Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Bericht FAU in Potsdam: Klein aber Oho!

Bericht FAU in Potsdam: Klein aber Oho!

Veröffentlicht am 30.04.2019 Kategorien: , ,
Als Gewerkschaft für alle Lohnarbeiter*innen ist es wichtig, auch die kleinen Konflikte und Kämpfe zu führen.
Mit einer Flyerverteilaktion vor einem Betrieb aus der Filmbranche haben am 18. April Genoss*innen der FAU sich solidarisch mit den Gewerkschaftsmitgliedern gezeigt und die offenen Lohnforderungen unterstützt - ganz zum Unmut der Geschäftsführung.

Stadtsektion Potsdam: Kündigungen bleiben nicht unkommentiert

Als Gewerkschaft für alle Lohnarbeiter*innen ist es wichtig, auch die kleinen Konflikte und Kämpfe zu führen.

Mit einer Flyerverteilaktion vor einem Betrieb aus der Filmbranche haben sich am 18. April Genoss*innen der FAU solidarisch mit den Gewerkschaftsmitgliedern gezeigt und die offenen Lohnforderungen unterstützt - ganz zum Unmut der Geschäftsführung.

FAU Kundgebung vor dem Betrieb

Seit Wochen reagiert die Geschäftsführung der Filmmanufaktur Potsdam GmbH mit Schweigen auf die von uns vorgetragenen Forderungen. Durch die Einbehaltung von Ausständen in Höhe von über 1.600 Euro hat sich ein Mitglied des allgemeinen Syndikats Berlin im März dazu entschieden, vor dem Arbeitsgericht Potsdam Klage einzureichen.

Eine weitere Klage gegen das Unternehmen ist vor dem Arbeitsgericht bereits anhängig.

Inzwischen haben neue Lohnarbeiter*innen die frei gewordenen Stellen besetzt.  Diese Umstände waren der Stadtsektion Potsdam Grund genug, um mit einer Kundgebung vor dem Betrieb in Babelsberg alle Interessierten über die Abläufe zu informieren. Denn schließlich sollen möglichst alle Arbeiter*innen wissen, zu welchen Mitteln Arbeitgeber*innen in Konfliktsituationen greifen, aber auch, dass es hilfreich und stärkend sein kann, sich gegen die Angriffe von Arbeitgeber*innen zusammen zu schließen – am besten noch bevor ein Arbeitskonflikt ausbricht.

Die Nachbarschaft hat sich positiv und solidarisch zu der angemeldeten Kundgebung vor der Filmmanufaktur Potsdam GmbH geäußert, vorbeikommende Arbeiter*innen nahmen das Infomaterial aufgeschlossen entgegen.  Nur die Geschäftsführung schien nervös und alarmierte gegen 08:45 Uhr die Polizei.

Zwei an einem Tag - ohne Vorankündigung

Unser Mitglied hatte sich am 13.12.2018 verbal gegen die fristlose Kündigung eines Kollegen und Familienvaters am gleichen Tag gestellt. Noch vor der Mittagspause wurde dann auch er entlassen. Zwei an einem Tag - kurz vor Weihnachten und ohne vorherige Ankündigung oder auch nur ein Gespräch.

Seitdem weigert sich die Geschäftsführung, verbliebene Urlaubstage, Überstunden und verdiente Prämien an unser Mitglied auszuzahlen; trotz mehrmaligem Gesprächsangebot und Klage vor dem Arbeitsgericht Potsdam. Zur vereinbarten Güteverhandlung schickte die Geschäftsführung des Betriebs ihren Anwalt mit der Anweisung keine Verhandlungen einzugehen. Mindestens ein weiterer Fall liegt derzeit ebenfalls vor dem Arbeitsgericht.

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

#deliverunion

Deliverunion Banner

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Immer am 1. Freitag im Monat, 19.00 Uhr.
Offenes FAU-Lokal: Jeden Freitag, 17–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–18.00 Uhr. Anmeldungen bitte vorab per E-Mail an .
MieterInnenberatung: Immer am 4. Montag im Monat, 18–19.00 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Siehe die Beratungs-Seite der union coop // föderation.
Mall of Shame

Banner Mall of Shame

Petition: change.org
Alle Meldungen: berlin.fau.org/mall

Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende