Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Termine März/April

Termine März/April

Veröffentlicht am 16.04.2008 Kategorie:
Do. 24.4. [19.00Uhr]
Buchvorstellung und Diskussion:
"Die großen Streik - Episoden aus dem Klassenkampf"
Die großen Streiks umfasst eine Reihe von bedeutenden und kämpferischen Streiks des 20. Jh., die weitgehend in Vergessenheit geraten sind. Vom einfachen Lohnkampf bis zum Generalstreik, vom Erfolg auf ganzer Linie bis zum totalen Fiasko. Erfasst werden dabei die verschiedenen Phasen und Formen des Arbeitskampfes. Es werden die Ereignisse und Entwicklungen dargestellt, die Hintergründe erläutert und durch Porträts der ProtagonistInnen vertieft. Die geschilderten Arbeitskämpfe stehen exemplarisch entweder für bestimmte Streikformen oder die Arbeiterbewegung in einer bestimmten Phase oder Region. Ein inhaltlicher Schwerpunkt liegt dabei auf den Spannungsfeldern von Basis und Gewerkschaftsführung und deren (widersprechenden) Strategien. Die Herausgeber Holger Marcks & Matthias Seiffert werden ihr im April beim Unrast Verlag erscheinendes Buch vorstellen. An Diskussionsansätzen mit aktuellen Bezügen wird es sicher auch nicht mangeln.
[Veranstaltungsort: BAIZ, Christinenstrasse.1, Berlin-P´Berg, U2 Rosa-Luxemburg-Platz]

Fr. 07.03.2008 [20.00 Uhr]
Revolutionsmusik!:
Solikonzert für die Freiraumkampagne und gleichzeitig CD-Release-Party
von Geigerzähler
mit:
Atze Wellblech (Kontrabass meets Geigerzähler)
Bruder & Kronstädta (hiphopelektro)
Konny (linkspolitische Wandergitarre)
Kleinschmidts (Supamolly-Heroes)
Punkrocküberraschung (hier kommt etwas Interessantes,das eigentlich gar nicht mehr existiert)
Dj_ane Mütze (fem.pop.punk und andere sachen)
[Veranstaltungsort: Drugstore, Potsdamerstrasse 180, Berlin-Schöneberg, U7 Kleistpark]

Di. 25.03. {20.00Uhr]
Informationen, Erfahrungsberichte und Diskussion: Keine Arbeit ohne Lohn!
In Deutschland, und nicht nur dort, erleben wir derzeit einen beispiellosen Angriff auf die regulären Beschäftigungsverhältnisse. Einst hart erkämpfte Arbeitsstandards werden untergraben, Löhne nach unten geschraubt, das Arbeitsrecht aufgeweicht, Arbeit generell „flexibilisiert“, wie sie es nennen. Gerade die allgemeine Herabsetzung der Löhne spüren wir, als lohnabhängige Bevölkerung, am härtesten. Der krasseste Ausdruck dieses Lohnverfalls liegt, logischerweise, dann vor, wenn Menschen ohne Lohn schuften.
[Veranstaltungsort: K9, Kinzigstrasse 9, Berlin-Friedrichshain, U5 Frankfurter-Allee]

Do. 17.4. [20.00Uhr]
Soliabend für die FAU:
Atze Wellblech und Berlinska Droha (beides akustisch mit Geige und Gesang).
[Veranstaltungsort: Fischladen, Rigaerstr.83, Berlin-Friedrichshain, U5 Samariterstrasse]


Do. 17.4. [20.00Uhr]
Info- und Diskussionsabend zur Kampagne - Keine Arbeit ohne Lohn!
Ist Lohnarbeit, die normalisierte Form kapitalistischer Ausbeutung, überhaupt ein Übel, dem es sich zu erwehren gilt, so gilt dies umso mehr für Arbeiten, die mit Hungerlöhnen oder gar nicht entlohnt werden. Unbezahlte Arbeit ist ein um sich greifendes Phänomen, das sich mittlerweile in fast allen Bereichen findet. Ob in Form von unbezahlten Probeschichten, Praktika, Lehraufträgen oder ehrenamtlicher Tätigkeit -- immer mehr Einrichtung und Unternehmer setzten negative Standards und kurbeln die Spirale der Prekarität an. Die Kampagne "Keine Arbeit ohne Lohn!" der FAU Berlin möchte Standards gegen diese Form der Überausbeutung setzen. Referenten der Kampagne informieren über verschiedene Formen von unbezahlter Arbeit sowie über deren ökonomischen Hintergründe und sozialen Auswirkungen. Darüberhinaus sollen Notwendigkeit und revolutionäre Strategien gegen Überausbeutung diskutiert werden.
[Veranstaltungsort: BAIZ, Christinenstrasse.1, Berlin-P´Berg, U2 Rosa-Luxemburg-Platz]

Fr..18.4. [20.00Uhr]
Buchvorstellung und Diskussion:
"Die großen Streik - Episoden aus dem Klassenkampf"
Die großen Streiks umfasst eine Reihe von bedeutenden und kämpferischen Streiks des 20. Jh., die weitgehend in Vergessenheit geraten sind. Vom einfachen Lohnkampf bis zum Generalstreik, vom Erfolg auf ganzer Linie bis zum totalen Fiasko. Erfasst werden dabei die verschiedenen Phasen und Formen des Arbeitskampfes. Es werden die Ereignisse und Entwicklungen dargestellt, die Hintergründe erläutert und durch Porträts der ProtagonistInnen vertieft. Die geschilderten Arbeitskämpfe stehen exemplarisch entweder für bestimmte Streikformen oder die Arbeiterbewegung in einer bestimmten Phase oder Region. Ein inhaltlicher Schwerpunkt liegt dabei auf den Spannungsfeldern von Basis und Gewerkschaftsführung und deren (widersprechenden) Strategien. Die Herausgeber Holger Marcks & Matthias Seiffert werden ihr im April beim Unrast Verlag erscheinendes Buch vorstellen. An Diskussionsansätzen mit aktuellen Bezügen wird es sicher auch nicht mangeln.
[Veransstaltungsort: FAU-Lokal, Straßburger Str. 38, Berlin-P'berg, U2
Senefelderplatz]


Do.24.4. [19.00Uhr]
Buchvorstellung und Diskussion:
"Die großen Streik - Episoden aus dem Klassenkampf"
[Veranstaltungsort: BAIZ, Christinenstrasse.1, Berlin-P´Berg, U2 Rosa-Luxemburg-Platz]

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

#deliverunion

Deliverunion Banner

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Immer am 1. Freitag im Monat, 19.00 Uhr.
Offenes FAU-Lokal: Jeden Freitag, 17–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–18.00 Uhr. Anmeldungen bitte vorab per E-Mail an .
MieterInnenberatung: Immer am 4. Montag im Monat, 18–19.00 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Siehe die Beratungs-Seite der union coop // föderation.
Mall of Shame

Banner Mall of Shame

Petition: change.org
Alle Meldungen: berlin.fau.org/mall

Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende