Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Bally Wulff: Poker beim Automatenhersteller

Bally Wulff: Poker beim Automatenhersteller

Veröffentlicht am 30.11.2011 Kategorien: ,
Zum Einlenken zeigten sich Vertreter des Managements weder beim ersten Gerichtstermin noch bei einem Verhandlungsgespräch bereit. Die FAU Berlin plant nun weitere Schritte.

Nach dem bundesweiten Aktionstag am 18. November waren für die FAU Berlin in den letzten Wochen zwei weitere Tage dick angekreuzt: Sie hätten den Konflikt um die Änderungskündigung bei dem Spielautomatenhersteller Bally Wulff beilegen können. Derweil berichteten nun auch bundesweite Tageszeitungen, bisher das Neues Deutschland und die taz, über den Fall.

Zunächst war da am Dienstag, den 22. November, die Güteverhandlung vor dem Berliner Arbeitsgericht. Ein ganz normaler Vorgang, bevor es zur Gerichtsverhandlung kommt. Der überwiegende Teil der Streitigkeiten wird bereits in dieser Etappe beigelegt. Nicht so im vorliegenden Fall. Während die anarchosyndikalistische Gewerkschaft mit mehreren Beobachtern vor Ort war, glänzte die Geschäftsleitung von Bally Wulff durch Abwesenheit. Immerhin konnte die Anwältin der Gegenseite versichern, dass es – ungeachtet der Zweideutigkeiten im Kündigungsschreiben – keine Verschlechterung in Sachen Arbeitszeit und Urlaubsanspruch geben wird. Zwei der drei Forderungen der FAU Berlin, nämlich die Zuweisung einer qualifizierten Tätigkeit und zumindest die Beibehaltung des bisherigen Lohnes, bleiben jedoch noch aktuell. Insbesondere in Frage der Entlohnung signalisierte auch der vorsitzende Richter, dass er die von Bally Wulff vorgelegte Eingruppierung für willkürlich hält. Die Beweislast liegt nun beim Management der Firma.

Zuletzt war am Montag, den 28. November, auf Betreiben der FAU Berlin ein Gespräch mit dem zuständigen Geschäftsführer zustande gekommen. Geprägt war das Gespräch allerdings von grundlegenden Missverständnissen: Während die Anarchosyndikalisten ganz praktisch das Problem der Änderungskündigung aus der Welt schaffen wollten, ging es dem Gerätehersteller vor allem darum, sich zu erklären: Warum Bally Wulff 2008 massiv Arbeitsplätze hatte abbauen müssen und wie die Firma auf diese wundersame Weise gerettet worden sei. Gewerkschaften in aller Welt kennen diese Litanei. Die Unterredung war dementsprechend kurz. Die zuständige Arbeitsgruppe der Sektion Bau und Technik in der FAU Berlin plant nun weitere Schritte. Denn: Ein Angriff auf Einen ist ein Angriff auf Alle!


Presse-Links:

o Neues Deutschland vom 28.11.2011
o taz vom 30.11.2011

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

#deliverunion

Deliverunion Banner

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Immer am 1. Freitag im Monat, 19.00 Uhr.
Offenes FAU-Lokal: Jeden Freitag, 17–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–18.00 Uhr. Anmeldungen bitte vorab per E-Mail an .
MieterInnenberatung: Immer am 4. Montag im Monat, 18–19.00 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Siehe die Beratungs-Seite der union coop // föderation.
Mall of Shame

Banner Mall of Shame

Petition: change.org
Alle Meldungen: berlin.fau.org/mall

Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende