Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Gegen Ausbeutung und Selbstausbeutung in Spätverkäufen

Gegen Ausbeutung und Selbstausbeutung in Spätverkäufen

Veröffentlicht am 19.10.2011 Kategorien: ,
Berlin, den 19. Oktober 2011

„Lieber Späti als nie?“ Unter diesem Motto führte die Freie ArbeiterInnen-Union (FAU) Berlin am gestrigen Abend eine Kundgebung auf der Frankfurter Allee in Friedrichshain durch, an der sich 60 Menschen beteiligten. Die Basisgewerkschaft wollte damit auf die besonders prekären Verhältnisse in Spätverkäufen aufmerksam machen.

Anlass der Kundgebung ist der Fall eines ehemaligen Beschäftigten des im Kiez gelegenen Spätkaufs „Mumbai Corner“. Daniel R. hatte dort drei Jahre gearbeitet, bis es zum Konflikt mit dem Inhaber kam. Nach eigenen Angaben hatte Daniel R. dort trotz Minijobvertrag bis zu 60 Stunden in der Woche gearbeitet, was einer Vergütung von weniger als zwei Euro in der Stunde entspricht. „Nach einem unbezahlten Praktikum war ich zunächst froh, mir etwas dazu verdienen zu können“, berichtet der ALG-II-Bezieher, „am Ende war dann aber doch das Maß des Erträglichen überschritten“. Daniel R. klagte daraufhin rückwirkend auf einen angemessen Lohn.

Mit der Kundgebung sollte Daniel R. über das Juristische hinaus unterstützt werden. Denn der Ladeninhaber geht anwaltlich nicht nur gegen den Betroffenen vor, sondern auch gegen linke Medien, die über den Fall berichten. Sowohl die Basisgewerkschaft als auch die unterstützende Stadtteilgruppe Interkomm bekräftigten, wie wichtig Reflektion über die Arbeitsverhältnisse vor der eigenen Haustür und die Solidarität mit Betroffenen ist, und dass andere Betroffene, die wie Daniel R. Mut fassen, sich ebenfalls an sie wenden können.
Dennoch möchte die FAU Berlin den Fall als Teil einer größeren Problematik sehen: „Wir haben es hier nicht nur mit prekären Arbeitsverhältnissen zu tun, sondern mit einer regelrechten prekären Ökonomie“, erklärte Florian Wegner, Sekretär der FAU Berlin. „Für viele ist der eigene Späti oder Imbiss eine Flucht aus der Prekarität, dort setzt sie sich aber häufig fort. Die hohe Wettbewerbsintensität kann meist nur durch schonungslose Selbstausbeutung oder die Ausnutzung billigster Arbeitskräfte kompensiert werden.“

Am kommenden Donnerstag, dem 20. Oktober 2011, wird dann erstmals der Fall vor Gericht verhandelt. Die Güteverhandlung findet um 10.30 Uhr im Raum 209 des Arbeitsgerichts Berlin statt (Magdeburger Platz 1).
Kontakt:
FAU Berlin
Lottumstr. 11
10119 Berlin
Telefon: 030 287 008 04
Mail: faub-presse(a)fau.org

Fotomaterial können wir auf Wunsch zur Verfügung stellen.

Hinweise

(1) Einen Bericht zur Kundgebung gibt es auf Indymedia hier.

(2) Ein Bericht zur Güteverhandlung am 20.10. findet sich auf Labournet hier.

(3) Schon zu Beginn hatte die "TREND Onlinezeitung" eine Abmahnung vom Ladeninhaber erhalten, weil sie einen Bericht über den Fall veröffentlicht hatte. Der presserechtlich Verantwortliche der Zeitung wehrt sich dagegen und bittet um Solidarität. Indessen hat der Ladeninhaber eine Einstweilige Verfügung benatragt. Weitere Informationen gibt es hier.

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

#deliverunion

Deliverunion Banner

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Immer am 1. Freitag im Monat, 19.00 Uhr.
Offenes FAU-Lokal: Jeden Freitag, 17–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–18.00 Uhr. Anmeldungen bitte vorab per E-Mail an .
MieterInnenberatung: Immer am 4. Montag im Monat, 18–19.00 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Siehe die Beratungs-Seite der union coop // föderation.
Mall of Shame

Banner Mall of Shame

Petition: change.org
Alle Meldungen: berlin.fau.org/mall

Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende