Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / eArbeitskampf im Web-Business

eArbeitskampf im Web-Business

Veröffentlicht am 17.11.2008 Kategorie:
Individualisierte Arbeit und solidarischer Widerstand sind kein Widerspruch. FAU Berlin unterstützt gefeuerte IT-ArbeiterInnen.

„Panfu ist eine freundliche, virtuelle Welt, in der Kinder Onlinespiele spielen, Spaß haben, spielend Englisch lernen und Freundschaften schließen können“, so stellt die Berliner Firma Young Internet GmbH ihr virtuelles Online-Spiel vor. Was Kinder und auch ihre Eltern ebenso lernen können, ist wie Kapitalismus funktioniert. Die Oberfläche ist freundlich und bunt, im Hintergrund arbeiten Menschen in prekären Arbeitsverhältnissen ohne Vertrag und werden, falls sie nicht mehr rentabel erscheinen, von einer Minute auf die andere vor die Tür gesetzt.

Das junge Unternehmen ging Ende 2007 mit seinem Spiel „Panfu“ online. Schon vier Monate später waren nach eigenen Angaben über eine Million User registriert. Täglich sollen 10 000 Neumitglieder hinzukommen. „Panfu“ gibt es auch in Frankreich, Spanien, Großbritannien, Polen, den Niederlanden und in Skandinavien.
Ende August wurden 19 MitarbeiterInnen, die die skandinavischen Seiten betreuten, per E-Mail informiert, dass sie mit einer Frist von drei Tagen gekündigt seien. Als Grund wurden zu wenig Neuregistrierungen auf ihren zu betreuenden Seiten angegeben. Die Chefs Moritz Hohl und Kay Kühne wussten scheinbar über das hiesige Arbeitsrecht nicht recht Bescheid und dachten sich, wenn sie den über ganz Europa in Homeoffices verteilt arbeitenden MitarbeiterInnen schon keine Arbeitsverträge geben, könnten sie diese auch einfach so wieder vor die Tür setzen.
Anarchosyndikalistische Gegenwehr ist aber nun mal flexibel und meist schnell zu organisieren. Durch Unterstützung der IT-Sektion der FAU Berlin und durch entschlossenes, vor allem aber geschlossenes Auftreten der Gefeuerten ist es binnen zwei Wochen gelungen, das Gehalt bis einschließlich September ausgehändigt zu bekommen.
Viele der 19 waren über 400-Euro-Minijobs angestellt und extra nach Deutschland gekommen. Ein Minijob bietet schon nicht das rosige Leben, von heute auf morgen völlig ohne Geld dazustehen, hätte für viele einen zu großen Einbruch bedeutet.
Interessant in diesem Arbeitskampf war sicher die Organisationsform. Individualisierte Arbeitsverhältnisse sorgen in Gewerkschaften schon länger für Kopfzerbrechen. Wie sind Menschen zu organisieren, die sich an verschiedenen Orten befinden, sich nie gesehen haben und sich nur über E-Mails oder Chats kennen? Einen Masterplan gibt es sicher nicht, da sich der Arbeitskampf immer an der jeweiligen Situation und vor allem an der Arbeitsform orientieren muss. In der Young Internet GmbH arbeiten fast alle MitarbeiterInnen von zu Hause aus. Es gibt einen Schichtplan, einen/ eine KoordinatorIn für eine Gruppe und eine ständige Onlinekorrespondenz. Die KoordinatorInnen kümmern sich um das Verteilen der Aufgaben, die sie vom eigentlichen Firmensitz in Berlin gestellt bekommen. Die Chefs in Berlin kümmern sich nicht darum, wie Aufgaben bearbeitet werden, dafür sind die KoordinatorInnen und die MitarbeiterInnen selbst verantwortlich.
Im Arbeitskampf lässt sich aber genau diese Form der Arbeit ebenso erfolgreich einsetzen. Reale Treffen zwischen den um Lohn Kämpfenden gab es zwar, die hauptsächliche Arbeit spielte sich aber über das Internet ab. Gemeinsam wurden die Aufgaben verteilt (Forderungen formulieren, Kampagne vorbereiten, ehemalige KollegInnen informieren ...). Ergebnisse von Diskussionen und Aufgaben wurden von dem/ der KoordinatorIn zusammengefasst. Diese Methode funktionierte sehr schnell und brachte schließlich das erwünschte Ergebnis. Festzuhalten ist, dass sich die Menschen dort so organisierten, wie sie es gewöhnt waren täglich zu arbeiten.
Für eine Gewerkschaft ist sicher die Frage der Struktur interessant. Versuche mit virtuellen Betriebsgruppen könnten sicher in einigen Branchen für Erfolge sorgen.

Sektion IT FAU Berlin (faub-it ät fau.org)

Quelle: DA#190 (November/Dezember 08)

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

#deliverunion

Deliverunion Banner

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Immer am 1. Freitag im Monat, 19.00 Uhr.
Offenes FAU-Lokal: Jeden Freitag, 17–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–18.00 Uhr. Anmeldungen bitte vorab per E-Mail an .
MieterInnenberatung: Immer am 4. Montag im Monat, 18–19.00 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Siehe die Beratungs-Seite der union coop // föderation.
Mall of Shame

Banner Mall of Shame

Petition: change.org
Alle Meldungen: berlin.fau.org/mall

Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende