Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / 23.10.: Protestkundgebung - Solidarität mit der CNT-PTT

23.10.: Protestkundgebung - Solidarität mit der CNT-PTT

Veröffentlicht am 22.10.2007 Kategorien: ,
Nach 20 Jahren Existenz wurde die Postgewerkschaft der französischen CNT im vergangenem Jahr de facto verboten. Dies ist die Konsequenz einer Vereinbarung, die am 27. Januar 2006 von den Gewerkschaften CGC, CFDT, CFTC, FO und UNSA und der Unternehmensleitung der Post unterzeichnet wurde. Die Gewerkschaften CGT und SUD, die nicht nur hierzulande einen kämpferischen, linken Ruf geniessen, haben sich in dieser Angelegenheit ebenfalls nicht mit Ruhm bekleckert. Sie unterzeichneten das Abkommen zwar nicht, legten aber auch kein Veto ein, was ihnen möglich gewesen wäre.
Diese Vereinbarung, die die gewerkschaftlichen Rechte auf die „repräsentativen“ Gewerkschaften einschränkt, erlaubt es den Betriebsgruppen der CNT nur noch verdeckt zu agieren. Schon das Verteilen von Flugblättern und das Anbringen von Aushängen wird ihnen seitdem verwehrt und mit Repression beantwortet. Bereits einige Wochen nach Unterzeichnung der Vereinbarung, wurde ein Kollege aus Paris wegen des Verteilens von CNT-Flugblättern vom Dienst suspendiert. Ein anderer Kollege muss sich in den nächsten Wochen vor dem Disziplinarausschuss der Post verantworten und riskiert, seinen Arbeitsplatz zu verlieren. Weitere Kollegen sind angeklagt.

Die Absicht, die hier verfolgt wird, liegt auf der Hand: Die französische Post möchte sich kleiner, kämpferischer Gewerkschaften entledigen, die sich nicht in ihren Kurs der Privatisierung und der Ausrichtung auf den Profit integrieren lassen. Die aktivsten Kollegen werden stigmatisiert, eingeschüchtert und mit Entlassung bedroht.
Die CNT ist nicht bereit, sich in die Strukturen des Co-Management einbinden zu lassen. Sie vertritt konsequent die Interessen der Beschäftigten kämpfte an vorderster Linie gegen die Privatisierung der Post.
Seit dem vergangenem Jahr unterstützt die CNT ihre Kollegen bei der Post mit einer Kampagne und führt am 23. Oktober 2007 einen Aktionstag durch. Die FAU als deutsche Schwestergewerkschaft solidarisiert sich mit ihren französischen Kollegen und protestiert gegen diese Verletzung des Grundrechts auf freie gewerkschaftliche Betätigung.

Weitere Informationen auf französisch: www.cnt-f.org

Protestkundgebung

Dienstag 23.10.2007 - 13.00 Uhr
Maison de France
Kurfürstendamm 211 / 10719 Berlin
U-Bahnhof: Uhlandstraße

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

#deliverunion

Deliverunion Banner

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Immer am 1. Freitag im Monat, 19.00 Uhr.
Offenes FAU-Lokal: Jeden Freitag, 17–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–18.00 Uhr. Anmeldungen bitte vorab per E-Mail an .
MieterInnenberatung: Immer am 4. Montag im Monat, 18–19.00 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Siehe die Beratungs-Seite der union coop // föderation.
Mall of Shame

Banner Mall of Shame

Petition: change.org
Alle Meldungen: berlin.fau.org/mall

Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende