Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Böll-Stiftung verweigert Verhandlungen

Böll-Stiftung verweigert Verhandlungen

Veröffentlicht am 16.10.2013 Kategorien: , ,
FAU musste Gespräche mit der Geschäftsführung der Heinrich Böll Stiftung abbrechen. Eingeklagter Kollege erhält weder Lohn noch Arbeit. Kundgebung am Freitag um 18.30 Uhr, Schuhmannstraße 8, vor der Heinrich-Böll-Stiftung: Endlich verhandeln!

Am 11. Oktober fand ein Gespräch zwischen der Heinrich Böll Stiftung (HBS) und der FAU Berlin statt. Nachdem am 5. September das Berliner Arbeitsgericht einer Klage auf Festanstellung eines FAU-Mitglieds stattgab, wurde in der grünen Stiftung illegale Leiharbeit festgestellt. Bei dem Gespräch sollte es u.a. um eine außergerichtliche Einigung über die Frage der Vergütung des nunmehr festangestellten Beschäftigten gehen, sowie um eine mögliche Einigung für noch anstehende Klagen auf Festanstellungen. Die FAU Berlin befindet sich seit mehreren Monaten im Konflikt mit der Stiftung aufgrund prekärer Beschäftigung und Outsourcing. Wiederholt hatte sie Verhandlungsbereitschaft signalisiert, doch erst der enorme öffentliche Druck bewegte die Geschäftsführung dazu auf das letzte Angebot kurz vor den Bundestagswahlen einzugehen.

Die FAU-Delegation hatte sich ernsthaft vorbereitet, stieß jedoch auf eine sture Geschäftsführung: Nach wenigen Minuten musste die FAU Berlin das Gespräch beenden. Grund: Die Geschäftsführung der HBS weigerte sich die Basisgewerkschaft als Verhandlungspartner anzuerkennen. Die Geschäftsführung war bemüht jeden Zusammenhang zwischen dem Arbeitsgerichtsprozess sowie der bundesweiten negativen Presse und den gewerkschaftlichen Aktionen der FAU nicht zu bestätigen. Nun sollen Einzelgespräche her – eine autoritäre Geste der Stiftung. Hier wird versucht den Druck auf möglichst vereinzelte ArbeitnehmerInnen aufzubauen. Derweil erhielt das eingeklagte und damit rückwirkend angestellte Gewerkschaftsmitglied der FAU Berlin weder Lohn noch Arbeit für den September, wodurch die Stiftung die prekären Bedingungen, die in ihr angeblich nicht bestehen, noch weiter befeuert. Die Stiftung zeigt also wie die Monate zuvor kaum Einsicht, viel Trotz und manövriert zielsicher in diesem Konflikt weitab grüner und demokratischer Logik.

In der Verhandlungsverweigerung der HBS sieht die FAU Berlin indes eine passive Gewerkschaftsfeindlichkeit, die die FAU Berlin in ihrer Arbeit behindern soll. Als Interessenvertretung besteht die FAU Berlin beharrlich darauf, ihrer Aufgabe nachzukommen und verurteilt diesen gewerkschaftsfeindlichen Kurs. Für die FAU Berlin ist klar, dass sie es sich nicht verbieten lässt, für die Interessen ihrer Mitglieder einzutreten.

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

#deliverunion

Deliverunion Banner

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Immer am 1. Freitag im Monat, 19.00 Uhr.
Offenes FAU-Lokal: Jeden Freitag, 17–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–18.00 Uhr. Anmeldungen bitte vorab per E-Mail an .
MieterInnenberatung: Immer am 4. Montag im Monat, 18–19.00 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Siehe die Beratungs-Seite der union coop // föderation.
Mall of Shame

Banner Mall of Shame

Petition: change.org
Alle Meldungen: berlin.fau.org/mall

Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende