Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Linie 206 bleibt! Demo am 26.9 um 17:00 Rosenthaler Platz

Linie 206 bleibt! Demo am 26.9 um 17:00 Rosenthaler Platz

Veröffentlicht am 05.09.2008 Kategorien: ,
Augen auf beim Häuserkauf!


Das Hausprojekt Linienstr. 206 in Berlin Mitte ist seit dem Verkauf im Juni 2008 in seiner Existenz bedroht. Die neuen EigentümerInnen T. Steinich und M. Mirhaj haben vor, uns rauszuschmeißen und das Haus zu sanieren. Durch die lächerliche Androhung, Eigenbedarf anzumelden, will er uns schnell rausklagen. Lächerlich ist die Drohung deshalb, weil zwei Personen Eigenbedarf für ein Mietshaus anmelden wollen, in dem zur Zeit 18 Menschen wohnen, drei Bands proben, sowie diverse Projektgruppen wirken.
Außerdem wollen sie sich schnell Zugang zum Haus verschaffen und somit unser Zusammenleben (zer-)stören. Gleichzeitig bieten sie uns 40 000 Euro an, um uns los zu werden.

Aber das können sie vergessen!!!

Wir werden bleiben und unseren ursprünglichen Plan durchführen: Das Haus mit dem Mietshäusersyndikat kaufen und es so dem Immobilienmarkt dauerhaft entziehen.

Auch anderen Projekten hier im Kiez geht es ähnlich. So haben zum Beispiel der Schokoladen und die Brunnen 183 ähnlich 'engagierte' EigentümerInnen wie unseren Herrn Steinich und Frau M. Mirhaj. Für alle diese Immobilienhaie gilt: Sie treiben die Stadtumstrukturierung im Sinne der Gentrifikation voran und wollen dabei ordentlich verdienen. Das Resultat dieser Entwicklung sind Edelboutiquen und Nobelkarossen an jeder Ecke. Eine "Aufwertung" des Kiezes mit der Konsequenz für Normalsterbliche: Unbezahlbare Wohnräume und erzwungener Wegzug von Menschen, die keine Luxusmieten zahlen können oder wollen. Für uns bedeutet dies: Das Ende der bunten linken, alternativen Subkultur in Mitte. Lassen wir den SpekulantInnen freie Hand, brauchen wir bald ein Touristenvisum, um unseren alten Kiez zu besuchen.

Auch das können sie vergessen!!!

Denn wir bleiben und werden Berlin und Mitte weiterhin bunt halten. Deshalb fordern wir die neuen BesitzerInnen auf, uns das Haus zu einem bezahlbaren Preis zu verkaufen oder vom Kauf zurückzutreten. Wollen sie aber das Haus behalten, sollen sie wissen, dass wir viele sind und gemein(sam) ihre Pläne durchkreuzen werden.

Daß so was geht, zeigen uns die Beispiele Köpi, Rigaer 78 oder das neue Ungdomshus in Kopenhagen, um mal über den Berliner Tellerrand hinweg zuschauen.
Damit das auch bei uns geht, brauchen wir aber euch!

Deshalb: Demo Am 26.9 um 17:00 Rosenthaler Platz

Kämpft lautstark mit uns! Solidarität ist eine Waffe!! Wir bleiben alle!!! (Berlin wird zum Umsonstladen)

Infos: http://linie206.blogsport.de

Bisherige UnterstützerInnen: Wir bleiben alle! wba.blogsport.de, New Yorck im Bethanien, Rigaer 94, Subversiv, BAIZ, lokal, Lottum 10a, FAU Berlin, Brunnen 6/7, North-Eas Antifascists, Liebig 14, Schwarzer Kanal, Brunnen 183.

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

#deliverunion

Deliverunion Banner

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Immer am 1. Freitag im Monat, 19.00 Uhr.
Offenes FAU-Lokal: Jeden Freitag, 17–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–18.00 Uhr. Anmeldungen bitte vorab per E-Mail an .
MieterInnenberatung: Immer am 4. Montag im Monat, 18–19.00 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Siehe die Beratungs-Seite der union coop // föderation.
Veranstaltungen / Termine
Weitere Termine
Mall of Shame

Banner Mall of Shame

Petition: change.org
Alle Meldungen: berlin.fau.org/mall

Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende