Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite

Suchergebnisse

30 Artikel gefunden.
Trefferliste einschränken
Artikeltyp














Neue Artikel seit



Trefferliste sortieren Relevanz · Datum (neueste zuerst) · alphabetisch
1. Mai 2008: Redebeitrag der FAU Berlin
Nach monatelanger Eiszeit sind die Straßen der Stadt endlich wieder belebt. Die Menschen sitzen an einem Sonntag im April, bei angenehmen 20 Grad im Freien und trinken Café. Relaxen in der warmen Sonne. Genießen die wiedergewonnene Freiheit. Zwischen den Gästen, im Café an der Straße, bewegt sich Steffi von einem Tisch zum nächsten, nimmt Bestellungen entgegen, räumt Tische ab, kassiert. Seit fünf Stunden macht sie dies nun schon. Rücken und Füße schmerzen. Lieber würde sie im Park liegen, doch sie muss arbeiten. Ohne Lohn. Dies ist nun schon ihre sechste unbezahlte Probeschicht in den letzten Tagen. Die zweite in diesem Etablisement. Sie braucht diesen Job unbedingt, um das Geld für die Mai-Miete aufbringen zu können. Deshalb lässt sie sich ihre Müdigkeit nicht anmerken, arbeitet weiter bis die Schicht beendet ist und liefert ihr Trinkgeld beim Chef ab.
1. Mai ab 14 Uhr: After Demo Lounge
Austern & Champagner ( Wurst und Bier gibt's auch), nebst gemütlicher musikalischer Begleitung gibt's den ganzen, schönen Tag lang im FAU-Lokal. Zum Quatschen, Klönen, Pläne schmieden und Wunden lecken, ganz egal, auf welcher Demo ihr auch den 1.Mai gefeiert haben mögt. [ Veranstaltungsort: FAU-Lokal, Straßburger Str. 38, Berlin-P'Berg, U2 Senefelderplatz ]
1.Mai - schwarz-rote Gewerkschaftsdemo in Berlin
"DU HAST EINE WÜRDE ZU VERTEIDIGEN!!!" Unter diesem Motto mobilisiert die FAU-Berlin zu einem schwarz-roten Block auf der traditionellen Gewerkschaftsdemo am 1. Mai 2005. Während der DGB seine Demonstration vor dem Roten Rathaus enden lässt, tragen wir unseren Protest dorthin wo die eigentlich Herrschenden sitzen.
1.Mai 9.00 Uhr Gewerkschaftsdemo
Kommt zum anarchosyndikalistischen Block auf der Gewerkschaftsdemo! Keithstr. Ecke Kleiststr. (Nähe U Wittenbergplatz) bei den schwarz-roten Fahnen. FAU-Infostand bei dem "Markt der Möglichkeiten" am Brandenburger Tor. Endlich in die Offensive!
1.Mai 2007 mit der FAU-IAA Berlin
Revolutionäre Gewerkschaften aufbauen 9:30 Uhr: anarchosyndikalistischer Block auf der Gewerkschaftsdemo, Keithstr./ Kleiststr., U-Wittenbergplatz 14:00 Uhr : Mayday-Parade, Lausitzer Platz, U-Görlitzer Bahnhof Wir sehen uns bei den schwarz-roten Fahnen!!
1.Mai 2007: Berichte.
Radiobeitrag der radiokampagne.de Berlin vom Mayday. Fotos des Umbruch-Bildarchiv. Berichte auf Indymedia: (Euro) - MayDay Parade in Berlin Bilder: Mayday in Berlin
1. Corona-Mai: Vereint gegen Vereinzelung!
Wie so Vieles ist auch der 1.Mai in diesem Jahr ein anderer: Während Arbeitsrealitäten Kopf stehen, können wir unsere Füße nur vereinzelt und mit Abstand vor die Tür setzen. Doch physische Distanz muss noch lange nicht das Ende des Zusammenhalts bedeuten.
1.Mai: Gewerkschaftsdemo
Die FAU Berlin wird sich auch in diesem Jahr an der Gewerkschaftsdemo beteiligen. Ihr findet die schwarz-roten Fahnen beim klassenkämpferischen Block. Los geht es um 10 Uhr am Hackeschen Markt unter dem Motto "Wir sind überall - selbstorganisiert. solidarisch. antikapitalistisch."
Existiert in Termine
1.Mai: Gewerkschaftsdemo
Die FAU Berlin wird sich auch in diesem Jahr an der Gewerkschaftsdemonstration beteiligen. Ihr findet die schwarz-roten Fahnen beim klassenkämpferischen Block. Los geht es um 10 Uhr am Hackeschen Markt unter dem Motto "Wir sind überall - selbstorganisiert. solidarisch. antikapitalistisch."
„Der Arbeitskampf kennt keine Grenzen“ - Basisgewerkschaftliche Aktionstage rund um den 1. Mai 2017
Die Lohnarbeit migrantischer Arbeiter*innen in Europa ist oft unterbezahlt, illegalisiert, gefährlich für Leib und Seele und in besonders krassen Fällen als Folge von Menschenhandel schlicht und einfach moderne Sklaverei. Häufig arbeiten Migrant*innen in Branchen, die gewerkschaftlich nur schwierig zu organisieren sind. Kollektive Organisierung wird insbesondere durch soziale Spaltungen, das Fehlen von Verträgen, Unsichtbarmachung oder einen ungesicherten Aufenthaltsstatus erschwert. Nur selten dringt an die Öffentlichkeit, wie der Arbeitsalltag der betroffenen Arbeiter*innen aussieht.