Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Berlin am 1.Mai: Demonstration gegen Leiharbeit

Berlin am 1.Mai: Demonstration gegen Leiharbeit

Veröffentlicht am 03.05.2011 Kategorien: , ,
Am 1.Mai führte die FAU Berlin einen „Spaziergang gegen Leiharbeit“ durch, an dem sich bis zu 120 TeilnehmerInnen beteiligten. Beginnend beim Bundesverband Leiharbeit, wo die aktuelle Entwicklung in der Leiharbeitsbranche beleuchtet wurde, ging es danach zum Arbeitgeberverband Mittelständischer Personaldienstleister (AMP). Ein Tarifvertrag dieses Verbandes mit der Tarifgemeinschaft Christlicher Gewerkschaften für die Zeitarbeit (CGZP) wurde im Dezember 2010 durch das Bundesarbeitsgericht für unwirksam erklärt. Der Redebeitrag klärte darüber auf, dass Menschen die unter diesem Vertrag für einen Dumpinglohn arbeiten mussten, nun rückwirkend ein equal pay durchsetzen können.

Beim Bundesministerium für Soziales ging es um die Leiharbeit und Hartz IV, insbesondere um die Praxis der Jobcenter Arbeitslose auf Leiharbeitsmessen zu zwingen, wo sie sich verhökern lassen sollen. Vor Randstad Deutschland in der Nähe des S-Bhf. Friedrichstraße wurde die Firmenpolitik dieses größten Sklavenhändlers in Deutschland thematisiert.
Die Abschlusskundgebung fand anschließend vor einem Büro von Olympia Personaldienstleistungen statt. Olympia gehört zum international operierenden Konzern OTTO Workforce. Seit Februar wehren sich hier polnische und slowakische ArbeiterInnen, die von OTTO in die Niederlande verliehen wurden, gegen ihre miesen Arbeits- und Lebensbedingungen. Die FAU unterstützt diesen Arbeitskampf der von ihren Schwestergewerkschaften ZSP (Polen) und PA (Slowakei) initiiert wurde.
Die Demonstration, an der sich auch Gewerkschaftsaktivisten aus Italien , Frankreich und Spanien beteiligten, wurde musikalisch durch die Gruppe Atze Wellblech begleitet, die in vielen ihrer Liedern miese Arbeitsbedingungen thematisiert. In zahlreichen Slogans wurden bei besten akustischen Bedingungen in der Friedrichstraße sowohl die ungleiche Behandlung der LeiharbeiterInnen gegenüber anderen LohnarbeiterInnen angeprangert, als auch die Lohnarbeit als solche in Frage gestellt.
Zusammenfassend kann gesagt werden, das es am 1.Mai 2011 gelungen ist eine kämpferische kleine Gewerkschaftsdemonstration abseits des sozialdemokratischen Mainstream durchzuführen.

Am 5.5. wird im FAU-Lokal (Lottumstrasse 11) eine Infoveranstaltung zum BAG-Urteil gegen die CGZP stattfinden: Gleicher Lohn für gleiche (Leih-) Arbeit?

Mehr Informationen zum Thema finden sich auf der Seite der Kampagne "Gleicher Lohn für gleiche Arbeit! Leiharbeit abschaffen!"

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

#deliverunion

Deliverunion Banner

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Immer am 1. Freitag im Monat, 19.00 Uhr.
Offenes FAU-Lokal: Jeden Freitag, 17–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–18.00 Uhr. Anmeldungen bitte vorab per E-Mail an .
MieterInnenberatung: Immer am 4. Montag im Monat, 18–19.00 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Siehe die Beratungs-Seite der union coop // föderation.
Mall of Shame

Banner Mall of Shame

Petition: change.org
Alle Meldungen: berlin.fau.org/mall

Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende