Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Frühling beim CNH-Streik in Berlin-Spandau

Frühling beim CNH-Streik in Berlin-Spandau

Veröffentlicht am 27.04.2006 Kategorien: ,
Heute ist Tag 66 im CNH-Streik. Das ist Grund genug über die Geschichte
der Firma und die Ereignisse der letzten Wochen zu berichten.

Benno Orenstein und Arthur Koppel gründeten am 1. April 1876 die "Orenstein
& Koppel OHG". Ein Unternehmen das "deutsche" Industriegeschichte schrieb,
besonders im Krieg. Nach den Kriegsjahren wurden in Spandauer Orenstein
und Koppel Werk Eisenbahnzüge(Rheingold, Persischer Staatszug usw),
Rolltreppen, Bagger und Grader hergestellt.

Zwischen 1963 und 67 versuchten Anarchisten eine Antiautoritäre
Strömung im Betrieb zu etablieren. Unter den damals über 2.500
Arbeiter_Innen waren die meisten, die ca 40 Jahre alt waren in der Wehrmacht
gewesen und waren diesen Versuchen total feindlich gesinnt. Es wurden
letztlich alle Antiautoritären entlassen. Einige noch
lebende Kollegen aus der Zeit sind ehemalige 68er-Linke. Heute sind
Kollegen aus den 60ern kaum noch im Betrieb vorhanden und aus 2500
ArbeiterInnen sind 500 geworden. Die meisten sind so 25 bis 30 Jahre im
Betrieb. Eisenbahnzüge und Rolltreppen werden nun nicht mehr in Spandau
produziert und O&K (Orenstein & Koppel) wurde an die FIAT-Tochter Case New
Holland verkauft, die wiederum das Werk schliesst. So sind wir nun schon
bei Tag 66 des Streiks und es scheint kein Ende zu nehmen.

Es wurde ja schon einiges über den Streik berichtet. Ich will einiges über
die letzten Aktionen schreiben...

Am besten setzen wir bei der Transparent-Aktion am Reichstag ein, wo ein
über 1,2 km langes Transparent um den Platz der Republik gespannt wurde. Es
wird behauptet das es das längste Transparent ist was Berlin je gesehen hat.
Auch wurde schon von dem türkischen Fest berichtet was es dann gab. Das ist
mittlerweile schon wieder 2 einhalb Wochen her. CNHler ließen es sich
selbstverständlich auch nicht nehmen auf Einladung hin im Berliner Ensemble
vorbeizukucken und sich mit einem Transparent vor Brechts "Die Mutter"
fotografieren lassen, wo draufsteht: "CNH Streikende singen seit dem 21.2.
Das Lied vom Ausweg: Wenn für dich keine Arbeit zu finden ist DA mußt du
dich doch wehren!"

Jaja, einiges hat sich seit dem 21.2.2006 geändert.

Damals waren es Minus-Grade und die Feuertonnen und Holz waren unabdingbar
zum führen des Streiks. Es war glatt, eisig und sehr oft unter Minus 10 Grad
Celsius. Es war oft weiß und kalt, ein Hund bellte immer vor Kälte. Auf
dem Weg zum Streikzelt ist mensch fast immer einen Kälte-Tod gestorben.

Nun sind es Plus-Grade in der Nacht (+13 Grad Celsius) und trotz anhaltenden
Regen friert mensch nicht. Alles erblüht und überall ist grüner Rasen. Es
quacken die Frösche in dem Feuerwehrteich auf dem Betriebsgelände.

Neulich sollen gar munkelnderweise Wildschweine im Feuerwehrteich aufm
bestreikten Betriebsgelände gebadet haben. Haben diese Schweine damit Streik
gebrochen? Andere haben das auf Jeden Fall!

Ganze Volkscharen von Politiker haben ja schon mittlerweile das Streikzelt
während der Streikversammlung besucht.

Bei der gesamten Politikerkaste gehört es schon zum guten Ton mal
"vorbeizuschauen". Doch dazu sagen die Kollegen einfach: So ein Quatsch. Was
hat denn das bisher gebracht. Da kommen sie alle hier her labern uns voll
und hauen wieder ab. Aber getan haben sie bisher nichts für uns!

So war zum Beispiel am 51. Streiktag der Fraktionsvorsitzende der
Linkspartei ausm Bundestag da: Gregor Gysi.

Wahrscheinlich aus Angst vor Antisemitischen Übergriffen oder so etwas waren
da sehr viele Bodyguards unterwegs."Worunter eine Belegschaft leidet, sind
Fehler, die das Management macht." wusste er zu erzählen. Er meinte auch das
die Chefs vor Ort keine "Entscheidungskompetenz" mehr haben. "Der Staat
betreibt Ausverkauf und stellt sich dann vor die Arbeitslosen, Kranken und
Rentner hin und sagt, es sei kein Geld mehr da. So machen wir unsere soziale
Demokratie kaputt!" Er kritisierte Steuererleichterung für Reiche, niedrige
Löhne und die Aufhebung des Kündigungsschutzes... dem will er nicht den
Kommunismus gegenüberstellen (Wie ihm oft vorgeworfen oder unterstellt
wird), sondern eine soziale und integrative Politik. Naja Phrasen kann ja
jeder dreschen. Er unterstützt die Mindestlohnkampagne des DGB und meinte
der KAmpf gegen die Aufhebung des Kündigungsschutzes in Frankreich und der
Europaweite Protest gegen Bolkestein seien beispielhaft...

Auch Gesine Lötsch, seine stellvertreterin in derselben Fraktion kam mal
vorbei...

Am 53. Streiktag, war ein Betriebsrat von Iveco beim Streik und meinte das
man sich gegenseitig im Kampf gegen FIAT unterstützen müsse um den Konzern,
dessen Chef Sergio Marchionne ist, "flächendeckend" anzugreifen.

Am 15. April, dem Ostersonntag war dann auch um 11 Uhr ein großes Bürgerfest
aufm Spandauer Markt den die CNHler Kollegen ausgerichtet hatten: "Ein
kleines Dankeschön für eure Unterstützung!" wollten sie den Spandauer_Innen
signalisieren. Es war sehr sonniges Wetter und es trat die Rockband
"Mercedes and the Kit-Kat-Club" auf.

Der Streikleiter Luis Sergio berichtete dort von einem Schreiben, das die
Geschäftsleitung an die Streikende Belegschaft verschickt hatte. darin werde
mit arbeitsrechtlichen Maßnahmen bis hin zu fristloser Kündigung gedroht.
Das sei einfach nur eine psychlogische Vorbereitung für einen Versuch die
Maschinen abzutransportieren, meinte er. Es gab eine besondere
Show-Einlage. Kollegen zertrümmerten nämlich mit Vorschlaghämmern einen
FIAT.

Um 18:00 Uhr fand dann das Osterfeuer am Haupttor bei CNH statt.

Am 58. Streiktag lief einiges nicht im Interesse der Werksleitung. Es wurden
Betriebsratswahlen gemacht. 70 Kolleg_Innen wollten durch das Haupttor zur
Kantine um ihre Stimme abzugeben. Dann sollten plötzlich alle über das
Feuerwehrtor gehen. Angeblich hätten sich dann nach der Abstimmung Kollegen
aufm Betriebsgelände verlaufen (was passieren kann, wenn solange gestreikt
wird) und die Security hatte diese Situation nicht mehr unter Kontrolle.
Gleichzeitig kamen immerwieder Wähler_Innen nach. Nun wurde wieder auf das
Haupttor umdisponiert. Dann fiel den Chefs noch schnell ein, daß sie Zugänge
zuschließen müssten. Die Kolleg_Innen freuten sich nach langer Abwesenheit
mal wieder ihren Arbeitsplatz gesehen zu haben.

Ausserdem wurde den Chefs der Spiegel vorgehalten. Die Einfahrt wurde mit
den Ostersonntag schon erwähnten Schreiben gepflastert und die Kolleg_Innen
setzten sich die Masken (Gesichter der Chefs) auf. Es ist schon komisch,
wenn dutzende Leute mit dem eigenen Gesicht da rum stehen.

Ausserdem demonstrieren auch schon Fußballer, wie die des NSC Marathon 02
für den Erhalt der Arbeitsplätze von CNH....

In der "CNH-Streikzeitung" Nummer 38 vom 24. April 2006 wird geschrieben:

"Nachdem auch die IG-Metall-Bezirksleitung einen ...-Brief [vom
CNH-Betriebs-Chef] erhielt, in dem sie aufgefordert wird, 700.000 Euro
Vertragsstrafe zu zahlen, hat die CNH-Geschäftsleitung nun Höchstsätze an
Ordnungsgeldern oder Ordnungshaft beim Arbeitsgericht beantragt..." und
weiter "...[des Chefs] Doppelzüngigkeit ist offenkundig: Einerseits wird die
Betriebsratswahl gesetzeswidrig behindert, auf der anderen Seite Gericht und
Polizei gerufen, wenn es um die Durchsetzung der eigenen Interessen geht.
Das sind Klassenkampf-Methoden wie aus dem 19. Jahrhundert."

Das nahm dann der Streikleiter zum Anlass im Knast-Look bei der
Streikversammlung aufzutreten.

Nach dem KollegInnen schon am Berliner Ensemble eingeladen wurden, hatte
diesmal das Grips-Theater Kollegen gebeten mal vorbeizuschauen und es
gingen CNH-Kollegen nun zum Grips-Theater am Hansa-Platz um sich dort
"Eine ganz linke Geschichte!" anzukucken.

Kollegen erzählten mir auch von tollen Auftritten von Rolf Becker beim
Streik.

Ausserdem gab es laut IG Metall einen Bestechungsversuch vom Chef gegenüber
dem Sieger der Betriebsratswahlen. Er bot ihm an, für die Herausgabe je
eines Graders zahle CNH je zwei Familien zwei Wochen Urlaub in Ungarn (am
Balaton?). Ein Kollege soll gerufen haben "Wir sind doch keine kriechenden
Kröten" und die streikende Belegschaft soll verlautbart haben, das sie
lieber nach Paris zur Baumaschinenmesse INTERMAT fährt.

Nun kam sogar Heinz Stehr der Vorsitzende der DKP (Deutsche Kommunistische
Partei) zum Streik vorbei. Die "antikommunistische" deutsche Bundesbahn
verhinderte jedoch das er vor den streikenden Massen seine Reden halten
konnte und so kam er mit in "den Streikleiterkontainer".

Nun haben sich am Samstag den 22. April 2006 die Tarifparteien in der
Branche Metall in NRW geeinigt, und andere haben den Abschluß übernommen,
womit der Branchenweite IG Metall-Streik abgewendet wurde!

Aber wenn in der Branche Metall nicht gestreikt wird, so wird doch bei CNH
in Berlin Spandau gestreikt.

So auch am 64. Streiktag. Am 25. April tauchten ca 30 Kolleg_Innen auf der
INTERMAT, der Internationalen Baumaschinenmesse in Paris auf. Sie hatten
Postkarten mit einem Informationstext auf Französisch dabei. Die Security
haben aber sehr gelassen reagiert und es gab Beifall der Messebesucher für
die Aktion und eine sehr große Zustimmung. Es wurden Transparente auf
italienisch hochgehalten und
die (große kommunistische Tageszeitung) "l´Humanite´" und die (ehemals
syndikalistische) CGT, ebenfalls kommunistisch, machten auch
Öffentlichkeitsarbeit. Die Bosse sollen sich richtig geärgert haben, zumal
sie keine "krassen" Maschinen vorzuweisen hatten. Die stehen nähmlich noch
in Spandau.

Die Bosse hatten ja versucht mit dem Linsengericht von Balatonreisen die
Streikenden dazu zu bewegen die Bagger und Grader rauszurücken. Nun wurde am
65. Streiktag der Balaton zum Haupttor geholt. Sand, Planschbecken,
Liegestühle unter Sonnenschirmen, Federballspielende Kollegen zeigten, dass
sie sich nicht einlullen lassen.

Ausserdem schauten ukrainische und Weißrussische Kollegen mal vorbei.

Mittlerweile ist der ökonomische Druck auf CNH so groß, daß sie sich
angeblich... aber aber ein Streik tut nunmal dem Kapital weh!

Der 1.Mai ist der Kampftag der Arbeiterklasse! "Berlin-Paris-Turin unser
Kampf ist international" titelte die CNH-Streikzeitung nr39. Am 1.Mai werden
CNHler von italienischen Gewerkschaftern in Turin empfangen, so dieselbe
Streikzeitung.

Aber auch in Berlin wird CNH das Hauptthema des diesjährigen 1. Mai sein!
Dafür probt sogar schon ein eigens dafür aufgestelltes CNH-Streikorchester.

In den letzten Tagen schauten BMW- und FIAT-Betriebsräte vorbei.

Tun die PolitikerInnen jetzt wirklich etwas für die Streikenden? Aus
Streikleiter-Kreisen heisst es dazu das Gysi sich mit dem Italienischen
Botschafter getroffen hätte. Andrea Nahles hat den Leiter des
Hauptstadtstudios des ZDF höchstpersönlich darum gebeten mehr über den
CNH-Streik zu senden. Monika Wulf-Mathies ehemals Vorsitzende der
Gewerkschaft Öffentliche Transporte und Verkehr (ÖTV) und auch ehemalige
EU-Kommissarin hat den neuen italienischen Ministerpräsidenten Romano
Prodi darum gebeten das er auf den FIAT Konzern Einfluß nimmt um eine
Schließung in Berlin zu verhindern.

Und schon haben wir heute den 66. Streiktag und am 70. Streiktag da ist der
Erste Mai!

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

#deliverunion

Deliverunion Banner

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Immer am 1. Freitag im Monat, 19.00 Uhr.
Offenes FAU-Lokal: Jeden Freitag, 17–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–18.00 Uhr. Anmeldungen bitte vorab per E-Mail an .
MieterInnenberatung: Immer am 4. Montag im Monat, 18–19.00 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Siehe die Beratungs-Seite der union coop // föderation.
Mall of Shame

Banner Mall of Shame

Petition: change.org
Alle Meldungen: berlin.fau.org/mall

Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende