Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Broschüre: "Ich will mein Geld!" - Tipps und Tricks, um Honorare einzutreiben

Broschüre: "Ich will mein Geld!" - Tipps und Tricks, um Honorare einzutreiben

Veröffentlicht am 10.07.2016 Kategorie:
Immer mehr Lohnabhängige müssen ihre Arbeitsleistung in Rechnung stellen, auch außerhalb der klassischen "freien Berufe" – und oft genug müssen sie darum kämpfen, ihr Honorar wie vereinbart zu bekommen. Für all diese Kolleginnen und Kollegen hat die Mediensektion der FAU Berlin eine Broschüre zusammengestellt. Sie enthält nützliche Informationen über Vertragsverhandlungen, direkte Aktionen und rechtliche Möglichkeiten, um ausstehende Honorare einzutreiben.

Der Job ist fertig, abgeschickt, erledigt. Alles wunderbar, fehlt nur noch die Bezahlung. Jetzt heißt es: Warten.
Und warten.
Noch ein bisschen warten.
Irgendwann hast du das Gefühl, dass es nun lange genug gedauert hat, bis das Geld endlich auf deinem Konto landet. Also: nachfragen. Je nach Haltung und Situation schüchtern oder höflich oder auch genervt. Oft genug bekommst du dann Ausreden zu hören: „Leider total vergessen …“, „... ist schon auf dem Weg“, „... spätestens in zwei Tagen …“
Und wieder: Warten … Irgendwann ist jeder mit der Geduld am Ende. Aber was jetzt?

Beschäftigte aus der Kultur- und Medienbranche, Künstlerinnen oder freie Journalisten werden traditionell mit Honoraren bezahlt: eine bestimmte Geldsumme für eine bestimmte Arbeit, ohne dass zwischen beiden Seiten ein dauerhafter Arbeitsvertrag besteht. Mittlerweile werden zunehmend Arbeiterinnen und Arbeiter auch in anderen Branchen wie Selbstständige behandelt. Werkverträge und Dienstverträge gibt es heute fast überall – vor allem deswegen, weil Unternehmer keine Beiträge für Sozial- und Rentenversicherungen bezahlen und Arbeitsrechte wie den Kündigungsschutz oder die betriebliche Mitbestimmung aushebeln wollen.

Deshalb müssen immer mehr Lohnabhängige ihre Arbeitsleistung in Rechnung stellen, auch außerhalb der klassischen "freien Berufe" – und oft genug müssen sie darum kämpfen, ihr Honorar wie vereinbart zu bekommen. Für all diese Kolleginnen und Kollegen haben wir eine Broschüre zusammengestellt. Sie enthält nützliche Informationen über Vertragsverhandlungen, direkte Aktionen und rechtliche Möglichkeiten, um ausstehende Honorare einzutreiben.

Die Broschüre kann hier als PDF heruntergeladen werden.

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

#deliverunion

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Immer am 1. Freitag im Monat, 19.00 Uhr.
Offenes FAU-Lokal: Jeden Freitag, 17–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–18.00 Uhr. Anmeldungen bitte vorab per E-Mail an .
MieterInnenberatung: Immer am 4. Montag im Monat, 18–19.00 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.
Beratung zu Sexismus am Arbeitsplatz: Immer am 1. Freitag im Monat, 18–19.00 Uhr. Beratung zu sexualisierter Diskriminierung/Gewalt am Arbeitsplatz & beim Jobcenter. Nur nach vorheriger Anmeldung unter faub-kontakt@fau.org.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Nur nach vorheriger Anmeldung an .
Mall of Shame

Banner Mall of Shame

Petition: change.org
Alle Meldungen: berlin.fau.org/mall

Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende