Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / „Da sind Sie überrascht, was?!“ FAU Berlin erwirkt Honorarnachzahlung von der Crowdworking-Plattform Greatcontent

„Da sind Sie überrascht, was?!“ FAU Berlin erwirkt Honorarnachzahlung von der Crowdworking-Plattform Greatcontent

Veröffentlicht am 12.08.2016 Kategorien: , ,
„Lieben Sie auch den Fluss eines großartig geschriebenen Textes? Macht es Ihnen Spaß, den Prozess der Erstellung kreativen Contents zu begleiten und sogar zu verbessern?“ Die Firma Greatcontent wirbt mit den unvermeidlichen Schlagworten der Startup-Welt und Internetbranche. Wer fragt bei so viel emotionaler Wärme nach angemessener Bezahlung und schriftlichem Vertrag? Erst mit Unterstützung der FAU konnte ein Mitglied eine Honorarnachzahlung durchsetzen.

Die international tätige Aktiengesellschaft Greatcontent produziert u. a. für Online-Händler „Unique Content“, sprich: nicht-maschinell hergestellte Werbetexte. Zu den Kunden zählen unter anderen AKM3, Conrad, Sixt oder Zalando. Laut Eigendarstellung der Firma arbeitet „ein internationales Team“ in Berlin, „um gemeinsam qualitativen Content für Kunden aus aller Welt zu erstellen.“ Konkret: Crowdworker aus aller Welt melden sich auf der Internet-Plattform an, verfassen kurze Texte und erhalten dafür ein geringes Honorar. 

Weil aber bei dieser Form des Crowdworking nicht unbedingt ein lesbarer Text entsteht, spielt „Qualitätssicherung“ eine entscheidende Rolle. Auf einer an die KundInnen gerichteten Internetseite von Greatcontent heißt es denn auch, „unsere internen Sprachexperten“ garantieren „qualitative Inhalte im gewünschten Umfang“. Bei diesen internen SprachexpertInnen handelt es sich allerdings offenbar in mehreren Fällen selbst um Freelancer, die darüber hinaus möglicherweise scheinselbständig beschäftigt werden. Und während sich die AutorInnen wenigstens auf (branchenüblich einseitige) Allgemeine Geschäftsbedingungen berufen können, gibt es für die LektorInnen und KorrektorInnen nicht einmal AGB. Kein Wunder – dadurch würde den KundInnen klar, dass auch dieser Teil der „kreativen“ Textproduktion zumindest teilweise ausgelagert ist. 

Für die Freelance-LektorInnen gibt es keinen Rahmenvertrag. Eine Rechnungsstellung erfolgt nicht, sondern das Honorar wird einseitig von der Auftraggeberin errechnet. Absprachen und Anweisungen erfolgen mündlich oder per Email und werden bisweilen nachträglich revidiert. Die vereinbarten Honorare rangieren de facto zwischen 0,007 Euro / Wort und 0,01 Euro / Wort, wobei die Rate bisweilen während eines laufenden Projektes seitens Greatcontent geändert wird. Die Berechnung ist intransparent: Bisweilen wird das Honorar pro Text (Maximallänge) angegeben. Abgerechnet wird jedenfalls pro Wort auf Grundlage des lektorierten Endprodukts, das durchaus knackiger ausfallen kann. Das bedeutet, wenn einE AutorIn aus der Crowd einen zu langen Text einreicht, muss die Lektorin ihn bearbeiten und kürzen, bekommt dafür aber nur die letztlich veröffentlichte Textmenge vergütet. Und muss ein Text ein zweites Mal lektoriert werden, wird er dennoch nur einmal abgerechnet. 

Insgesamt kommt uns die schöne neue Welt des Crowdworking ziemlich bekannt vor. Das Dreiecksverhältnis auf diesen „Marktplätzen für Unternehmen / Privatpersonen“ – AuftraggeberIn / Internetplattform / AutorIn – erinnert stark an die sogenannte Zeitarbeit, nur eben übers Internet vermittelt und viel „flexibler“, man möchte sagen: Liquid Leiharbeit.

Ein Mitglied der FAU Berlin, das als Lektorin für Greatcontent arbeitete, ließ sich diese Praktiken nicht gefallen. Einfach war die Gegenwehr allerdings nicht. Für viele Kolleginnen und Kollegen scheint die Arbeit nur ein Nebenjob zu sein. Kaum überraschend, denn durchschnittlich erzielte unsere Genossin einen monatlichen Verdienst von rund 450 Euro. Die Fluktuation bei der Firma scheint ziemlich hoch und die Bereitschaft zur Gegenwehr eher gering. Mehrfach hörte die Arbeitsgruppe der FAU Berlin zwar Murren und Beschwerden über die Arbeitsbedingungen, zu einem gemeinsamen Vorgehen ließ sich aber niemand bewegen, die KollegInnen suchten lieber das Weite. 

Auch das FAU-Mitglied arbeitet inzwischen nicht mehr für Greatcontent. Sie hatte offenbar zu oft und zu beharrlich die Korrektur intransparenter Abrechnungen und die Auszahlung eines dreistelligen ausstehenden Honorars verlangt. Daraufhin erteilte ihr das Unternehmen keine Aufträge mehr – ein klarer Fall einer „kalten Kündigung“. 

Die Arbeitsgruppe der FAU Berlin konfrontierte das Management direkt mit den Forderungen: die Auszahlung der noch ausstehenden Honorare und ein angemessenes Ausfallhonorar. Die erste dieser Forderungen erfüllte die Firma, die zweite bis heute nicht. Während wir davon ausgehen, dass für unser Mitglied eine langfristige Beschäftigung bestand und ihre Tätigkeit (Lektorat / Redaktion) nicht durch die AGB für AutorInnen abgedeckt ist, erklärte Greatcontent-Vorstand Michael Draxler, die freiberufliche Zusammenarbeit erfolge immer nur „projektweise“, also kurzfristig. Zudem würden an alle freien MitarbeiterInnen zu Beginn ihrer Tätigkeit entsprechende „Richtlinien“ ausgehändigt – diese konnte er jedoch auch im Nachhinein nicht vorlegen. Die Verhandlungen zwischen FAU und Greatcontent endeten dennoch recht freundlich, da Draxler unserer Genossin eine Festanstellung anbot: „Da sind Sie überrascht, was?“ Das waren wir tatsächlich! Wenig überraschend hingegen der Ausgang: kurz darauf wurde das Angebot „aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Lage“ der Firma widerrufen.

PS: Dieser Text ist 698 Worte bzw. 96,5 Normzeilen lang, das Lektorat würde also entweder 4,89 Euro kosten (Greatcontent) oder aber 29,92 Euro (FAU Berlin, „Broschüre für alle SpracharbeiterInnen“ 2009) kosten. 

Presse: „Die Masse macht’s“, Neues Deutschland, 10. Juni 2016, https://www.neues-deutschland.de/artikel/1014751.die-masse-machtrs.html

 

Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

#deliverunion

Deliverunion Banner

Einstieg und Beratung
Infoveranstaltung: FAU – Wie funk­tioniert das? Immer am 1. Freitag im Monat, 19.00 Uhr.
Offenes FAU-Lokal: Jeden Freitag, 17–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: Immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 17–18.00 Uhr. Anmeldungen bitte vorab per E-Mail an .
MieterInnenberatung: Immer am 4. Montag im Monat, 18–19.00 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Siehe die Beratungs-Seite der union coop // föderation.
Mall of Shame

Banner Mall of Shame

Petition: change.org
Alle Meldungen: berlin.fau.org/mall

Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende