Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / FAU Berlin: Aktuell (Newsfeed)

FAU Berlin: Aktuell (Newsfeed)

Die kämpferische Gewerkschaft: Artikel, Pressespiegel, Pressemitteilungen
RuralFutures: Arbeitskonflikt an der TU Berlin
Zwei Doktorandinnen berichten von Ausbeutung, unsicheren Arbeitsbedingungen und Mobbing während ihrer Feldforschung in Uruguay im Rahmen des Forschungsprojektes „RuralFutures“ der TU Berlin. Als sie ihren Aufenthalt abbrechen und nach Berlin zurückkehren, um von der Universität eine Untersuchung und Normalisierung ihrer Arbeitsbedingungen zu verlangen, müssen sie feststellen, dass es in der Technischen Universität Berlin keine funktionierenden gewerkschaftlichen Strukturen gibt, mit deren Hilfe sie ihren Forderungen Nachdruck verleihen könnten.
Ein Kampf um Gerechtigkeit – nicht nur für die Arbeiter der Mall of Shame
Wie können die Profiteure von Unterbezahlung und Lohnraub bei der Mall of Shame zur Verantwortung gezogen werden? Wie weit haftet ein großes Bauunternehmen, das etliche Subunternehmen beauftragt, wenn diese Pleite gehen? Am 16.12.2016 fand eine weitere Verhandlung im Berliner Arbeitsgericht statt, in der die in der FAU Berlin organisierten Bauarbeiter der Mall of Shame einmal mehr zeigten, dass sie bereit sind, den langen Weg durch die gerichtlichen Instanzen zu gehen, um Gerechtigkeit zu erreichen.
Ausbeutung per Klick? Die internationale Lieferdienst-Kampagne #deliverunion
Deliveroo und Foodora sind zwei sehr junge Start-Ups, die mit einer Menge Startkapital rasant global expandieren. Sie lassen Zweifel aufkommen, ob der digitale Kapitalismus das Ende der Arbeit bedeutet, wie mancherorts behauptet wird. Denn die Radfahrer, die für die neuen Internet-Lieferdienste unterwegs sind, müssen sich abstrampeln und tragen im Straßenverkehr ein enormes gesundheitliches Risiko. Mit der Kampagne #deliverunion melden sich nun die FahrerInnen zu Wort.
Press Clip Die Fauistas
"Das neue Proletariat und die Gewerkschaftsriesen"
FAU und IAA – Blick zurück nach vorn
Die Gründe für das Ende einer Geschichte und den Beginn einer neuen. Im Dezember 2016 hat die IAA – einstmals die Internationale des revolutionären Syndikalismus und den Anarcho-Syndikalismus – ihre Sektionen in Spanien (CNT), Italien (USI) und Deutschland (FAU) ausgeschlossen und sich damit mindestens 90% ihrer Mitgliedschaft entledigt. Der Beschluss des IAA-Kongresses von Warschau kam nicht überraschend. Letztlich ist er Ausdruck der mindestens 20 Jahre währenden Agonie einer IAA, die sich immer weiter von ihren Wurzeln und den Grundsätzen ihrer Gründung im Dezember 1922 entfernt hat.
Press Clip Troff document Flexibel ausgeliefert
"Basisgewerkschaften rufen internationale Kampagne zur Vernetzung von Arbeitskämpfen bei Lieferdiensten ins Leben"
Kulturhauptstadt Wrocław 2016 – Erst gefeiert, jetzt gefeuert!
Das polnische Wrocław war die europäische Kulturhauptstadt 2016. Kaum gehen das Jahr und die Kultursubventionen zu Ende, folgt nun auf das Feuerwerk der kulturelle Kahlschlag. Alleine am Polski Theater der Stadt sollen jetzt 11 langjährige Beschäftigte gekündigt werden. Schlimm genug, wäre da nicht zusätzlich auch noch der Umstand, dass es sich bei ihnen allesamt um Mitglieder der syndikalistischen „ArbeiterInnen-Initiative“ (IP) handelt und dass sie zuvor gegen Kürzungen und die Arbeitsbedingungen im Theater mobil gemacht hatten. Die IP ruft zu Protesten auf.
TU Konflikt: Grundsätzliche Herausforderungen bleiben
Zum Abschluss eines langen Arbeitskonflikts mit der Technischen Universität Berlin (TUB) hat die FAU Berlin einen passablen Vergleich vor dem Arbeitsgericht erzielen können. Die TUB hat sich schließlich bereit erklärt jeweils eine Kompensationen im oberen vierstelligen Bereich an zwei Doktorandinnen zu entrichten. Auch wenn dieser Fall damit abgeschlossen zu sein scheint, so offenbarte er doch erneut gravierende Probleme in universitären Arbeitsverhältnissen. Die Bildungssektion der FAU wird diese weiterhin benennen und eine Debatte über Strategien der Organisation an Berliner Universitäten in die Wege leiten.
Press Clip Keine Einigung mit Investor der Berlin-Mall
Artikel im neuem deutschland über den Gütetermin
Press Clip Troff document General vor Gericht
"Viele Bauarbeiter der Mall of Berlin erhielten keinen Lohn, Prozesse versandeten."
Press Clip Octet Stream "Ausbeutung wieder ein Thema"
"Seit mehr als zwei Jahren kämpfen die ehemaligen Bauarbeiter des Einkaufszentrums Mall of Berlin um ihren Lohn. Über den aktuellen Stand sprach die Jungle World mit Clemens Melzer und Tinet Ergazina von der Berliner Basisgewerkschaft Freie Arbeiterinnen- und Arbeiterunion (FAU)."
"Brücken bauen, wo andere Mauern errichten"
Seit einiger Zeit laufen in der FAU und einigen ihrer Schwestergewerkschaften Überlegungen und Diskussionen über eine neue internationale Zusammenarbeit anarchosyndikalistischer und revolutionär-syndikalistischer Gewerkschaften. Der Wunsch nach mehr konkreten gemeinsamen Projekten, intensiverem Austausch und praktischer Klassensolidarität - auch über die Grenzen des syndikalistischen Spektrums hinweg - prägen diese Diskussion.
Press Clip Der lange Atem der Gimena V.
"Wissenschaftliche Mitarbeiter leiden unter prekären Verhältnissen. Warum organisieren sie sich nicht? Gewerkschaften können helfen, zeigt ein Fall aus Berlin"
Press Clip "Das hält uns nicht auf"
SMALL TALK von Valentin Domann zum TU-Konflikt der FAU Berlin
Aktivierende Umfrage zu Arbeitsbedingungen von Promovierenden
In der kommenden Woche steht der erste Gerichtstermin unserer Kolleginnen an, die die Technische Universität auf Versetzung und Schmerzensgeld wegen Mobbing verklagt haben. Die Universitätsleitung tut bisher nur wenig gegen die untragbaren Arbeitsbedingungen im Team des millionenschweren Drittmittelprojekts „Rural Futures“. Eine aktivierende Umfrage soll nun den Arbeitsalltag von Promovierenden erforschen und zu gelebter Solidarität ermutigen.
"Mall of Shame" - wir sehen uns vor Gericht!
Die sieben in der FAU Berlin organisierten Bauhelfer bekamen in fast allen Klagen gegen die Subunternehmen der Mall of Berlin Recht. Bis jetzt haben sie aber keinen Cent der eingeklagten Löhne gesehen, weil die Subunternehmen Insolvenz angemeldet oder sich einfach aus dem Staub gemacht haben. Für die Zahlung der Löhne haftet allerdings die Auftraggeberin, die zum Firmengeflecht des "Baulöwen" Harald Huth gehörende HGHI Leipziger Platz GmbH & Co. KG. Der erste der Bauarbeiter hat nun eine gegen die Auftraggeberin gerichtete Lohnklage eingereicht, um die Auftraggeberin endlich zur Rechenschaft zu ziehen. Der Gütetermin in dem Fall wird am 16.12.2016 vor dem Arbeitsgericht Berlin stattfinden. Die FAU Berlin ruf auf zu einer Kundgebung ab 12 Uhr, vor dem Gütetermin.
FAU Berlin unterstützt Streik südafrikanischer WeinarbeiterInnen
Die Oktober-Vollversammlung der FAU Berlin beschloss im Geiste der internationalen Solidarität den Streik der kämpferischen südafrikanischen LandarbeiterInnengewerkschaft (CSAAWU), der seit nunmehr 12 Wochen auf der Robertson Weinfarm andauert, mit eine Spende von 400 Euro zu unterstützen. Die FAU unterstützte die CSAAWU bereits in der Vergangenheit, als ihr durch einen Gerichtprozess beinahe die Auflösung drohte. Die CSAAWU organisiert die stark prekarisierten ArbeiterInnen auf den Farmen in Südafrika, die gewerkschaftlich kaum eingebunden sind. Die CSAAWU ruft derweil zum Boykott der Produkte auf.
Berufung gegen absurdes Urteil: Journalistin kämpft weiter gegen Auftraggeber der Rosa-Luxemburg-Stiftung
Richter weist Honorarklage einer freien Journalistin mit der Begründung zurück, es habe keinen schriftlichen Vertrag gegeben. Hätte ein solches Urteil bestand, wäre der Rechtsanspruch aller freien JournalistInnen erheblich eingeschränkt, da mündliche Verträge bisher die gängige Praxis darstellen. Die Journalistin wehrt sich nun gemeinsam mit der Mediensektion der FAU Berlin und geht in Berufung.
Press Clip Troff document Bauhelfer ziehen wegen offener Lohnforderungen erneut vor Gericht
Artikel in der Berliner Zeitung zu dem neuen Klageverfahren gegen Harald Huths HGHI.
Sklaverei im Knast: Wir lieben es nicht
Am Samstag, den 5. November, haben Mitglieder der FAU Berlin eine Transparent- und Flyeraktion vor einer McDonald's-Filiale durchgeführt. Die Aktion erfolgte in Solidarität mit dem Gefangenenstreik in den USA, der seit September diesen Jahres läuft.
Press Clip Troff document Pleiten, Pech und Ekelpannen bei TU-Projekt
"Horror Erlebnis" Der Berliner Kurier berichtet vom Fall der TU-Wissenschaftlerinnen
Press Clip chemical/x-genbank Betrogen und abgezogen
"Meine Sicht" - Kommentar in neues deutschland
Press Clip Arbeiter klagt gegen »Mall of Shame«-Investor
Ovidiu M. wartet noch immer auf seinen Lohn für Arbeiten an der Mall of Berlin
Erfolg für die FAU Berlin: Einstweilige Verfügung abgewendet
Was als Konflikt um nicht gezahlten Lohn begann, wurde zu einer Auseinandersetzung um Gewerkschaftsfreiheit. Das Restaurant Barist am Hackeschen Markt, betrieben von der Devi Gastro GmbH, reagierte auf Lohnforderungen eines Beschäftigten mit einer einstweiligen Verfügung gegen die FAU Berlin. So wurde der Basisgewerkschaft nicht zum ersten Mal gerichtlich untersagt, das Restaurant beim Namen zu nennen. Die FAU Berlin hat sich aber nicht einschüchtern lassen und vor Gericht und auf der Straße gezeigt, dass sie bereit ist, die Gewerkschaftsfreiheit zu verteidigen.
[Labournet.tv] Die TU-Wissenschaftlerinnen berichten
Am 13. Oktober reichten Wissenschaftlerinnen eines Forschungsprojekts der Technischen Universität (TU) Berlin mit Hilfe der FAU Berlin Klage auf Schmerzensgeld und Versetzung an einen anderen Arbeitsplatz u.a. aufgrund von Mobbing ein. Labournet.tv interviewte die betroffenen Kolleginnen, die hier über ihre Arbeitsbedingungen in Uruguay und Deutschland berichten.
Press Clip Octet Stream Unzumutbare Zustände bei Exkursion in Südamerika?
Streit um Exkursion nach Südamerika: Doktorandinnen der TU Berlin beklagen Hygienemängel, Druck bei der Feldforschung und Mobbing - und fordern Schmerzensgeld.
Press Clip chemical/x-genbank Krank durch Mobbing? Zwei Doktorandinnen der TU klagen
"Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen kritisieren Arbeitsbedingungen / Ehemalige Projektmanagerin ein Jahr krankgeschrieben"
Arbeitskampf TU Berlin: Junge Wissenschaftlerinnen kämpfen gegen Schikane
Eine Gruppe von Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität Berlin (TUB) sieht sich massiven Schikanen ausgesetzt, weil sie die Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen fordert.
[PM] Arbeitskonflikt TU Berlin: Wissenschaftlerinnen kämpfen gegen Schikane
Eine Gruppe von Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität Berlin (TUB) sieht sich massiven Schikanen ausgesetzt, weil sie die Verbesserung ihrer Arbeits- bedingungen fordert. Mithilfe der Bildungssektion der FAU Berlin reicht sie nun Klage ein.
Press Clip Doktortitel gegen Selbstausbeutung
"Zwei NachwuchswissenschaftlerInnen fühlen sich in einem Forschungsprojekt der TU gemobbt. Die Uni prüft noch, die Frauen gehen vor Gericht"
Die kämpferische Gewerkschaft

Einfach ausfüllen und abschicken: Hier geht's zum MitgliedsantragDie FAU Berlin ist eine un­abhängige Basis­gewerkschaft. Sie ist bundesweit in der Gewerkschaftsföderation FAU organisiert. Tretet bei, bringt euch ein, werdet aktiv.

Wir kommen wieder!

Die FAU Berlin befindet sich gerade in einer Neustrukturierungsphase! Das bedeutet, dass wir einige unserer öffentlichen Aktivitäten herunterfahren, um uns auf die künftige Strategiefindung zu konzentrieren. Während dieser Zeit werden wir unsere Mitglieder selbstverständlich weiterhin unterstützen. Wenn du als Mitglied Hilfe brauchst, dann kannst du dich gern an deine Sektion/Betriebsgruppe wenden - oder du schaust einfach freitags im offenen Lokal vorbei!

Einstieg und Beratung
Für die Einführung von Neumitgliedern sind die Sektionen oder Betriebsgruppen verantwortlich – fragt dort nach!
Immer am 4. Freitag im Monat gibt es Einführungen für Mitglieder, die keiner Sektion oder Betriebsgruppe angehören. Anmeldung unter .
Offenes FAU-Lokal: Freitags, 17.00–20.00 Uhr.
Gewerkschaftliche Beratung: immer am 2. und 4. Freitag im Monat, 18.30–19.30 Uhr.
Bitte zuerst lesen!
Offene Beratung für Kollektivbetriebe: Siehe die Beratungs-Seite der union coop // föderation.
Veranstaltungen / Termine
Weitere Termine
Folge uns via...
Spenden willkommen

Konto-Inh.: Allgemeines Syndikat Berlin
IBAN: DE45 1605 0000 3703 0017 11
BIC: WELA DE D1 PMB
Verwendungszweck: Spende