Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Protest gegen ZARA

Protest gegen ZARA

Veröffentlicht am 14.10.2010 Kategorien: ,
Am Samstag, den 9.10. verteilten Mitglieder der FAU Berlin Flugblätter an KundInnen und Beschäftigte bei zwei Fillialen der Modekette ZARA am Ku´damm. Sie beteiligten sich damit am internationalen Aktionstag gegen in inhumanen Arbeitsbedingungen beim ZARA-Zulieferer Topy Top in Peru.

Das dabei verteilte Flugblatt hatte folgenden Inhalt:

Zara profitiert vom Kampf gegen Gewerkschaften in Peru!

TextilarbeiterInnen in Peru haben nur wenige Rechte. Peruanische Gesetze garantieren den Textilexporteuren große Freiheiten im Umgang mit ihren Angestellten. So können sie zum Beispiel sehr kurzfristige Verträge abschließen und Beschäftigte innerhalb von zwei Monaten entlassen. Auch beim ZARA-Zulieferer Topy Top sind 60-Stunden-Wochen die Regel und 77-Stunden-Wochen nichts Ungewöhnliches. Gesetzlich garantierte Urlaubszeiten werden ignoriert. Die von Topy Top gezahlten Löhne gehören zu den niedrigsten in Peru, einem Land, das ohnehin nicht gerade für üppige Löhne bekannt ist. Die ArbeiterInnen, die sich gegen diese Zustände wehren und gewerkschaftlich organisieren, werden entlassen. Mit allen Mitteln soll verhindert werden, dass die Beschäftigten für Verbesserungen kämpfen können. So wurden am symbolträchtigen 1. Mai 2010 35 dieser unfügsamen ArbeiterInnen von Topy Top vor die Tür gesetzt.

Die Zustände bei Topy Top sollten Zara bekannt sein, denn schon seit 2008 erheben die ArbeiterInnen des Zulieferers ihre Stimme – bislang leider erfolglos. Am heutigen 9. Oktober finden deshalb weltweit Aktionen gegen Zara statt, weil dieses Unternehmen direkt von den schlechten Arbeitsbedingungen der peruanischen Arbeiterinnen profitiert. Der Kampf bei Topy Top ist ein Beispiel für die menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen der Textilarbeiterinnen weltweit!

Sie als AngestellteR bei ZARA können mit KolegInnen Solidaritätsnoten verfassen, oder sich bei ihren Vorgesetzten nach den Arbeitsbedingungen ihrer KollegInnen in Peru erkundigen.

Sie als KundIn können sich bei ZARA nach den Produktionsbedingungen der Kleidung erkundigen und ihren Protest äußern.

Für die Gewerkschaftsfreiheit in Peru und weltweit!
Unsere Würde ist unverkäuflich!

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

#deliverunion

Deliverunion Banner

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Immer am 1. Freitag im Monat, 19.00 Uhr.
Offenes FAU-Lokal: Jeden Freitag, 17–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–18.00 Uhr. Anmeldungen bitte vorab per E-Mail an .
MieterInnenberatung: Immer am 4. Montag im Monat, 18–19.00 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Siehe die Beratungs-Seite der union coop // föderation.
Mall of Shame

Banner Mall of Shame

Petition: change.org
Alle Meldungen: berlin.fau.org/mall

Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende