Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Im Land der verwirrenden Lüge

Im Land der verwirrenden Lüge

Veröffentlicht am 04.12.2010 Kategorie:
Anté Ciligas Aufzeichnungen aus der frühen Sowjetunion

Buchvorstellung und Diskussion mit den Herausgebern Jochen Gester und Willi Hajek

Am Mi., 15. Dezember um 19.00 Uhr | Ort: FAU-Lokal, Straßburger Str. 38 (U2 Senefelderplatz)

Die Arbeiterbewegung wurde einst von der Hoffnung befeuert, den Kapitalismus überwinden zu können. Doch die revolutionären Veränderungen blieben aus, und so nimmt es nicht Wunder, dass die Revolution von 1917ff in Russland große Sympathien in der internationalen Arbeiterbewegung hervorrief...

Während die AnarchistInnen spätestens 1921 alle Illusionen über das bolschewistische System zu Grabe getragen hatten, verfolgte eine Mehrheit der revolutionären Arbeiterbewegung die Entwicklung mit kritischem Wohlwollen. Andere wiederum glaubten in fast autistischer Weise an die Zukunft des sog. Realsozialismus – bis zu dessen Implosion 1989/90.

In der Linken ist bis heute die Frage nach den systemischen Gründen für dieses Scheitern von Interesse. Mit seinen Aufzeichnungen aus dem „Land der verwirrenden Lüge“, die nun neu herausgegeben wurden, versuchte Anté Ciliga bereits in den 1930ern/40ern, eine Antwort darauf zu finden. Er zeichnet dabei seinen eigenen Lernprozess nach, der ihn, den Komintern-Kader, zunächst zum Gegner des Stalinismus, dann des Trotzkismus und schließlich auch des Leninismus werden ließ.

Neben der Frage, inwiefern das Scheitern des Realsozialismus auf die strategischen Weichenstellungen um die Oktoberrevolution zurückzuführen ist, dürfte ebenso ein Blick auf die antiautoritären Strömungen in der Arbeiterbewegung fruchtbar sein. Wieso wurden sie in jener revolutionären Epoche in den meisten Ländern marginalisiert, obwohl sie in wichtigen Fragen scheinbar die besseren Antworten hatten?

Veranstalterin: „Direkte Aktion“ (anarchosyndikalistische Zeitung).

Das Buch

Anté Ciliga
Im Land der verwirrenden Lüge
Die Buchmacherei, Berlin 2010
Hgg. von Jochen Gester & Willi Hajek
304 Seiten für 12 Euro

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

Wir kommen wieder!

Die FAU Berlin befindet sich gerade in einer Neustrukturierungsphase! Das bedeutet, dass wir einige unserer öffentlichen Aktivitäten herunterfahren, um uns auf die künftige Strategiefindung zu konzentrieren. Während dieser Zeit werden wir unsere Mitglieder selbstverständlich weiterhin unterstützen. Wenn du als Mitglied Hilfe brauchst, dann kannst du dich gern an deine Sektion/Betriebsgruppe wenden - oder du schaust einfach freitags im offenen Lokal vorbei!

Einstieg und Beratung
Für die Einführung von Neumitgliedern sind die Sektionen oder Betriebsgruppen verantwortlich – fragt dort nach!
Immer am 4. Freitag im Monat gibt es Einführungen für Mitglieder, die keiner Sektion oder Betriebsgruppe angehören. Anmeldung unter .
Offenes FAU-Lokal: Freitags, 17.00–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 18.30–19.30 Uhr.
Bitte zuerst lesen!
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Siehe die Beratungs-Seite der union coop // föderation.
Veranstaltungen / Termine
Weitere Termine
Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende