gibt an, händeringend nach Fachpersonal zu suchen. Nachdem u.A. die hiesige Hochschullandschaft mittels Bologna-Prozess und Studiengebühren marktwirtschaftlich ausgerichtet und damit stark beschädigt wurde, betreibt man nun auch die grenzüberschreitende Suche. Das Prinzip ist einfach: Die Guten ins Töpfchen, die Schlechten wieder ab über die Grenze.

Sprachbarrieren und fehlende soziale Bindung führen nicht selten zu regelrechter Ausbeutung und maßloser Missachtung bestehender Gesetze. Dabei kann davon ausgegangen werden, dass Unternehmen alle Möglichkeiten nutzen, aus ihren MitarbeiterInnen den größten Mehrwert herauszupressen. Wirtschaftlich unter Druck geratene Menschen ohne soziale Unterstützung sind dabei ein leichtes Fressen. Die Tatsache, dass 2011 ca. 15% der Menschen in Obdachlosenprogrammen (Dunkelziffer ca. 50%) keinen deutschen Pass hatten, oder auch der Fall Amazon hält dies einer breiten Öffentlichkeit vor Augen.

Der Öffentlichkeit weniger bekannt ist der Fall zweier spanischer Kollegen, die für die Firma Messeshop (bei Magdeburg) arbeiteten. Direkt angestellt wurden sie allerdings nicht, sondern als Selbständige beauftragt. Auf den Berliner Messen ‚ITB‘ und ‚Fruit Logistica‘ waren sie für die Messebaufirma im Januar und Februar 2012 im Einsatz. Bis heute warten sie auf die Auszahlung.

Beide werden vom Allgemeinen Syndikat der FAU Berlin unterstützt. Eine Öffentlichkeitskampagne, in der über 600 Menschen die Forderung nach Bezahlung unterstützten, setzte die Inhaberin der Firma stark unter Druck. Im Mai ‘13 wird der Fall vor Gericht behandelt. Dieser Fall zeigt wie wichtig die Unterstützung unserer neuen KollegInnen ist, um erkämpfte Standards zu erhalten und Perspektiven auf bessere Bedingungen zu eröffnen.

Seit 2012 gibt es innerhalb des Allgemeinen Syndikats die Foreigners‘ Section, die sich auf genau diese Aufgabe konzentriert. Denn es ist Aufgabe der Gewerkschaften, alle KollegIn­nen zu empfangen und ihnen Angebote zu machen. Es ist genauso Aufgabe aller, sich in diesen Gewerkschaften zusammenzuschließen und für die gemeinsamen Rechte einzutreten. Das Prinzip der Selbstorganisation muss an erster Stelle stehen, damit sich Hilfsbedarf und -angebot decken. Nur die Betrof­fenen können formulieren, welche Unterstützung sie benötigen. Nur gemeinsam können wir Unterstützung organisieren. Solidarität leben!

Weitere Hinweise

  • Samstag, 25. Mai, 19 Uhr: Informationsveranstaltung zu Umweltverbrechen und Widerstand in Taranto / Italien und beim Stahlwerk Ilva
Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

#deliverunion

Deliverunion Banner

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Immer am 1. Freitag im Monat, 19.00 Uhr.
Offenes FAU-Lokal: Jeden Freitag, 17–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–18.00 Uhr. Anmeldungen bitte vorab per E-Mail an .
MieterInnenberatung: Immer am 4. Montag im Monat, 18–19.00 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Siehe die Beratungs-Seite der union coop // föderation.
Mall of Shame

Banner Mall of Shame

Petition: change.org
Alle Meldungen: berlin.fau.org/mall

Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende