Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite

Suchergebnisse

34 Artikel gefunden.
Trefferliste einschränken
Artikeltyp














Neue Artikel seit



Trefferliste sortieren Relevanz · Datum (neueste zuerst) · alphabetisch
MieterInnenberatung der FAU Berlin
In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg. Immer am 4. Montag im Monat.
Existiert in Termine
Press Clip Jetzt wird's radikal
Der Artikel nimmt die Großdemonstration gegen den Mietenwahnsinn zum Anlass über verschiedene Modelle der Organisierung im Kampf gegen steigende Mieten zu berichten.
Existiert in Presse / Pressespiegel
Press Clip Enteignungen, Streiks, Räte
Im Text werden Ansätze der kollektiven Basisorganisierung gegen steigende Mieten und Gentrifizierung diskutiert, dabei kommt ein Mitglied der FAU Berlin ausführlich zu Wort.
Existiert in Presse / Pressespiegel
MieterInnenberatung der FAU Berlin
In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg. Immer am 4. Montag im Monat.
Existiert in Termine
Amtsstube - Gemeinsam gegen nervigen Papierkram
Jeden 3. Freitag im Monat ab 17 Uhr im FAU-Lokal Niemand muss allein die Post öffnen! Bring Papierkram mit, der dich nervt. In der Amtsstube nehmen wir uns Zeit: Wir lesen gemeinsam die Post von Chef, Hausverwaltung oder Jobcenter. Wir versuchen, die Regeln und Gesetze dahinter zu verstehen. Wir unterstützen uns gegenseitig bei Erledigung des Papierkrams. Keine Beratung, sondern selbstorganisierte und solidarische Stressbewältigung!
Existiert in Termine
Amtsstube - Gemeinsam gegen nervigen Papierkram!
Jeden 3. Freitag im Monat ab 17 Uhr im FAU-Lokal - Für Anmeldung und Fragen: faub-amtsstube@fau.org - Niemand muss allein die Post öffnen! Bring Papierkram mit, der dich nervt. In der Amtsstube nehmen wir uns Zeit: Wir lesen gemeinsam die Post von Chef, Hausverwaltung oder Jobcenter. Wir versuchen, die Regeln und Gesetze dahinter zu verstehen. Wir unterstützen uns gegenseitig bei Erledigung des Papierkrams. Keine Beratung, sondern selbstorganisierte und solidarische Stressbewältigung!
Existiert in Termine
MieterInnenberatung der FAU Berlin
In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg. Immer am 4. Montag im Monat.
Existiert in Termine
Demo: "Ihr habt die ganze Stadt verkauft - KÖPI BLEIBT UNSER!"
Samstag, 5.5.2007 um 15 Uhr vom Breitscheidplatz (U-Bhf. Kurfürstendamm bzw. U/S-Bhf. Zoologischer Garten) Seit dem 8.02.2007 ist bekannt, dass die Köpi und der daran anliegende Wagenplatz am Dienstag, dem 8.05.2007 versteigert werden sollen. Dagegen formiert sich Widerstand. Die Köpi ist seit der Besetzung 1990 einer der wichtigsten Freiräume und kulturellen Zentren der Stadt. mehr Infos: Indymedia
Unity means power!
Am 8.Mai 2007 wurde das autonome Wohn- und Kulturzentrum Köpi versteigert. Damit steht eines der wichtigsten Berliner Haus-Projekte zur Disposition. Ein Aus für die Köpi würde das Ende von über 17 Jahren selbstorganisierter, unkommerzieller Kultur und Politik bedeuteten. Ein Umstand der den Herrschenden nur gelegen kommt, geht es doch um Zerstörung linker Infrastruktur. 16. Juni 2007 * internationale Demonstration für die Köpi und gegen G8-Repression! 12 Juni 2007 * Köpi-Aktionstag: Macht Aktionen in eurer Stadt! 21.Mai - 16. Juni * Anti-G8-Convergence-Center in der Köpi
Kein Kiez für Nazis - Wer wegschaut stimmt zu!
Samstag, 15.11., 14Uhr, S+U Bhf. Pankow. Seit Anfang 2008 haben im Berliner Stadtteil Pankow die gezielten Übergriffe und Drohungen gegen Antifaschist_Innen massiv zugenommen. Vermeintliche Antifaschist_Innen werden gezielt abgefangen, und gejagt, ihre Namen mit Drohungen an Hauswände gesprüht, ihre Eltern per Telefon terrorisiert. Dies ist eine Entwicklung, die sich bereits seit letztem Jahr abzeichnet. Bereits seit Mitte 2007 kam es immer wieder zu gezielten Angriffen auf die Wohnungen von Antifaschist_Innen oder zur Veröffentlichung von rechter Propaganda, auf denen ihre Adressen veröffentlicht wurden. Dabei ist dies nur die Spitze dessen, was überhaupt an Übergriffen und Bedrohungen ans Tageslicht gerät. All diejenigen, die nicht den Vorteil genießen, Kontakt zu Menschen zu haben, die sich nach Übergriffen um sie kümmern und/oder solch einen Vorfall eventuell öffentlich machen, finden kaum Erwähnung. Dabei sind sie es, die am meisten unter der permanenten Präsenz der Faschisten in Pankow leiden müssen.