Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Wir haben es satt!

Wir haben es satt!

Veröffentlicht am 18.01.2013 Kategorien: ,
Die Situation in der Landwirtschaft ist dramatisch: Der übermäßige Einsatz von Pestiziden, Herbiziden und Medikamenten gefährdet Tiere, Pflanzen und Menschen. Die Artenvielfalt nimmt kontinuierlich ab. Die Exportsubventionen der EU bringen LandwirtInnen in anderen Ländern in Bedrängnis. Schließlich spielen Immobilien- und Nahrungsmittel-Spekulationen den großen Agrarbetrieben und -Holdings in die Hände. Die FAU Berlin zeigt sich daher solidarisch mit einer bäuerlich-nachhaltigen Landwirtschaftsbewegung! Aber es sind nicht nur die Großbetriebe, in denen Missstände herrschen. Als Basisgewerkschaft kann es die FAU Berlin nicht hinnehmen, wenn soziale Standards nicht eingehalten werden –auch auf einem kleinen Hof! Die FAU Berlin ruft auf zur Teilnahme an der Demonstration am 19. Januar 2013: „Wir haben Agrarindustrie satt! Gutes Essen. Gute Landwirtschaft. Jetzt!“ 11 Uhr: FAU-Treffpunkt: Berlin Hbf/Europaplatz. Danach: Auftakt Berlin Hbf. Washingtonplatz – Demonstration zum Kanzleramt.

Denn auch die MitarbeiterInnen kleiner Betriebe können nicht vom reinen Idealismus leben. Ein Beispiel dafür bietet der Obst- und Gemüsehof „Teltower Rübchen“ vor den Toren Berlins. Die Gewerkschaft FAU Berlin vermutet, nach mehrmonatiger Beobachtung der Betriebsabläufe: die Auszubildende des Hofes wird als billige Arbeitskraft eingesetzt.

Seit Wochen fordert die FAU Berlin von dem Betrieb neben der tariflichen Ausbildungsvergütung und der Einhaltung der Ausbildungsrichtlinien auch eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen für alle im Betrieb Beschäftigten und Tätigen, beispielsweise durch die Einrichtung von Sanitäranlagen und beheizten Umkleide- bzw. Pausenräumen. Hier kam es Ende Dezember zu einer ersten Annäherung, jetzt kommt es jedoch darauf an, dass den Worten auch Taten folgen. Keine Einigung konnte bisher bei der Ausbildungsvergütung erzielt werden: das „Angebot“ des Inhabers, grüner Stadtverordneter im Teltower Rathaus und dort Mitglied der Linksfraktion, beträgt 260 Euro brutto. „Ein ‚angemessener’ Lohn ist das nicht“, so ein Sekretär der FAU Berlin, „das liegt eher im Bereich der Sittenwidrigkeit.“

Eine nachhaltige Ausbildung sieht anders aus! Für Ausbildung statt Ausbeutung!
Die FAU Berlin ruft auf zur Teilnahme an der Demonstration am 19. Januar 2013: „Wir haben Agrarindustrie satt! Gutes Essen. Gute Landwirtschaft. Jetzt!“
11 Uhr: FAU-Treffpunkt Berlin Hbf/Europaplatz, danach: Auftakt Berlin Hbf. Washingtonplatz / Demonstration zum Kanzleramt.

Die FAU Berlin bereitet eine Kundgebung zur Internationalen Grünen Woche am 26. Januar 2013 vor, achtet auf weitere Ankündigungen.

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

#deliverunion

Deliverunion Banner

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Immer am 1. Freitag im Monat, 19.00 Uhr.
Offenes FAU-Lokal: Jeden Freitag, 17–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–18.00 Uhr. Anmeldungen bitte vorab per E-Mail an .
MieterInnenberatung: Immer am 4. Montag im Monat, 18–19.00 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Siehe die Beratungs-Seite der union coop // föderation.
Mall of Shame

Banner Mall of Shame

Petition: change.org
Alle Meldungen: berlin.fau.org/mall

Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende