Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite

Suchergebnisse

28 Artikel gefunden.
Trefferliste einschränken
Artikeltyp













Neue Artikel seit



Trefferliste sortieren Relevanz · Datum (neueste zuerst) · alphabetisch
KUNDGEBUNG: Arbeitskampf kennt keine Grenzen!
Im Rahmen des internationalen Aktionstags „Migration und Arbeit“ und am Vorabend des 1. Mai ruft die FAU Berlin zur Kundgebung an der „Mall of Shame“ auf. Mit der FAU Berlin, Grupo de Acción Sindical (GAS), Berlin Migrant Strikers, Critical Workers und Oficina Precaria.
Existiert in Termine
Die kämpferische Gewerkschaft
Als un­abhängige Basis­gewerkschaft wendet sich die FAU Berlin an alle ArbeiterInnen, sei es angestellt, selbständig, in Ausbildung, erwerbslos oder verrentet.
1.Mai - schwarz-rote Gewerkschaftsdemo in Berlin
"DU HAST EINE WÜRDE ZU VERTEIDIGEN!!!" Unter diesem Motto mobilisiert die FAU-Berlin zu einem schwarz-roten Block auf der traditionellen Gewerkschaftsdemo am 1. Mai 2005. Während der DGB seine Demonstration vor dem Roten Rathaus enden lässt, tragen wir unseren Protest dorthin wo die eigentlich Herrschenden sitzen.
1.Mai 9.00 Uhr Gewerkschaftsdemo
Kommt zum anarchosyndikalistischen Block auf der Gewerkschaftsdemo! Keithstr. Ecke Kleiststr. (Nähe U Wittenbergplatz) bei den schwarz-roten Fahnen. FAU-Infostand bei dem "Markt der Möglichkeiten" am Brandenburger Tor. Endlich in die Offensive!
1. Mai ab 14 Uhr: After Demo Lounge
Austern & Champagner ( Wurst und Bier gibt's auch), nebst gemütlicher musikalischer Begleitung gibt's den ganzen, schönen Tag lang im FAU-Lokal. Zum Quatschen, Klönen, Pläne schmieden und Wunden lecken, ganz egal, auf welcher Demo ihr auch den 1.Mai gefeiert haben mögt. [ Veranstaltungsort: FAU-Lokal, Straßburger Str. 38, Berlin-P'Berg, U2 Senefelderplatz ]
Mayday macht mobil!
Die seit 2001 europaweit stattfindende Mayday-Parade gegen prekäre Arbeits- und Lebensverhältnisse findet auch in diesem Jahr wieder in Berlin statt. Unter dem Motto "Hol dir dein Leben zurück! Solidarität statt Prekarität!" geht es darum, gemeinsam zu zeigen, dass sich nicht nur die prekären Verhältnisse ausbreiten sondern auch die Kämpfe dagegen. Wir erinnern daran, dass der 1. Mai neben einem Kampftag auch ein Feiertag ist, ein Feiertag für den Einfallsreichtum der Ausgebeuteten und für ihre Erfolge gegen Staat und Kapital. Sorgen wir dafür, dass es wieder was zu feiern gibt - auch in Berlin! 1.Mai 2007: 14Uhr, Lausitzer Platz, U-Görlitzer Bahnhof Mehr Infos: Mayday Berlin 2007
1.Mai 2007 mit der FAU-IAA Berlin
Revolutionäre Gewerkschaften aufbauen 9:30 Uhr: anarchosyndikalistischer Block auf der Gewerkschaftsdemo, Keithstr./ Kleiststr., U-Wittenbergplatz 14:00 Uhr : Mayday-Parade, Lausitzer Platz, U-Görlitzer Bahnhof Wir sehen uns bei den schwarz-roten Fahnen!!
Reclaim your Life: MayDay-Parade in Berlin
Berlin. April 2007. Auf den Straßen Kreuzbergs herrscht ein Kleinkrieg, der den Auseinandersetzungen in der Graffiti-Szene ähnelt: Der erste Mai lässt nicht mehr lange auf sich warten. Es werden Plakate geklebt, auf denen Vermieter ganz Linkspartei-like mit Heuschrecken verglichen werden, diese werden dann von anderen mit dem Verweis auf antisemitische Ungeziefer-Vergleiche überklebt. Wieder andere rufen mit leicht abgewandelten Plakaten seit 20 Jahren zur Revolution auf, während es für manche schon es am Vorabend ums Ganze geht. Gebrochen wird das Straßenbild von einer Plakatreihe, die zur MayDay-Parade aufruft. Auf diesen bunt, aber abstrakt gehaltenen Plakaten sind drei Peronen abgebildet, die sich sinnbildlich verbiegen müssen, um den Zumutungen des kapitalistischen Alltags in seiner heutigen Form entgegenstehen zu können.
1.Mai 2007: Berichte.
Radiobeitrag der radiokampagne.de Berlin vom Mayday. Fotos des Umbruch-Bildarchiv. Berichte auf Indymedia: (Euro) - MayDay Parade in Berlin Bilder: Mayday in Berlin
Redebeitrag der FAU Berlin zum 1.Mai 2007.
Als Mp3. 2002 Sevilla/Spanien : prekarisierte Reinigungskräfte der anarchosyndikalistischen CNT setzen in einem 22 tägigen Streik eine Beschäftigungsgarantie und eine Verdopplung des Lohnes von 500 auf 1000 Euro durch. 2004 Stockton/USA : Die revolutionär-syndikalistische IWW organisiert über 200 selbständige Trucker und setzt in einem zweiwöchigen Streik bezahlte Wartezeiten beim Be- und Entladen der Trucks durch.