Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Zwangs­räu­mun­gen blockieren

Zwangs­räu­mun­gen blockieren

Veröffentlicht am 06.02.2013 Kategorien: ,
Am Montag, den 22.10.2012, wurde in der Lausitzer Straße 8 die Zwangsräumung einer Familie durch eine Sitzblockade verhindert. Die darauf folgende Unterstützung und Solidarität war so groß, dass auch ein zweiter Räumungsversuch am 12.12.2012 kurzfristig ausgesetzt wurde. Auch der dritte Räumungsversuch am 14.02.2013 soll verhindert werden. Dafür haben sich schon viele NachbarInnen, AktivistInnen, Gruppen, Vereine, KünstlerInnen und PolitikerInnen zu einer Blockade bereiterklärt. Die FAU Berlin ist mit dabei und ruft auf zur Teilnahme an der Blockade. Komm zur Warm-Up-Demo am Sa., 09.02., 14 Uhr, Kottbusser Tor. Komm zur Blockade der Zwangsräumung am Do., 14.02., 7 Uhr, Lausitzer Str. 8.

Seit über 30 Jahren wohnt die Familie Gülbol in der Lausitzer Straße. Vor ein paar Jahren wurde das Haus verkauft und der neue Vermieter André Franell erhöhte direkt die Miete. Die Familie klagte, verlor, versäumte eine Frist und das Gericht gab einer Räumungsklage recht. Sie beschloss aber, die Wohnung nicht in aller Stille zu räumen, sondern die Zwangsräumung öffentlich zu machen.

Spontan blockierten 200 NachbarInnen und stadtpolitische AktivistInnen am 22.10.2012, dem Tag der Räumung, das Haus. Die Räumung war nicht durchsetzbar. Die darauf folgende Unterstützung und Solidarität in der Nachbarschaft und in ganz Berlin war so groß, dass ein zweiter Räumungsversuch am 12.12.2012 kurzfristig ausgesetzt wurde.

Verdrängung hat viele Gesichter: Modernisierung, hohe Mieten, Mieterhöhung nach Mietspiegel, Jobcenter zahlt die Miete nicht, Umwandlung in Eigentumswohnungen. Zwangsräumung ist nur die gewalttätigste Art der Verdrängung. Das alles ist kein Naturgesetz, sondern wird von Menschen gemacht. Und kann deshalb auch von Menschen mit kollektivem und solidarischem Handeln geändert werden. Die Verhinderung einer Zwangsräumung ist also ein ganz praktischer Schritt, das Recht auf Wohnen gegenüber den Profitinteressen von Wenigen zu verteidigen.

Eine Stadt für alle Menschen wird nicht vom Senat erbettelt, sondern muss erkämpft werden. Gemeinsam mit vielen können wir am 14.02.2013 den dritten Räumungsversuch mit Massenblockaden zum Scheitern bringen.

Werdet konkret aktiv gegen Verdrängung!
Kommt zur Blockade am 14.02.2013!
Sagt FreundInnen, NachbarInnen und Verwandten bescheid und bringt sie mit!
Unterstützt die Mobilisierung zur Blockade!

Links

Zwangsräumung verhindern (Blog)

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

#deliverunion

Deliverunion Banner

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Immer am 1. Freitag im Monat, 19.00 Uhr.
Offenes FAU-Lokal: Jeden Freitag, 17–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–18.00 Uhr. Anmeldungen bitte vorab per E-Mail an .
MieterInnenberatung: Immer am 4. Montag im Monat, 18–19.00 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Siehe die Beratungs-Seite der union coop // föderation.
Mall of Shame

Banner Mall of Shame

Petition: change.org
Alle Meldungen: berlin.fau.org/mall

Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende