Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Wütende BSHler in Berlin

Wütende BSHler in Berlin

Veröffentlicht am 23.10.2006
Heute hat ein Drittel für Beendigung des Streiks gestimmt. Nach IG-Metall-Satzung ist der Streik damit beendet. Zwei Drittel wollen dieses aber nicht hinnehmen und beschimpfen die IG-Metall. Gysi, Wowereit, Harald Wolf und Dieter Dehm waren auch da. Aktueller Bericht.

Bosch-Siemens-Hausgeräte hat die ersten Wochen Betriebsversammlung gehabt und nun 4 Wochen gestreikt. Die IG-Metall hat die Arbeiter_Innen, meistens Migtrant_Innen, verraten und den Streik ausverkauft. Die MLPD, DIDF, der Revolutionär Sozialistische Bund, die Sozialistische Alternative Voran (und WASG-Berlin), sowie Gruppe Arbeitermacht intervenierten in den Streik.
Von solidarischen Belegschaften waren glaub ich JVCler und O&Kler (CNH) da.
Die Arbeiter_Innen haben sehr abgenervt auf die IG-Metall und Politiker reagiert. Gysi hat geredet. Wowereit kam direkt von der Autobahn und vom BGH (und) oder der Ministerkonferenz. Harald Wolf kreuzte auf und als Dieter Dehm auftrat rasteten die Arbeiter_Innen aus und zwangen ihn zum Abbrechen, es kam fast zu mehreren Handgreiflichkeiten! Im Handgemenge und nicht ohne mahnende Worte ging Wowi, mit der Aufforderung der Arbeiter_Innen an ihn Hartz 4 abzuschaffen.
Darauf sagten die Arbeiter_Innen um 19:45 Uhr das sie 21 Uhr nur unter sich über ihr Schicksal diskutieren wollen.
Dort 21:16 Uhr schlugen die Wellen sehr hoch: Schreiereien gegen die IG-Metall und den Verrat. Arno Haager, Sergio Luis uvam waren auch dort. Die Arbeiter meinten dass Sergio sich in den letzten 2 Tagen um 180 Grad gedreht hat.
Die Krasse Stimmung flaute erst ab als eine Tochter (10-12 Jahre) eines Arbeiters sagte: "ihr benehmt euch hier wie im Kindergarten! Wenn es um meinen Arbeitsplatz ginge so würde ich weiterkämpfen."
Gegen 21:55 Uhr schlug ein betrieblicher, der auch in der Tarifkommission war vor die IG-Metall rauszuschmeissen und eine "Betriebsgewerkschaft" zu gründen. Linksradikale und Rätekommunist_Innen witzelten "Dafür sei ja die FAU zuständig".
Bei diesem Treffen kam leider nichts raus, nur das die IG-Metall doch nicht um 0 Uhr die Zelte abbaut.
Ob Wild weitergestreikt wird oder nicht steht alles noch nicht soo fest.
Am Sonnabend wird Güngör Demirci als Redner im Vorprogramm der DGB-Kundgebung vor dem Brandenburger Tor reden. Die BSHler wollen morgen auch bei der Demo um 11 Uhr am Roten Rathaus mitmachen.
Ein persönliches Statement: Die Risse zwischen der Arbeiter_Innenschaft und den "Einheitsgewerkschaften" werden immer größer. Das was dort passiert ist kann gar nicht beschrieben werden und schon überhaupt nicht in einem solchem Bericht.

Quelle: Indymedia, 21.10.2006




Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

#deliverunion

Deliverunion Banner

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Immer am 1. Freitag im Monat, 19.00 Uhr.
Offenes FAU-Lokal: Jeden Freitag, 17–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–18.00 Uhr. Anmeldungen bitte vorab per E-Mail an .
MieterInnenberatung: Immer am 4. Montag im Monat, 18–19.00 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Siehe die Beratungs-Seite der union coop // föderation.
Mall of Shame

Banner Mall of Shame

Petition: change.org
Alle Meldungen: berlin.fau.org/mall

Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende